RAP.DE MENU

Morlockk Dilemma & Sylabil Spill

Wer kennt sie nicht: Alben-Titel, welche den geneigten Hörer im langweiligen Zusammenspiel mit einem mehr oder minder nichtssagenden Cover gähnend und ratlosen Blickes zurücklassen. Morlockk Dilemma und Sylabil Spill liefern den exakten Gegenentwurf zu diesem lästigen optischen Ratespiel ab. „Roh.kalt“, die in gemeinsamer Arbeit mit dem Kölner Produzenten Hubert Daviz eingespielte und über ENTBS aufs Volk losgelassene akustische Nackenschelle der beiden entsicherten Verbal-Uzis lässt bereits beim ersten Blick auf die Platte keinerlei Fragen offen. Zwei augenscheinlich übel gelaunte Rapper, im Comic-Stil gezeichnet. Es scheint, als stürmten sie direkt aus dem in flashigen Farben ersaufenden Moloch der Großstadt mit futuristischer Mikrofon-Knarre im Anschlag direkt in die Wohnstube des gemeinen Whackrappers, um eine Eissäule zu spucken, welche so oft und schwungvoll über die New-York Mütze geklatscht wird, bis die Luft von gefrorenem Staub geschwängert zu glitzern beginnt. Brachial. Brutal. Berserkerhaft: Roh. Kalt. Kalt, bestes und leider Gottes extrem passendes Stichwort. Bei gefühlten 20 Grad unter Null treffe ich die beiden an einem zwar sonnigen, allerdings lebensfeindlich kalten Samstag Mittag vor einem beschaulichen Dönergrill in Berlin-Kreuzberg.

 

rap.de: Erstmal vielen Dank für das „roh.kalt“-Rezensionsexemplar auf Vinyl.

Morlockk Dilemma: Das war der Pütz. Ich hatte dem Pütz gesagt er soll euch was schicken…

rap.de: Und du hattest explizit gesagt „Schick das denen mal auf Vinyl“?

Morlockk Dilemma: Nein, das Album gibt es tatsächlich nur auf Vinyl und eben digital…und bevor wir da einfach einen Link schicken und das Album dann irgendwie im Netz auftaucht. Da isses dann doch einfacher, eine Platte zu schicken.

rap.de: Einfacher bestimmt, klar! Nach Auspacken der Platte hatte ich allerdings doch gedacht: „Okay, ist jetzt ne gehörige Portion Glück dabei, das die Platte zufällig bei mir landet!“ Hat ja nicht unbedingt jeder einen Plattenspieler rumstehn…Was war denn die Motivation,  „roh.kalt“ nicht auf CD zu releasen?

Morlockk Dilemma: Platte ist schöner.

rap.de: Das steht außer Frage, ja. Kann aber kaum das einzige Argument sein, oder? Ist es eurer Zielgruppe geschuldet? Nostalgische Motivation?

Morlockk Dilemma: Naja, also Spill und ich, wir sind ja beide Plattenliebhaber. Und das Cover ist wirklich sehr sehr schön geworden (an dieser Stelle Grüße an den Maze!), da wäre es einfach schade gewesen, das Album nur auf CD zu veröffentlichen. Dieses Großformatige macht dann doch deutlich mehr her. Das „Warum nicht AUCH auf CD“, ist dann eher eine Labelfrage. Da haben wir uns als Künstler eher weniger mit beschäftigt.

Sylabil Spill: Wir releasen in erster Linie auf Platte, weil eine Platte ja auch gewissermaßen eine Zeitcollage ist. Eine CD verliert an Wert, bzw lässt sich auch einfach zu leicht verlieren. Das ist erstmal der Nicht-Business-Aspekt. Wirtschaftlich gesehen hat man bei CDs halt immer diese lästigen Rückläufe. Das ist für Indielabels dann schon echt unangenehm, weil es einem auch ein wenig die Planungssicherheit nimmt. Du kannst einfach nicht in vollem Umfang releasen. Bei Platten ist dieses Phänomen außer Kraft gesetzt. Du bringst sie raus, die Vertriebe nehmen sie dir ab, fertig.

