Connect

INTERVIEW

27.02.2013 Autor: Oliver Marquart, Anna Mengels

Interview mit Fard

Zwei Seiten der Medaille


Lange Zeit war Funkstille zwischen Fard und rap.de. Gewisse Meinungsverschiedenheiten mit dem Ex-Chefredakteur Staiger führten dazu, dass es auf Deutschlands kritischster und schnellster Rap-Seite lange kein Interview mit dem selbstbewussten Gladbecker gab. Doch auf dem splash!15 wurden die Karten neu gemischt. In zähen Friedensverhandlungen wurde nach circa drei Stunden (naja, eigentlich nur ein paar Minuten, besoffen am Kicker) der entscheidende Durchbruch erzielt. Und so saßen rap.de-Chef Oliver Marquart und Fard Ende Februar gemeinsam am Tisch eines persischen Restaurants in Berlin-Moabit. Zu reden gab es schließlich genug. Über Missverständnisse der Vergangenheit, Fards neues Album "Bellum et Pax", persönliche Texte versus Battleshit, Disstracks, unterschwelligen Rassismus, Vorurteile, Politik und natürlich die hervorragende persische Küche.

FARDPRESS1

Fard: (rappt) Ich muss kotzen, wenn ich euch Rapper seh'/ kritisier den Falschen, Oliver Marquart, geh zu Boden, rap.de.

rap.de: Was war eigentlich der Hintergrund dieser Zeile? Damals war sie ja auf meinen Vorgänger Marcus Staiger bezogen.

Fard: Der Hintergrund dieser Zeile war einfach, dass ich mitbekommen habe, dass Staiger eins vor die Mappe bekommen hat. Ich war im Vorfeld schon der Meinung, dass sich Marcus Staiger einfach zu viele Sachen rausnimmt, gerade mir gegenüber. Ich habe den Typen das erste Mal getroffen, da wollte er ein Interview mit mir zu "Omerta" machen. Ich bin dort hin gefahren und wir haben uns eine Stunde lang unterhalten. Dieses Interview ist aber nie veröffentlicht worden. Auf tausend von Anfragen hin kam nach ein paar Monaten die Antwort, dass das Aufnahmegerät verloren gegangen sei. Das kann alles passieren, wir sind ja alle Menschen und das habe ich ihm auch nicht übel genommen. Ich kann mich aber daran erinnern, dass ich in dem Interview gesagt habe, dass ich die Musik von K.I.Z nicht feier' - ohne zu wissen, dass er zu diesem Zeitpunkt noch K.I.Z. gemanagt hat. Zu diesem Zeitpunkt habe ich aber noch nichts böses vermutet, sondern gedacht, okay, scheiß drauf, das kann passieren. Dann habe ich mit Snaga zusammen "Talion" rausgebracht und da hat er sich irgendwie hintenrum die CD besorgt. Er wollte im Vorhinein ein Muster von uns haben, aber wir haben ihm gesagt, vier Wochen vor Release würde er das nicht bekommen. Da hat er sich irgendwie undercover vom Vertrieb die CD besorgt.

rap.de: Von Groove Attack.

Fard: Ja. Ich weiß bis heute nicht, warum der Typ das gemacht hat. Später sitze ich dann mit einer Praktikantin beim Interview, das war drei oder vier Wochen vor dem Release und ich will ihr die Lieder zeigen und da meint sie, dass sie das Album schon gehört hätte. Ich habe den Staiger dann auch direkt angerufen und er hat sich in den höchsten Tönen entschuldigt. Da habe ich auch wieder gedacht, okay, das kann auch passieren, vielleicht war er ja so interessiert an der Sache. Jetzt kommt der Höhepunkt an der Geschichte. Staiger hat irgendeinen Typen die Review zu "Talion" schreiben lassen, irgendein vertrottelter Typ aus der Schweiz, den zu diesem Zeitpunkt keiner kannte. Und die Kritikpunkte an der CD waren: 45 Minuten Spielzeit wären zu teuer für 15 Euro und solche Geschichten. Er wollte das Ding kaputt reden, da hatte er Ambitionen zu, warum auch immer. Ich kam ihm vielleicht unsympathisch rüber oder was auch immer. Er hat auch später zugegeben, dass er Einfluss auf diese Review hatte. Ich habe dann im Vorfeld von "Alter Ego" diese Line mit rap.de gedropped und was passiert? Marcus Staiger will plötzlich ein Interview mit mir machen!

rap.de: Das ist doch aber cool von ihm.

