Connect

PREMIUM BLOGS

Über den Autor

lisa

Jede Menge Bilder gibt es hier.

11.33 Uhr. Sonntag. Es ist geschafft. Nach der gestrigen Sony-Party noch hart restalkoholisiert machen wir uns auf den Weg nach hause und stellen fest: Köln hat uns nicht überzeugt, die Gamescom allerdings schon. Gängige Gamer-Klischees, wie RTL sie in der Vergangenheit kommuniziert hat, haben wir eher weniger gesehen. Stattdessen Menschen unterschiedlichster Nationalitäten, Altersgruppen und beruflicher Professionen, die eine Leidenschaft teilen. Und das ist doch was ganz wunderbares.

Die fancy Fotos und Videos, die wir seit Mittwoch versprechen, reichen wir euch natürlich noch nach. Ansonsten verbleiben wir erst mal mit einem Angeberfoto.

________________________________________________________________________________

16.02 Uhr. Nachdem sich herausgestellt hat, dass ich der schlechteste Crysis 3-Spieler der Welt bin, möchte ich pubertierende Jungs schlagen. Multiplayer war noch nie so mein Ding, der auf der Gamescom vorgestellte Jäger-Modus ist aber rein vom Grundsatz her tatsächlich ganz interessant. Man startet als Teil eines Cell-Teams, dass sich zu mehreren gegen zwei unsichtbare Jäger zur Wehr setzen muss. Ziel ist es, zu überleben. Schafft man das nicht, wird man ebenfalls zum Jäger. Sieht natürlich wie alles, wo Crysis draufsteht wahnsinnig gut aus. Spielt sich bis auf mein Unvermögen auch ganz schön. Finden wir gut.

15.20 Uhr. Rockstah tritt auf der Borderlands 2-Bühne auf. Es gibt Sachen umsonst. Alle Menschen schreien. Ein Kind vor mir furzt vor Aufregung.

14:47 Uhr. Game One (Eddi und Budi) auf der LG-Bühne.

13.41 Uhr. Es hat tausend Grad, 90 Prozent der Frauen hier tragen keine Hose und auf den Damentoiletten riecht es nach Durchfall. Ein Cosplaymädchen trägt eine riesige Porree-Stange durch die Gegend und wir haben sie fotografiert. Wir würden euch das Bild gerne zeigen, können es aber aus technischen Gründen nicht. NOCH nicht. Ansonsten ist die Begeisterungsfähigkeit des Publikums recht bemerkenswert. Man könnte sich mit abgelaufener Teewurst vor eine Gruppe von Menschen stellen und sie würden ausrasten. Vielleicht machen wir das beim nächsten Mal auch.

11.05 Uhr. Es ist Samstag. Während wir unsere blutenden Füße in Stutenmilch baden und auf Nachlassen des Schmerzes hoffen, erzähle ich euch mal, was wir uns gestern noch so haben zeigen lassen. Namentlich: die tausendsten Expansion Packs zum Sims 3 Universum, Supernatural und Seasons. Weil wir anscheinend die einzigen waren, die lange genug in Nähe der offenen Tür standen, fanden wir uns überraschend und von meiner Seite aus eigentlich auch ungewollt inmitten der Spielepräsentation wieder. Ich fasse es euch kurz und knapp zusammen: in Supernatural kann man Zaubererduelle ausfechten, auf Besen fliegen und Sonnencreme verwenden, damit der selbst erstellte Vampir an sonnigen Friedhofstagen nicht gegrillt wird.

Die Charakter-Bandbreite umfasst außerdem auch Geister, Werwölfe, Feen und alles andere, was Jugendliche momentan so cool finden. Nachts laufen Zombies rum und wenn Vollmond ist, passieren natürlich auch verrückte Sachen. Waren ein paar nette Sachen dabei, da ich aber kurz davor noch lachend Headshots verteilt und spektakulär Türen eingetreten habe, hat mich das jetzt alles nicht so umgehauen.

Seasons hingegen ist wahrscheinlich die unnötigste Spielerweiterung aller Zeiten und ehrlich gesagt glaube ich, dass der Typ, der uns das alles vorgestellt hat, auch ganz genau weiß. Es gibt jetzt einfach nur Wetter respektive Jahreszeiten und damit verbundene Special Activities. Ich schreibe es bewusst auf englisch, denn im allgemeinen spricht auf der Gamescom jeder ausschließlich diese Sprache und vielleicht sollte man Messebesuche zukünftig auch als Sprachreisen anbieten.

Wer es bisher also absolut vermisst hat, seinen Sim bei Hotdogwettessen teilnehmen zu lassen, um anschließend Eislaufen zu gehen - das ist euer Spiel. Meine zauberhafte Fotografin würde beides spielen, ich nicht.

Heute werden wir mit Crysis 3, Medal of Honor Warfighter und Need for Speed Most Wanted aber beide glücklich gemacht und sobald wir wieder laufen können, gibt's diesbezügliche Neuigkeiten.

_______________________________________________________________________________

17:26 Wir freuen uns dann schon mal auf morgen.