Morlockk Dilemma: Auf der anderen Seite ist es ja auch ein wenig so, dass man die Käufer auch ein Stück weit „erziehen“ will. Ich bin ja nun auch keiner, der mit 15 angefangen hat sich eine Plattensammlung anzulegen.

rap.de: Du hast geerbt, ne? Hattest du mir ja damals auf der Juice-Party erzählt, als wir uns eine gute halbe Stunde über Ost-Rock und Amiga-Platten unterhalten haben….

Morlockk Dilemma: Ja. Ich habe von meinem Vater eine ordentliche Sammlung mit Jazz und früher Elektronischer Musik und allerlei Ost-Kram geerbt. Ich hatte natürlich schon die Ein oder Andere HipHop Platte. Es gab dann allerdings auch mal eine Zeit, in der ich etwa 5 Jahre lang keine einzige Platte gekauft habe. Das kommt jetzt quasi erst wieder zurück. Ich bin sozusagen gar nicht unbedingt der verkopfte Fetischist, ich möchte den Leuten einfach nur zu verstehen geben: „Glaubt mir! Es IST cooler Platten zu kaufen!“ Das hat auch wirklich null mit irgendeiner Hipsterscheiße zu tun.

rap.de: Ja, gut. Dass ihr nicht der Hipness wegen Platten herausbringt, versteht sich denke ich von selber…

Morlockk Dilemma: Ja, bei uns sollte das klar sein. Sollen einfach alle so machen, wie sie wollen! Uns ist das egal. Es gibt auf jeden Fall wieder eine wachsende Schicht von Plattenkäufern. Vor 5 Jahren wäre es eventuell noch ein Risiko gewesen, aus Liebe zur Schallplatte auf Vinyl zu releasen. Da hätte man praktisch durch die CD Verkäufe die Plattenpressungen finanzieren müssen. Heutzutage ist das anders. Wir bringen ja bei Spoken View auch Platten und CDs raus. Teilweise ist es tatsächlich so, dass sich die Platten deutlich besser und einfacher verkaufen lassen als die CDs. Das läuft einfach deutlich runder mittlerweile…und ganz ehrlich: selbst wenn sich irgendwelche Hipster unsere Sachen auf Vinyl kaufen wollen, dann sollen sie es eben tun! Am Ende des Tages ist uns auch egal wer der Konsument ist, solange er die Musik schätzt und versteht.

rap.de: Ihr begrüßt also auch den gemeinen Hipster mit Handkuss in eurem Kundenstamm?

Morlockk Dilemma: Naja, „Hipster“ ist ja eh ein schwammiger Begriff. Wo fängt da die Definition genau an? Eventuell habe ich auch ein Bild von einem Hipster, das dem Hipster an sich gar nicht gerecht wird. Unterm Strich kann ich sagen: ich habe nichts gegen diese Leute…

rap.de: Sind ja auch meistens ganz nette Menschen… nur eben mit etwas fehlgeleitetem Geschmack.

Morlockk Dilemma: Ja, eben. Wenn jemand ein guter Mensch ist, kann er von mir aus auch Jeans tragen, die wie ein Taucheranzug anliegen. Mir ist das an sich egal. Jemand mit Timberland Boots und Baggyjeans kann ja auch ein krasser Wichser sein, von daher…

 

Westberlin Maskulin-Battlekings

Taktlo$$ & Savas (Westberlin Maskulin) – Battlekings (live) [Video]

Ein Abend, wie gemacht für alle Rap-Nostalgiker und ewigtreuen Westberlin Maskulin-Fans: Auf Taktloss‚ letztem Konzert holte ebenjener seinen ehemaligen WBM-Partner Kool Savas auf die Bühne, um ein letztes…

mudi-rapde

Mein Lieblingsalbum mit Mudi [rap.de-TV]