Fard: Ja, ich dachte mir aber, dass er es auf mich abgesehen hat. Ich bin nicht dumm, ich weiß wie rhetorisch Staiger sein kann, aber ich will in diesem Interview auch nicht die ganze Zeit über Staiger reden, es ist halt dumm gelaufen. Jeder geht seinen Weg, ich scheiß drauf, was er über mich denkt, er kann genauso drauf scheißen, was ich über ihn denke, wir werden nie Freunde werden und gut ist.

rap.de: Gut. Kommen wir zu deinem Album "Bellum et Pax"- der dritte lateinische Titel in Folge für ein Album.

Fard: Ich finde es cool, so ein Schlagwort zu haben, wo die Leute erstmal nicht genau wissen, was es heißt. Das heißt nicht, dass ich perfekt Latein spreche, aber ich finde einfach, diese Titel haben eine bestimmte Magie und ich finde diesen Zauber schön. Bei dem Album ist es mir am deutlichsten aufgefallen, wie sehr die Elemente Krieg und Frieden passen. Das wird mir jetzt erst deutlich, dass ich ein Album machen wollte, das zwei Seiten von mir zeigt und trotzdem eine Handschrift trägt. Und deswegen "Bellum et Pax". Auf der einen Seite gibt es die Songs, die Aussage haben und die auch tiefer gehen, auf der anderen Seite gibt es das Non-Stop-Scheißelabern, pures Entertainment, in die Fresse.

rap.de: Das sind ja die beiden Seiten, für die du schon eine ganze Weile stehst.

Fard: Ich habe auch das Gefühl, dass ich dadurch zwei Lager in meinem eigenen Fankreis geschaffen habe. Die einen sagen, der soll nur deepe Sachen machen und die anderen sagen, der soll nur Songs machen, die auf die Fresse sind. Die einen sagen, der ist jetzt 'ne Pussy geworden, der macht ja nur noch deepe Sachen uind die anderen sagen, der soll bloß nicht anfangen mit "Ich fick deine...". Aber am Ende des Tages, wenn die das Album hören, werden alle glücklich sein. Vorab ist es für mich schwer, mit drei, vier Videos verständlich zu machen, was gerade abgeht, aber nach dem Album sind sich eigentlich meistens immer alle einig, dass das ein Film ist.

 



Kommentare   

 
0 #15 boss baxxx 2013-03-12 15:38
.
Rapper werden für Interviews bezahlt? Klar doch. Du hast ja richtig Ahnung :) Die Presse wird meistens eingeladen und bekommt alles bezahlt. So sieht es aus.

Dat wusst ich nicht Atze, schön dass du mich so freundlich aufklärst. Glaub aber es ist mal so, mal so. Ist ja sicher nicht so, dass jeder "Promi" der interviewt wrd dafür zahlen muss oder? Ist ja für die Medien auch Promo bzw. Inhalt, deshalb ging ich dafür aus, dass Magazine etc. eine kleine Gage oder zumindest Fahrt und Essen bezahlen. Aber wenn du sagst es ist umgekehrt, na gut, kann auch sein.
Zitieren
 
 
+1 #14 yowhat 2013-03-07 00:38
@ Dorfdepps
allerdings liegt boss baxxx damit richtig, wenn er sagt, daß viele rapper scheinbar auf kritischen journalismus null klarkommen bzw diesen nicht gewohnt sind.

deswegen geraten soviele ja auch direkt ins straucheln, wenn bspw. der interviewer mal etwas nachbohrt anstatt alles so zu schlucken, was die vermeintlichen stars von sich geben.
Zitieren
 
 
0 #13 Getonyourknees 2013-03-06 15:33
zitiere duden:
rap.de tut was gegen eure tipp- und rechtschreibfehler. das ist kaum lesbar so. junge menschen lesen dies und übernehmen im schlimmsten fall diese schreibweisen. es gibt doch sogar autokorrekturen...bitte bitte bitte tut was an eurer redaktionellen seriösität.