17.04 Uhr. Wir sind mit der Welt versöhnt, denn wir haben das beste Spiel der welt gezockt. Army of two. Man ist ein Team. Man schießt auf Menschen. Gliedmaßen fliegen rum. Man fliegt mit Helikoptern. Natürlich gibt es viele Spiele, in denen man das kann, in Army of two ist man allerdings tatsächlich aufeinander angewiesen, hilft sich über Absperrungen und führt wahrscheinlich auch abseits des Kampffeldes die beste Männerfreundschaft der Welt. Wir lieben es. Wir lieben den Typen, der uns so geduldig zur Seite stand und auch Fragen wie "Warum habe ich denn jetzt diese Asi-Waffe, Alter?" ganz zauberhaft beantworten konnte. Wir sind verliebt in dieses Spiel und schlendern nun mit strahlenden Augen und geröteten Wangen weiter.

15:09 Uhr. Es ist immer noch Freitag.

Freitag Mittag. Fünfmilliarden Menschen. Wir freuen uns schon auf den Samstag.

Wir malen Einhörner an Mangawände und verweigern uns dem damit verbundenen Gewinnspiel. Wir taten es nur für den Fame.

Ein intimer, gar inniger Moment. Eine Impression, festgehalten als JPEG. GameOne bespielt die LG-Bühne und jeder wartet darauf, dass etwas passiert.

Der Rollstuhl-Simulator. Schon nach den ersten Metern besser als Far Cry 3.

14.59 Uhr. Es funktioniert nicht. Es funktioniert einfach nicht. Anscheinend ist es im Jahre 2012 NICHT möglich, Fotos über einen mobilen Hotspot per Mail zu versenden. Egal in welcher Größe. Wir geben jetzt auch auf, lassen uns von EA zeigen, was da in Zukunft alles so tolles passiert und reichen die besten Fotos der Welt nach, sobald wir uns wieder in der Zivilisation befinden.

13.34 Uhr. Es ist Freitag, die Sonne scheint und gewaltige Menschenmassen fliehen vor der womöglich letzten Sommerwoche in dunkle überfüllte Hallen, um mehrstündige Schlangen zu bilden. Absolut zu recht, denn es ist immer noch Gamescom und obwohl unsere Füße mittlerweile blutige Klumpen sind, humpeln wir auch heute auf dem Gelände rum. für euch. Weil wir euch lieben.

Ähnlich stark sind wir seit Teil eins der Serie in Assassins Creed verliebt und waren umso glücklicher, dass wir am gestrigen Nachmittag ein bisschen was aus dem neuesten Ableger vorgespielt bekommen haben. Wasserschlachten als solche sind ja sowieso schon episch und wenn man dabei dann auch noch von einem komplett abgefuckten Schiff aus ein anderes entert, es innerhalb weniger minuten versenkt und dabei auch noch die bosshaftesten Moves der Welt draufhat - dann möchte man aufspringen, dem bärtigen Ubisoft-Typen das Pad aus der Hand schlagen und brüllen "ICH WILL!"

Entschuldigen wollen wir uns an dieser Stelle außerdem für die teilweise etwas schleppenden Aktualisierungen. Technik und mobiles Internet sind in diesen Tagen nicht unsere Freunde, wir versuchen aber trotzdem unser möglichstes. Dann kriegt ihr eben heute erst die Fotos von gestern. Dafür sind sie aber auch nicht in der Blair Witch-Qualität meiner Handykamera.

Zur Überbrückung trotzdem ein Handyfoto zum Thema "Wie fucke ich meine Gaming-Konkurrenz ab". Wir hoffen ja auf einen epischen Kampf beider Charaktere.

_______________________________________________________________________________

16:15 Uhr Assasins Creed 3 - Entwicklervorführung. So stellt man sich Entwickler vor. So sehen sie aus.

13:52 Uhr. Ü-ber-geil. Ich revidiere alles. Man kann Waffen und Fahrzeuge komplett gestalten. Das davor war ein bisschen hippiemäßig, aber dieses Kart-Ding ist absolut mega. Ich will es sofort spielen. Man kann sogar die Intros zu den Rennen anpassen. Im Endeffekt ist das ein komplettes Tool, um ein Rennspiel zu kreieren. Ein süßes Rennspiel, vielleicht zu süß für meinen Geschmack und ob man persönlich Lust hat, Stunden damit zu verbringen, das Spiel, das man zocken will, erst mal zu erstellen, ist natürlich auch noch die Frage. Aber ansonsten: super. Total super.

