RAP.DE MENU

Interview mit Schwartz

Schwartz meldet sich dieser Tage nicht nur mit seinem neuen Album „Der Spermanist“ zurück, sondern auch mit seinem Fortsetzungsroman „Point Noir“, dessen erste Folge „Tiersnuff beim Showdown“ heißt. Grund genug, sich mit dem dreckigen, alten Mann mal gepflegt zu unterhalten. Über Rap ja sowieso, aber auch über Literatur. Das wohl intellektuellste Interview ever auf rap.de – und das mit einem Member der umstrittenen Hirntot-Posse. Gegensätze, wie wir sie lieben. 

schwartz 001

rap.de: Dein Album heißt „Der Spermanist“. Ist natürlich ein super Wortwitz.

Schwartz: Ja, das war eigentlich wirklich so ein typischer Witz, den wir damals schon immer im Studio gerissen haben. Spermanistik, haha, ein richtig billiger Witz eben. Aber die Idee hatte ich wirklich schon lange, aber ich wusste auch, dass wenn ich das Ding mache, dann sollte das nicht mehr ganz so übelst der Untergrundsound sein. Natürlich soll das auch kein Mainstream werden. Aber dieses Projekt hatte ich eigentlich weiter hintangestellt. Davor stand die Idee für die EP „Der Hurensohnzüchter“ im Vordergrund. Dann gab es aber ja im Oktober diese Hausdurchsuchung. Die haben ja meinen PC und alles mitgenommen. Ich Vollidiot hatte die ganzen Sachen natürlich nicht noch irgendwo anders gespeichert. Alle Texte und Beats waren auf diesem Rechner drauf, der dann somit erst mal weg war.

rap.de: Hat sich deswegen auch dein Buch verzögert?

Schwartz: Ja, deswegen hat sich tatsächlich alles verzögert. Das Buch-Manuskript hatte ich noch auf einem Stick, aber da war auch noch ein weiteres Projekt. Ich habe die Sachen inzwischen wieder bekommen. Die hätten das theoretisch auch einziehen können. Ich hätte wohl zwischenzeitlich zu bestimmtem Bedingungen für 50 Euro pro Stunde dran gekonnt, unter Aufsicht eines LKA-Beamten. Das war aber in meinem Fall nicht nötig, weil ich das Ding ja auch vor ein paar Wochen wiederbekommen habe. Naja, die Geschichte mit dem Album kam dann eben, weil ich mir natürlich dachte, dass ich jetzt gar nichts habe und irgendetwas von vorne anfangen muss. Dann dachte ich mir eben, scheiß drauf, dann machste jetzt eben das Spermanisten-Ding zuerst. Ich habe im November damit angefangen und dann zwei Monate durchgearbeitet. Am Ende ist dann daraus ein 24 Track starkes Ding geworden, das musikalisch wirklich fast alle Spektren abdeckt. Beim Intro habe ich mich von den The Last Poets inspirieren lassen. Die haben dieses „Niggers are scared of revolution„, das ist so ein Fünf-Minuten-Ding, wo die auf Kongas rumtrommeln und dann die ganze Zeit ihre Sprüche rüberbringen. Das habe ich dann für das Intro und das Outro verwendet. Erstmal, weil es geil ist und zweitens, um den Leuten auch mal zu zeigen, dass sie leise sein sollen. Du kennst das ja. Hirntot und HipHop das ist immer so eine Sache. Hirntot ist ja kein HipHop mehr, weil wir machen ja angeblich keinen Rap und blablabla.

rap.de: Aber das wird ja mittlerweile fast jedem vorgeworfen. Inzwischen gibt es somit gar keine Rapper mehr. Oder Rap überhaupt. 

