RAP.DE MENU

Interview mit Rako

Rako, durch seine markante Stimme auch bekannt als „Panzer“, ist eines der Urgesteine im Berliner Untergrund. Nachdem er sich auf diversen Freestyle Sessions einen Namen gemacht hat, brachte er 2004 über das legendäre Bassboxxx Label sein Debütalbum „Mentaler Kriegszustand“. Dass Rako seine Wurzeln im Battlerap hat, merkt man immer wieder, so sind seine Parts geprägt durch harte Punchlines und Vergleiche. Seit 2010 steht Rako nun bei Hirntot Records unter Vertrag und hat nun darüber sein aktuelles Album „Biomechanisch“ rausgebracht. Zusammen mit seinem Labelboss Blokkmonsta besuchte uns Rako in der Redaktion. Dabei sprachen wir über seinen Werdegang, seinen Wechsel zu Hirntot Records, seine Musik und speziell sein neues Album.

rap.de: Du bist der neuste Zugang bei Hirntot-Records. Wie kam es dazu?

Rako: Ich kannte Blokk ja noch von damals, weil er viel mit Frauenarzt unterwegs war und zu tun hatte und ich ja auch auf Bassboxxx gewesen bin. Meinen ersten Kontakt hatte ich mit Blokkmonsta 2006, da hatte er Probleme mit der BPjM und er hat dann von Frauenarzt erfahren, dass ich mit „Mentaler Kriegszustand“ auf die B-Liste gekommen bin. Daraufhin hat er sich von Frauenarzt meine Nummer geben lassen und mich angerufen und so entstand dann auch der erste Kontakt. Und dann, vor drei Jahren hat Blokk sein „Ein-Mann-Armee„-Album raus gebracht und das hab ich übelst gefeiert. Auch wegen dem Titel. Ein-Mann-Armee hab ich natürlich gleich mit meinem Panzer-Image verglichen und war begeistert. Vorher kannte ich nur diese ganz krass, minimalistisch aufgenommenen Hirntot-Sachen, die ich mir nur einmal geben konnte, weil die Quali so krass dreckig war, aber nach dem Album war ich positiv überrascht. Sowohl inhaltlich als auch technisch hat mich das voll angesprochen. Solche Musik wollte ich auch machen, also hab ich ihn einfach angeschrieben, dass war so die Zeit, kurz bevor ich „Hartes Buissness“ rausgebracht habe. Blokk meinte dann, das wir einen Track für sein Album und einen für mein Album aufnehmen können. Als ich bei ihm dann vorbeigegangen bin, war ich total überrascht, weil ich den Typen vorher noch nie gesehen hatte und nur von seiner Musik kannte. Wenn man sich den Typen so anhört, dann hat man ein ganz anderes Bild von ihm und dann kommt auf einmal so ein ganz normaler Atze um die Ecke und man denkt nur:  Jo, korrekter Kerl.

Blokkmonsta: Das muss er jetzt sagen, sonst läuft sein Vertrag gleich wieder aus. (lacht)

Rako: Ab da ging es Schlag auf Schlag, erst haben wir einen Track für ihn aufgenommen, dann für mich und dann noch einen Promotrack. Das hat direkt gepasst. Daraufhin haben wir überlegt ob wir auch ein wenig mehr zusammen machen. Daraufhin haben wir uns hingesetzt und uns kam die Idee ein gemeinsames Album zu machen. Kurz bevor das Album dann fertig war, hab ich das  Angebot bekommen, bei Hirntot zu unterzeichnen. Ich hab mich auch von Anfang an direkt wohlgefühlt. Ich hab mich auch mit jedem auf Anhieb gut verstanden. Wir kommen ja alle aus der gleichen Ecke und ich hab ja früher auch viel mit Frauenarzt oder Bogy gemacht und zwei Alben über Bassboxxx rausgebracht…

rap.de: Südberliner Connection halt.

Rako: Ja genau. Das ist so ’n Nachbarschaftsding, da greift man sich ja gerne mal gegenseitig unter die Arme.

rap.de: Solange es nur die Arme sind.

Rako: Ja, normal. (lacht)

rap.de: Was war der Grund für die Indizierung von „Mentaler Kriegszustand“ damals?

Rako: Gewaltverherrlichung, Volksverhetzung, irgendwas gegen Schwule… sobald man damals „schwuler Spast“ gesagt hat, dachten die sich gleich, dass es diskriminierend gegen Schwule gemeint ist. Sie verstehen halt nicht die Sprache der Straße. (lacht) Jedenfalls waren da einige Sachen drin, über die ich damals noch nicht weiter nachgedacht habe. 2004 war ich 19, als ich das Album geschrieben habe, war ich zwischen 17 und 18 Jahre alt. Damals war ich halt noch leichtsinniger und bin anders an die ganze Sache ran gegangen.  

rap.de: War das noch die Rako-Panzer Zeit?