13:42 Uhr. Einen Raum weiter wird über Little big planet gesprochen. Ein Spiel, dass ich noch nie gespielt habe und an diesem Umstand wird sich wahrscheinlich auch jetzt nichts ändern. Am 19. September erscheint das Ganze für die Playstation Vita und wie gerade sehr lange und erschöpfend erklärt wurde, macht die Touchfunktion das individuelle Leveldesign noch viel großartiger. Kann ich mir vorstellen. Kann ich persönlich aber nicht beurteilen. Sah aber alles ganz süß aus. Mittlerweile wurde der fingerfertige junge Mann von einem Asiaten mittleren Alters abgelöst und es wird über "Lttle big planet karting" gesprochen. Quasi Mario Kart mit eigener Levelgestaltung. Kann man auch online spielen. NA MAL SCHAUEN. Erscheint auf jeden Fall am 7. November. Frage mich außerdem, ob das Lied, das vorhin bei "Until dawn" lief, unter Umständen aus dem Nebensaal kam. Die Geräuschdämmung ist hier nämlich nicht so der heiße Scheiß.

12.34 Uhr. Wolltet ihr schon immer mal einen dieser Horrorfilme, die Samstagnachts auf Prosieben laufen und in denen ausschließlichS chauspieler mitspielen, die niemand kennt, aktiv mitgestalten? Dann könnt ihr euch auf "Until dawn" von sony freuen. Ein Pärchen allein im verschneiten Wald. Es ist Nacht. Und was tut man so, wenn man komplett abgeschnitten von der Zivilisation ist? Richtig, man sucht nach verlassenen, creepigen Hütten. Was filmisch noch nie cool war, scheint als Spiel wider Erwarten zu funktionieren. Natürlich wirkende Dialoge zwischen den beiden, zumindest die im gezeigten Kapitel spielbaren Charaktere wirken ebenfalls natürlich, die Atmosphäre stimmig... Nur die Schockmomente kommen einem zumindest am Anfang etwas gezwungen vor. Und wenn man sich mehrere Minuten fragt, warum jemand vergessen hat, sein Handy lautlos zu stellen, um dann zu bemerken, dass das Lied zum Spiel gehört - dann sollte man am Soundtrack vielleicht noch ein bisschen feilen. Gesteuert wird das ganze dann leider Gottes auch noch mit dem unsäglichen Playstation movecontroller, der hauptsächlich als Taschenlampe fungiert und ob das dann alles im Wohnzimmer so reibungslos funktioniert wie im präparierten Präsentationsraum... Nun ja. Trotzdem: sieht gut aus. Würde ich spielen.

9:04 Uhr. Gamescom Tag 2. Es gibt verschiedene Gründe, warum gestern nicht noch ein Blogeintrag kam, aber lasten wir es einfach mal meinem Smartphone an. Was haben wir gestern getan? Ich erkläre es euch.

1. Waren wir auf der Ubisoft-Pressekonferenz und haben uns über die Zukunft der Online- Multiplayerspiele aufklären lassen. Das sah teilweise entgegen Entwicklerbehauptungen wenig "unique" und mehr nach Schiffe versenken aus, manchmal aber eben auch überaus spaßig. So zum Beispiel beim Egoshooter Shootmania Storm, der dann auch noch gleich in einem Livebattle von zwei Spieleteams vorgeführt wurde. Kommentiert wurde das ganze sehr dramatisch von einem Engländer mit manischem Blick und da das mit dem Video alles geklappt hat, könnt ihr euch das ganze sogar in Bewegtbildern und Farbe angucken. Hier nämlich:

2. Sind wir trotz epochalem Zuspätkommen und dementsprechendem Zeitdruck schon mal schnell über die Messe gehetzt, haben bisher aber nur Spiele angezockt, die außer uns keiner spielen und wofür sich demzufolge auch niemand anstellen wollte. Zu recht. Leute, die ihren Hunden gerne Brillen aufsetzen oder Pokemon schon immer mal in schlechter spielen wollte, dürfen sich aber auf die kommenden Monate freuen.

3. Besuchten wir außerdem die Fancy Far Cry 3-Releaseparty (oder so), wo nebst Heuschrecken auch Micaela Schäfer zu fruchtigen Cocktails und Marteria-Auftritt gereicht wurde. Das Spiel konnte man nebenbei auch schon anspielen, wirklich beeindruckt haben mich die drei Sekunden, in denen ich mit ner Knarre durch nen Dschungel gerannt bin und auf Verbündete geschossen habe, weil der Spieler vor mir offenkundig schon alles andere erledigt hat, aber nicht. Vielleicht lag's auch an den fruchtigen Cocktails...

________________________________________________________________________________

Es ist 13.27 Uhr, der erste Tag der Gamescom und es wird Zeit für eine erste Zwischenbilanz. Im erbitterten Kampf Autobahn gegen spiele steht es nach wie vor 1:0. Man könnte meinen es reicht, schlaf und die hälfte aller Sachen, die man eigentlich mitnehmen wollte zu opfern, um pünktlich um sieben in Berlin loszufahren und dementsprechend am frühen Mittag in Köln zu sein. Anscheinend tut es das nicht, zumindest lässt sich aber jetzt, drei Staus später, verkünden: wir haben nur noch 37 kilometer vor uns und wenn das Auto nicht noch kurz vor der Messe explodiert, können wir uns demnächst dann auch mit tatsächlichen Gaming-News und ersten eindrücken melden. Es. Bleibt. Spannend.

0 Stimmen

Comments

Please login first in order for you to submit comments

welcome Blog

Ein Fan werden