Connect

INTERVIEW

22.02.2013 Autor: Oliver Marquart, Anna Mengels

Interview mit Joshi Mizu

Fleisch, Bier und Musik


rap.de: Wie lange gibt es dich denn jetzt eigentlich schon, also als Joshi Mizu?

Joshi Mizu: Ziemlich lange eigentlich. Sicher schon zehn Jahre oder lassen wir es acht sein. Davor habe ich mich Joshi MC genannt, das waren so die Oldschoolzeiten, da habe ich auch noch gefreestylt. Mittlerweile habe ich keine Zeit mehr für Freestyles. Ich hab damals richtige Freestyleshows gemacht und ich habe nie Texte geschrieben. Ich bin gebucht worden für Shows, da habe ich dann eine halbe Stunde gepuncht. Bei Mixery Raw Deluxe habe ich auch mal mitgemacht, bei diesen Battles auf Viva. Es gab da diese Stadtbattles, da bin ich in Wien zweiter geworden.

rap.de: Wer ist erster geworden?

Joshi Mizu: Boah (überlegt) Ich hab es vergessen, ehrlich gesagt. Das war ein Burgenländer. In Wien haben wir so ein paar Burgenländerwitze. Also darüber, dass die nicht die schnellsten sind.

rap.de: Verstehe. Das sind die Ostfriesen von Österreich.

Joshi Mizu: Ja, genau. Wie merkt man, dass ein Burgenländer beim Versteckspiel gewonnen hat? Wenn man ein Skelett hinter dem Heuhaufen findet. Ja, und über die Burgenländer sagt man ja auch,dass sie sehr schlechte Autofahrer sind. Jetzt werden mich die ganzen Burgenländer bestimmt haten.

rap.de: Das gibt Mordrohungen.

Joshi Mizu: Peace an die Burgenländer. Alles nur Spaß.

015 16

rap.de: Mit wem hast du denn in Wien alles zu tun gehabt? 

Joshi Mizu: Ich habe eigentlich auf Englisch angefangen zu rappen, weil mich Snoop Dogg und 2Pac und so fasziniert haben, aber ich hab die Texte nicht verstanden. Ich habe immer nur die Schimpfwörter verstanden und das hab ich geil gefunden. Ich bin englischsprachig aufgezogen worden, von meiner Mum. Ich habe auch englische Texte geschrieben, aber die waren richtig schlecht. Dann habe ich aber auch irgendwann angefangen, deutsche Texte zu schreiben. Und zwar, als ich dann so die ersten Sachen von 0711, Mongo Clikke und Eimsbush gehört habe.

rap.de: Also die erste Deutschrapwelle in den Neunzigern.

Joshi Mizu: Ja genau, das hat mich dann inspiriert. Dann habe ich angefangen, auf Deutsch zu rappen und dann habe ich auch sehr schnell Kamp kennen gelernt. Und der war doch auch so ein krasses Freestyle- Ass. Mit dem hatte ich da schon ein paar Auftritte und bin dann so da rein gekommen. Raf habe ich ja daraufhin auch sehr schnell kennengelernt und ab da auch nur noch mit Raf Musik gemacht. Ich mach jetzt sicher 12 Jahre Musik mit Raf.

 



Kommentare   

 
0 #4 vedo 2013-03-01 00:42
Newcomer numero uno
Zitieren
 
 
-2 #3 asd 2013-02-25 13:35
Über jeden drittklassigen Rapper wird berichtet, aber wenn nico suave und sleepwalker (Kontrolliertes Kaos - Geh weiter) was rausbringen, dann interessiert das niemanden?! Affen
Zitieren
 
 
+1 #2 bwahahaha 2013-02-22 15:27
zitiere howdie:
idiot, bier hat richtig viel kohlehydrate.


idiot, deutsche hams kein humor, scheiß piefkes...
Zitieren
 
 
0 #1 howdie 2013-02-22 13:59
idiot, bier hat richtig viel kohlehydrate.

ansonsten - hätte den jungen auf anfang 20 geschätzt, wirkt für 28 ganz schön grün hinter den ohren, und macht musik für teenager, aber ok, viel glück damit! aber ich hab irgendwie das gefühl dass der markt für diese fröhlich-belang lose hipstermusik langsam übersättigt ist
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren