RAP.DE MENU

Interview mit Blokkmonsta

Der Untergrund-Soldat Blokkmonsta ist zurück und diesmal hat er Großes im Visier: Die Charts. „Roboblokk“ wird das erste Album, dass die Hirntot-Crew nicht über ihre eigenen Untergrundshops verkauft. Die Platte steht ab heute bei Media Markt, Saturn und Co zum Kauf bereit. Dadurch soll ein deutliches Zeichen gesetzt werden, dass Hirntot-Platten auch außerhalb des Untergrunds erfolgreich sein können. Wir haben mit dem Hirntot-Chef und dem Produzenten Samurai Sounds über sein neues Album, seine Idole und die 80er Jahre gesprochen.

rap.de: Wo sind wir hier?

Blokkmonsta:Wir sind hier grad in meinem Stamm-Shisha-Cafe, das heißt Sahara und ist in der Boddinstraße Nummer 2. Hier wird man mich höchstwahrscheinlich am ehesten antreffen, wenn man mich sucht.

rap.de: Wir sind hier, um über dein neues Album “Roboblokk“ zu sprechen, dass du mit dem Herren neben dir, von mir aus gesehen rechts, von dir aus gesehen links, aufgenommen hast.

Blokkmonsta: Genau, Samurai Sounds hat’s komplett produziert und ist schön alles mit mir durchgegangen, bei jedem Track dabei gewesen. Er musste wirklich bei jedem Track dabei sein, damit er auch immer seinen Einfluß mit reingibt und sagt:“ Nee, da kannst du von den Tönen varieren oder da würde es besser passen, wenn du deine Stimme bisschen steigerst, damit man die Dramatik mehr raushört.“ Er hat mich da gut gecoacht.

rap.de: Ihr habt das also zu zweit aufgenommen?

Blokkmonsta: Ja Genau. Also er war so gesehen der, ja, nicht Gesangscoach, aber Rap-Coach.

Samurai: Ja, so’n bisschen Vocal-Coach hab ich schon gespielt. Manche unterschätzen, dass Rap auch aus Melodien besteht, weißte? Was die Amis halt voll drauf haben, die haben’s halt voll gecheckt. Ja, das hab ich versucht, bei ihm rauszukitzeln und man merkt es schon, auch, wenn es nur ein Wort ist, wo ich gesagt hab:“Versuch das mal ein bisschen höher zu rappen„, hat es sich auf einmal wie eine schöne Melodie angehört.

Blokkmonsta: Damit einige wichtige Wörter auch einfach durch die Betonung rauskommen, damit man direkt hört: Ah, das war extra betont, das ist ganz anders betont als der Rest und das bleibt dann auch im Kopf hängen. Und da hat er mir so gesehen viel Neues beigebracht, weil vorher war’s wirklich Beat – Schreiben – Aufnehmen. Und dann Standard-Rappen, Rappen, Rappen. Und er hat dann gesagt: Nee, so geht’s nicht bei dem Projekt. Wir wollen hier Film-Atmosphäre schaffen, das heißt, die dramatischen Punkte müssen dann auch dramatisch klingen. Was er dann in der Nachproduktion mit irgendwelchen Melodien unterstützt hat. Da wird’s nochmal lauter oder so. Das hat alles super gepasst. Deshalb kann ich von mir schon sagen, dass es nochmal eine Weiterentwicklung von Blokkmonsta ist.

rap.de: Wie kam es denn, dass du dich neu ausrichten wolltest? Das ist dein erstes Album was kein Splatter-Album ist.
 
Blokkmonsta: Das ist ja nicht erst seit kurzem geplant, sondern seit langem. Ein halbes Jahr, bevor ich ins Gefängnis kam, war es schon in Planung und wir haben drüber gesprochen. Ich bin ja sowieso voll der 80er-Fanatiker. Wenn ich  Musik höre, dann zieh ich mir 80er-Jahre Musik rein.

rap.de: Du hast die 80er doch gar nicht richtig miterlebt.

Blokkmonsta: Doch, doch. Durch mein Vater, da kam ja MTV grad rüber nach Deutschland, da hat man die Lieder die man vorher nur im Radio gehört hat, auf einmal mit Bildern gesehen. Davon war mein Vater damals schon so geflasht, es war halt etwas ganz neues damals, dass du zu der Musik auch richtig, für den Zeitpunkt damals, professionelle Bilder hattest. Das war damals ein Highlight und das hat mich auf jeden Fall sehr geprägt damals.