leute wie dich mag jeder. am gegenteiltag.
Zitieren
 
 
0 #12 Dorfdepps 2013-03-06 14:35
zitiere boss baxxx:
Ich glaube die Sache, dass sich deutsche Rapper imm wieder über sarkastische Reviews oder kritische Interviews aufregen (Fard, Savas, Bushido, Blokkmonsta, Flowin Immo, Manuellsen, Eko usw.) hat damit zu tun, dass es lange Zeit kaum kritischen Journalismus gab in dieser Branche. Interviews waren (und sind) fast immer reine Promotools, die Rapper kriegen die Fahrt und das Gespräch bezahlt, fressen sich im Gespräch voll oder rauchen einen Joint nach dem anderen - was ja eigentlich bisschen kindisch und respektlos ist (wobei die Medien sie sicher auch mit dazu animieren). Und dann kommen halt kritische Witzbolde wie Staiger daher und stellen einen bloß - für verwöhnte Künstler natürlich ein Ärgernis.

Rapper werden für Interviews bezahlt? Klar doch. Du hast ja richtig Ahnung :) Die Presse wird meistens eingeladen und bekommt alles bezahlt. So sieht es aus.
Zitieren
 
 
-5 #11 duden 2013-03-06 14:31
rap.de tut was gegen eure tipp- und rechtschreibfeh ler. das ist kaum lesbar so. junge menschen lesen dies und übernehmen im schlimmsten fall diese schreibweisen. es gibt doch sogar autokorrekturen ...bitte bitte bitte tut was an eurer redaktionellen seriösität.
Zitieren
 
 
+3 #10 lotharrrr 2013-03-05 14:20
find ich auch hart, da merkt man richtig, wie gleichgültig einigen leuten der holocaust ist. das hat doch mit schuld gar nichts zu tun, das ist die verantwortung eines jeden menschen, dass so etwas nicht mehr passiert. systematsiche ausrottung ihr spassten, kein krieg oder hiphop beef oder alte opas....systema tsiche ausrottung!
Zitieren
 
 
+1 #9 boss baxxx 2013-03-03 10:10
Wobei Staiger mit seiner entlarvenden Klugscheisserei sich auch mal ein Eigentor geschossen hat, ich denke da an ein Gespräch mit Crackavelli, da meinte Staiger dass "Montessori" ein Dorf in Italien ist. Italien stimmt schon, aber die gute Maria M. war eine (nicht ganz unumstrittene) Frau, die tolle Pädagogik-Ideen hatte (aber leider auch etwas zu viel Nähe zu den Faschisten).
Zitieren
 
 
+4 #8 boss baxxx 2013-03-03 10:03
Ich glaube die Sache, dass sich deutsche Rapper imm wieder über sarkastische Reviews oder kritische Interviews aufregen (Fard, Savas, Bushido, Blokkmonsta, Flowin Immo, Manuellsen, Eko usw.) hat damit zu tun, dass es lange Zeit kaum kritischen Journalismus gab in dieser Branche. Interviews waren (und sind) fast immer reine Promotools, die Rapper kriegen die Fahrt und das Gespräch bezahlt, fressen sich im Gespräch voll oder rauchen einen Joint nach dem anderen - was ja eigentlich bisschen kindisch und respektlos ist (wobei die Medien sie sicher auch mit dazu animieren). Und dann kommen halt kritische Witzbolde wie Staiger daher und stellen einen bloß - für verwöhnte Künstler natürlich ein Ärgernis.
Zitieren
 
 
-2 #7 Nic865 2013-02-27 20:16
War er nicht der Typ, der immer Sido unbedingt mal schlagen wollte? Ja nee aber is ja nich seine Art...so ein Spast
Zitieren
 
 
+7 #6 shlomo_g 2013-02-27 19:28
zitiere rtrtr:
Deutschland schenkt Israel nichts, die Boote wurden verkauft, genauso wie die Türkei, div arabische Staaten usw Rüstungsmaterial aus Deutschland kaufen.
Nicht wissen, aber dumme Vorurteile herumposaunen.


dachte ich auch. aber fard hat recht: http://www.tagesschau.de/ausland/israel1214.html
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

mehr zum Thema

Ein Fan werden