Rako: Die ist sie eigentlich immer noch. Die Zeit ist durchgehend.

Blokkmonsta: Er ist ja immer noch ein Panzer. Jetzt sogar noch mehr als damals. (lacht)

 

achtvier said ohne witz

AchtVier & Said feat. Herzog – Ohne Witz (prod. KD-Supier) [Video]

AchtVier und Said haben ihr gemeinsames Album „50/50“ zwar bereits vor einer Weile veröffentlicht, das hindert das Duo aber nicht daran, den Song „Ohne Witz“ noch als Video…

fünf euro

ProStarter – 5 €uro (prod. Silbernase) [Video]

Die meisten Rapper besingen ihre Lila Scheine, aber nicht ProStarter. Der Herr besingt den 5-Euro-Schein und kann sich trotzdem „damit deine Mutter kaufen“ Warum nicht? Produziert wurde das…

zeki aram real

Zeki Aram feat. Farim – Real (prod. Yuma) [Video]

Zeki Aram und Farim rechnen mit dem deutschen Rapgame ab und droppen mit ihrer neuen Single „Real“ ein hartes aber gerechtes Statement zur heutigen Musik ab. Die Botschaft ist zwar…

rap_islam

Rap und Islam #3: B-Lash

Spätestens seitdem Denis Cuspert aka Deso Dogg das Rappen im Berliner Untergrund aufgab und sich dem IS  in Syrien anschloss, wurde das Thema „Rap und Islam“ breit medial diskutiert. Häufig…

hayti sergio

Haiyti aka Robbery – Sergio (prod. Kitschkrieg) [Video]

Haiyti aka Robbery, die Trap-Dame aus Hamburg, haut nach der kürzlichen Veröffentlichung ihrer EP „2Malle Euroslimes Deen102″ wieder den nächsten Song raus. Die Single namens „Sergio“ kommt mit Videoauskopplung und wurde…

Azad_Pressebild1_Credit_RobertMaschke

Azad geht auf „Leben II“-Tour

Azad geht zum zweiten Teil seiner „Leben II“ Tour über. 15 Jahre ist der Herr schon im Rapgame und hat Deutschrap, wie wir ihn kennen, erheblich geprägt. Mit seinem aktuellen Album…

sucker for pain

Suicide Squad Sountrack: Lil Wayne, Wiz Khalifa, Logic & co – Sucker for Pain [Video]

Für den Film „Suicide Squad“ wird nichts dem Zufall überlassen. Der deutsche Kinostart ist am 18. August. Bei dem Soundtrack zum Film wird mit Musikgrößen nicht gegeizt, ähnlich wie…

steampunx traumfänger

Steampunx feat. Wolfgang Wendland – Traumfänger (prod. Pawcut) [Video]

Steampunx, bestehend aus Abroo, Headtrick & Pawcut, stellen sich vor. Zeitgleich zur Vorstellung der neuen Formation droppen die Jungs ihre erste Single „Traumfänger“ als Videoauskopplung. Die Steampunx haben sich auch…

The_Game_-_All_Eyez_feat_Jeremih_-_Low-Res-Cover

The Game feat. Jeremih – All Eyez (prod. Scott Storch) [Audio]

The Game kennt keine Pause. Wenige Tage, nachdem er mit dem „Streets of Compton“ Soundtrack einen Reality Check zur gleichnamigen TV-Dokumentation veröffentlicht hat, richten sich nun „All Eyez“ auf…

Casper lang lebe der tod cover

Casper: „Lang lebe der Tod“ kommt im September und wird düster

Ups, da kam Media Markt Caspers Ankündigung wohl zuvor: Der Countdown ist noch nicht beendet, eine Artikelbeschreibung zu Cas‚ kommendem Album „Lang lebe der Tod“ ging aber schon…

screen farbe grüner apfel

Why SL Know Plug – Farbe Grüner Apfel [Audio]

Es geht immer weiter: Why SL Know Plug, früher bekannt als Money Boy, lässt seine Zuhörerschaft nicht einmal im Ansatz auf neue Songs warten und veröffentlicht den zweiten Track in…

257ers save money

257ers – Save Money (prod. Alexis Troy) [Video]

Die 257ers brauchen nicht besonders viel Geld – sie wissen sich schon zu helfen. „Save Money“ lautet die Devise des neuen Videos vom kommenden Album „Mikrokosmos“ des jetzt-nur-noch-Duos…

banner