Westberlin Maskulin-Battlekings

Taktlo$$ & Savas (Westberlin Maskulin) – Battlekings (live) [Video]

Ein Abend, wie gemacht für alle Rap-Nostalgiker und ewigtreuen Westberlin Maskulin-Fans: Auf Taktloss‚ letztem Konzert holte ebenjener seinen ehemaligen WBM-Partner Kool Savas auf die Bühne, um ein letztes…

mudi-rapde

Mein Lieblingsalbum mit Mudi [rap.de-TV]

Mudi hat vor einigen Wochen sein Debütalbum „Hayat“ veröffentlicht – er selbst nennt die Mischung Arabesk-Rap und lehnt sich laut eigener Aussage musikalisch an den berühmten Sänger Ibrahim…

takt32-so-hell

Interview mit Takt32 über Labeldeals, internationale Features und „Chimera“

Erst vor kurzem veröffentlichte Takt32 seine EP „Chimera“. Dass der Berliner nicht nur über die musikalischen Seiten des Raps, sondern auch genug über das Drumherum erzählen kann, beweist er…

wiemaennerueberfrauenreden

Von der Beatfabrik zum Kinofilm: Henrik Regel im Interview

Der Kinofilm „Wie Männer über Frauen reden“ mit Oliver Korittke, Frederick Lau, Kida Ramadan u.a. ist seit Mitte Mai in den Lichtspielhäusern zu sehen. Wir trafen einen der Regisseure, Drehbuchautoren und…

works

Producer’s Mind: MecsTreem

„Hab keinen Bock über die alten Beats zu quatschen“, antwortet MecsTreem auf die Anfrage, ob er für unser Format Producer’s Mind über drei eigene Produktionen reden möchte. Stattdessen…

gzuz und bonez mc-high und hungrig2

Gzuz feat. LX – Optimal (Beat-Manufaktur Potsdam Remix) [Audio]

Die Beat-Manufaktur Potsdam veröffentlicht einen Remix vom Track „Optimal“ von Gzuz und LX. Das ohnehin schon treibende Instrumental des genretypischen Straßenrap-Songs bekommt einen rockigen Soundmantel mit ordentlichem Schlagzeug-Gewitter verpasst….

Albert Parisien-Highway Chronicles-Video Snippet

Albert Parisien – Highway Chronicles [Video-Snippet]

Albert Parisien veröffentlicht das Video-Snippet von seiner anstehenden „Highway Chronicles“ EP. Das hochwertige Video wurde, so wie das gesamte Artwork der EP, von PREPLIFEBOY angefertigt. Bimbo Beutlin aka Adi…

metrickz-richter-nvdw

Metrickz & Richter – Nicht von dieser Welt (prod. X-Plosive)

Nicht von dieser Welt – das trifft aus Sicht vieler Rapjournalisten auch auf den schier unglaublichen Erfolg von Metrickz zu. Warum dessen Mischung aus poppigem Rap, gepaart mit…

Seyed - Rap oder Einzelhaft

Seyed feat. Kollegah – Alpha ist Imperium (prod. Hookbeats & Phil Fanatic)

Seyed und Kollegah sind (bisher) das komplette Rooster von Alpha Music – und der klaren Meinung, dieses Label sei das Imperium. Kann man so sehen, muss man aber…

Haze

Haze feat. Švaba Ortak – Medaille (prod. Dasaesch) [live]

Haze veröffentlicht das nächste Visual seines Langspielers „Guten Abend, Hip Hop…“. Der Karlsruher droppt zu „Medaille“ inklusive Feature mit Švaba Ortak ein Live-Video. Bereits zuvor wurden die Auskopplungen…

Real-Madrid-Logo

Farid Bang feat. Majoe – Real Madrid (prod. B-Case)

Ein Gespür für aktuell beliebte Themen kann man Farid Bang nicht absprechen. Gestern Abend hat Real Madrid die Champions League gewonnen – offenbar Grund genug für den Düsseldorfer,…

xatar-xavier

Xavier Naidoo – Das lass‘ ich nicht zu feat. Xatar [Video]

„Das lass‘ ich nicht zu„: Gewalt gegen Frauen? Das lassen Xavier und Xatar nicht zu. Mit dem gemeinsamen Video greifen sie ein weitverbreitetes Problem auf, das meistens in…

banner