Connect

PREMIUM BLOGS

Über den Autor

Oliver Marquart

http://twitter.com/doktorallesklar

Seit mittlerweile einer Woche liefern sich militante Palästinenser und die israelische Armee Gefechte. Und jede Menge deutsche Rapper, sonst kaum an Politik interessiert, fühlen sich berufen, via Facebook und Twitter ihre Sicht auf den seit mehreren Jahrzehnten schwelenden Konflikt zu äußern.

Warum eigentlich? Warum dieses spezielle Interesse? Zu anderen Kriegen und Auseinandersetzungen hört man von deutschen Rappern selten etwas. Der Völkermord in Ruanda? Juckt keinen. Der Bürgerkrieg in Syrien? Randnotiz. Der Konflikt zwischen Kurden und der türkischen Armee? Selbst kurdischstämmige Rapper schweigen dazu lieber dezent. Der Westsahara-Konflikt? Kennt niemand, interessiert keinen.

Nur beim Nahostkonflikt gibt es - nicht nur, aber auch - unter deutschen Rappern offenbar einen breiten Konsens sowie die Bereitschaft, ja, geradezu ein Zwang, dazu eindeutig Stellung zu beziehen. Und der Konsens ist ausgesprochen einseitig: Böses Israel, arme, unschuldige Palästinenser. Darauf kann man sich einigen. Kein Wort des Bedauerns über die zivilen Opfer auf israelischer Seite, kein kritischer Kommentar zur Ideologie der Hamas, die nicht nur Israel auslöschen und alle Juden aus ihrer Heimat vertreiben will, sondern auch gegen das eigene Volk mit rücksichtsloser Unterdrückung und Brutalität vorgeht und zivile Opfer unter den Palästinensern bereitwillig als Propaganda-Mittel in Kauf nimmt, ja, in gewissen Fällen auch ganz bewusst einplant.

Oft wird derlei mit dem Hinweis relativiert, angesichts der Besatzung sei so etwas leider unumgänglich. Gerade so, als wäre dieser Krieg ein Fußballspiel, bei dem man sich mit dem technisch unterlegenen Kontrahenten solidarisiert - und dessen zahlreiche Fouls einfach schönredet bzw. ignoriert. Und gerade so, als wären die Hamas-Funktionäre kleine, unmündige Kinder, die keine selbstverantwortlichen Entscheidungen treffen könnten.

Dieser Krieg ist aber weder ein Fußballspiel noch ein Märchen, in dem es Gute und Böse gibt. Natürlich ist jedes zivile Opfer zu beklagen und zu verurteilen - man macht sich aber sehr unglaubwürdig, wenn man dies nur bei einer bestimmten Seite tut und die Opfer der anderen Seite kleinredet oder totschweigt.

Die bedingungslose Solidarität, die viele deutsche Rapper gegenüber den Palästinensern zeigen, ist genauso verfehlt wie die unkritische Unterstützung des Vorgehens der israelischen Armee seitens der Bundesregierung. Beide Seiten, Israelis wie Palästinenser, sind in diesem Konflikt unschuldige Opfer und gewissenlose Täter zugleich. Mit Vereinfachungen und einseitigen Schuldzuweisungen ist niemand geholfen.

Vielleicht wäre es also einfach besser, deutsche Rapper würden den Nahost-Konflikt genauso wie die ganzen anderen eingang ausgezählten blutigen Auseinandersetzungen behandeln und sich mit voreiligen Einschätzungen zurückhalten.

2 Stimmen

Comments

Rahfael Knowme
Rahfael Knowme
Rahfael Knowme has not set their biography yet
User is currently offline
Rahfael Knowme Freitag, 23 November 2012

oliver du hansjörg das liegt villeicht daran das die meisten araber sind nur ein idiot kann so einen taktlosen artikel veröffentlichen ausserdem kensnt du nicht die herzen dieser küsntler es ist nich wichtig was die posten sondern wo sie mit ihrem herz sind du otto

Mate Simkinic
Mate Simkinic
Mate Simkinic has not set their biography yet
User is currently offline
Mate Simkinic Samstag, 15 Dezember 2012