Mudi hat vor einigen Wochen sein Debütalbum „Hayat“ veröffentlicht – er selbst nennt die Mischung Arabesk-Rap und lehnt sich laut eigener Aussage musikalisch an den berühmten Sänger Ibrahim…

takt32-so-hell

Interview mit Takt32 über Labeldeals, internationale Features und „Chimera“

Erst vor kurzem veröffentlichte Takt32 seine EP „Chimera“. Dass der Berliner nicht nur über die musikalischen Seiten des Raps, sondern auch genug über das Drumherum erzählen kann, beweist er…

wiemaennerueberfrauenreden

Von der Beatfabrik zum Kinofilm: Henrik Regel im Interview

Der Kinofilm „Wie Männer über Frauen reden“ mit Oliver Korittke, Frederick Lau, Kida Ramadan u.a. ist seit Mitte Mai in den Lichtspielhäusern zu sehen. Wir trafen einen der Regisseure, Drehbuchautoren und…

works

Producer’s Mind: MecsTreem

„Hab keinen Bock über die alten Beats zu quatschen“, antwortet MecsTreem auf die Anfrage, ob er für unser Format Producer’s Mind über drei eigene Produktionen reden möchte. Stattdessen…

gzuz und bonez mc-high und hungrig2

Gzuz feat. LX – Optimal (Beat-Manufaktur Potsdam Remix) [Audio]

Die Beat-Manufaktur Potsdam veröffentlicht einen Remix vom Track „Optimal“ von Gzuz und LX. Das ohnehin schon treibende Instrumental des genretypischen Straßenrap-Songs bekommt einen rockigen Soundmantel mit ordentlichem Schlagzeug-Gewitter verpasst….

Albert Parisien-Highway Chronicles-Video Snippet

Albert Parisien – Highway Chronicles [Video-Snippet]

Albert Parisien veröffentlicht das Video-Snippet von seiner anstehenden „Highway Chronicles“ EP. Das hochwertige Video wurde, so wie das gesamte Artwork der EP, von PREPLIFEBOY angefertigt. Bimbo Beutlin aka Adi…

metrickz-richter-nvdw

Metrickz & Richter – Nicht von dieser Welt (prod. X-Plosive)

Nicht von dieser Welt – das trifft aus Sicht vieler Rapjournalisten auch auf den schier unglaublichen Erfolg von Metrickz zu. Warum dessen Mischung aus poppigem Rap, gepaart mit…

Seyed - Rap oder Einzelhaft

Seyed feat. Kollegah – Alpha ist Imperium (prod. Hookbeats & Phil Fanatic)

Seyed und Kollegah sind (bisher) das komplette Rooster von Alpha Music – und der klaren Meinung, dieses Label sei das Imperium. Kann man so sehen, muss man aber…

Haze

Haze feat. Švaba Ortak – Medaille (prod. Dasaesch) [live]

Haze veröffentlicht das nächste Visual seines Langspielers „Guten Abend, Hip Hop…“. Der Karlsruher droppt zu „Medaille“ inklusive Feature mit Švaba Ortak ein Live-Video. Bereits zuvor wurden die Auskopplungen…

Real-Madrid-Logo

Farid Bang feat. Majoe – Real Madrid (prod. B-Case)

Ein Gespür für aktuell beliebte Themen kann man Farid Bang nicht absprechen. Gestern Abend hat Real Madrid die Champions League gewonnen – offenbar Grund genug für den Düsseldorfer,…

xatar-xavier

Xavier Naidoo – Das lass‘ ich nicht zu feat. Xatar [Video]

„Das lass‘ ich nicht zu„: Gewalt gegen Frauen? Das lassen Xavier und Xatar nicht zu. Mit dem gemeinsamen Video greifen sie ein weitverbreitetes Problem auf, das meistens in…

banner