Unnötiger Kommentar Herr Maquart !!! Weisst du eigentlich, dass du genau das selbe machst was du gerade anderen Leuten vorwirfst? Du schreibst einen Artikel in dem du dich darüber aufregst, oder es kritisierst, dass viele Rapper sich mit Palästina solidarisieren und sich gegen Israel kritisch äußern. Du weißt nicht warum sie das tun oder hast du sie persönlich dazu befragt ? Du stellst Vermutungen auf... Dein Artikel ist absoluter Wischiwaschi Scheiß. Man wenn dich die Äußerungen der anderen so stören und du nicht willst das irgendwelche Halbwahrheiten oder Meinungen als Wahrheiten bzw. Fakten gelten, dann setz dich doch mal wirklich faktisch mit dem Thema auseinander und schreib hier nicht irgendwelche Floskeln und Phrasen wie:"Beide Seiten, Israelis wie Palästinenser, sind in diesem Konflikt unschuldige Opfer und gewissenlose Täter zugleich. Mit Vereinfachungen und einseitigen Schuldzuweisungen ist niemand geholfen." Glaubst du wirlich das hilft in der Diskussion weiter ? Du versuchst doch auf die selbe Schiene wie Herr Staiger zu kommen und mit deinen Aussagen den latenten Antisemitismus aufzudecken, leider steht dir diene eigene vorurteilshaftigkeit im weg. Ja Gruppen wie die Hamas haben viele Dinge getan die dem Friedensprozess im wege stehen. Ja die Hamas hat unschuldige Menschenleben auf dem gewissen! Das ist klar, dass sie aber auch gutes für ihr volk tun oder getan haben darüber musst DU dann auch reden ! Die bedingungslose Solidarität vieler Rapper mit Palästina rührt ja logischerweise aus dem kulturellen und/oder ethnischem Hintergrund dieser Menschen. Und das sie eine vereinfachte Sicht auf die dinge haben oder nicht akurat genug dieses heikle Thema behandeln liegt auch daran, dass fast keiner von uns ALLEN die komplexität der Situation dort überhaupt faktisch und geschichtlich erfassen kann.

Ich finde das Beispiel mit dem Fußball übrigens sehr passend. Allerdings sehe ich es genau anders herum. Ich glaube das die Situation dort sehr wohl vergleichbar ist mit der Parteilichkeit bei Fußbasllspielen oder sogar mit dem Solidarisieren mit "Unterdrückten" bei Filmen. Wenn man einen Film schaut, stellt man sich emotional meistens auf die Seite des kleinen Mannes der für seine Freiheit kämpft gegen die Unterdrückung der Mächtigen. Wir sind selbst so fern von diesem Konflikt, das es emotional einen ähnlich Effekt hat wie wenn wir einen Kriegsfilm gucken. Und wenn du schonmal eine amerikanischen Kriegsfilm geschaut hast dann wirst du wissen das man den "Helden" des Films auch ihre fehler und eventuell bösen Taten verzeiht wenn es um größere Ziele wie Freiheit oder Souveränität geht. Es ist vollkommen menschlich das wir versuchen dinge die für uns nicht einfach fassbar sind zu vereinfachen, und dass wir uns auf die seite des in unseren Augen Unterdrückten stellen.

Was wissen wir denn faktisch ? Wir wissen das die Palästinenser seit Jahrzehnten keine möglichkeit haben auf ihre eigenen Füsse zu gelangen weil sie nicht die Mittel haben eine einigermaßen intakte Gesellschaft aufzubauen. Israel breitet sich durch die umstrittene Siedlungspolitik immer weiter aus und baut fleißig Mauern und Zäune und Bewachungsanlagen, so dass sich die Palästinenser eingesperrt als auch in eine Ecke gedrängt fühlen. Die Palästinenser haben beispielsweise keinen direkten Zugang zu den Wasserquellen, die geografisch auf Ihrem eigenen Gebiet liegen, stattdessen kontrolliert Israel diese Gebiete. Und nenn mir mal ein Beispiel wo ein Rapper auch nur EIN einziges negatives WORT über die Israelis verloren hat also das Volk in Israel und nicht die Regierung, oder den Staat oder das Militär, das wird man nähmlich sehr selten finden und wenn dann ist es in diesen fällen offensichtlich, das hier Antisemitismus oder Rassismus die Triebfeder ist.

So Lange du nicht konkret Stellung beziehen kannst und das dann auch Faktisch belegen kannst, solltest du dich genauso wenig dazu äußern. Denn deine Aussagen sind leider auch nicht richtiger als die vieler Meinungsmacher nur dass du halt nicht so vielen Leuten auf den Schlips trittst dabei !!!!!


Es gibt kein richtiges Leben im falschen !

Please login first in order for you to submit comments

welcome Blog

Ein Fan werden