Schwartz: Interessanterweise ist es ja eigentlich so, dass wir tatsächlich nicht die Sachen machen, die wirklich als guter Rap gelten. Diese Doppelreime und die Punchlines, bei denen man um die Ecke denkt. Und das ist dann eher der Grund, warum Leute sagen, dass Hirntot kein HipHop ist. Die ganzen Sprachspielereien, das machen wir ja wirklich gar nicht. Also Rako macht das vielleicht manchmal, aber dann auch wirklich nur spaßeshalber.

rap.de: Ja, bei euch geht es mehr um die Message. (lacht)

Schwartz: Ja, klar. (lacht) Nee, es geht bei uns mehr um die allgemeine Atmosphäre. Wenn man mich jetzt fragt, was Hirntot genau ist, dann würde ich antworten, dass bei den Sachen immer ein gewisser Humor mitklingt. Das ist eben so ein Ding, das immer so ganz haarscharf ins extrem Niveaulose geht, immer ganz nah an dieser Klippe entlang. Es gibt auch Sachen, bei denen wir auch dann selber sagen, nee, das machen lieber anders. Rako zum Beispiel, der wollte bei „Doktor Bitch Gay“ auf seinem Part, wo er wieder gegen Lady Bitch Ray geht, etwas mit „Ehrenmord“ sagen. Da haben wir aber auch gesagt, er solle das besser weglassen, weil das eben ein Schritt zu weit geht.

 

Seyed - Keine Chance

Seyed – Keine Chance (prod. Hookbeats & Phil Fanatic) [Video]

Seyed veröffentlicht das Video zum Track „Keine Chance“. Es handelt sich hierbei um einen exklusiven Track, der nur mit einem Part und einer gesungenen Hook daher kommt. Die…

Karate Andi mofa

Karate Andi verlost Mofa aus dem gleichnamigen Video

„Ich hab weder Führerschein noch Fahrzeugpapiere/ Nur eingeschränkte Sicht durch paar Gras-Joints und Biere“ (Mofa) – Ohne Mofa bringt so ein Führerschein aber eh nicht wirklich viel. Das hat Karate…

brkn - auto

BRKN – Auto [Video]

Der Beste-Künstler BRKN veröffentlicht die dritte Videoauskopplung aus seinem anstehenden Album „Kauft meine Liebe“, das am 20. Mai released wird. Mit einer Menge schauspielerischem Talent, einer kleinen Prise…

Mo-Torres - JUV

Mo-Torres – JUV (prod. Sytros) [Video]

Mo-Torres veröffentlicht die Videoauskopplung „JUV“ – die Abkürzung für „Jung us’m Veedel“. Dabei handelt es sich um die erste Auskopplung der noch anstehenden, gleichnamigen EP des Kölners. Seiner…

Why sl know plug - compliments

Why SL Know Plug – Compliments [Video]

Why SL Know Plug veröffentlicht den Track „Compliments“ mit einem Video. Den Song widmet das Glo Up Dinero Gang-Oberhaupt einer flüchtigen Busbekanntschaft, die er mit Komplimenten bezirzt, um…

Samy-Deluxe-beruehmte-letzte-worte

Samy Deluxe – Berühmte letzte Worte [Snippet]

Heute feiert Samy Deluxe‘ Album „Berühmte letzte Worte“ sein Release. Passend dazu veröffentlicht Samy ein etwas längeres Snippet. Also wenn du noch unentschlossen bist, ob du das Album kaufen sollst,…

28. april überblick

Überblick 28. April: Audio88 & Yassin, J Dilla, Eko Fresh, Drake, u.a.

Was war am 28. April los im Rap-Game? Einiges. Wer nicht den Überblick verlieren will, kann in unserer Tagesübersicht checken, ob er etwas verpasst hat. Eko Fresh –…

Geeno

Geeno – Manchmal (Duke78 Remix) [Video]

Geeno haut mit „Manchmal“ die erste visuelle Auskopplung seiner neuen Remix-EP „Soll ich dich mo…!?“ raus, die morgen Release feiert. Sechs neu unterlegte Anspielstationen und einen Bonustrack soll…

sadiq-charlie-hebdo

Politischer Rap: Alles nicht so einfach [Kommentar]

Rap und Politik – das ist weder eine außergewöhnliche Mischung noch eine neue. Sie kann ziemlich gut gehen aber eben nicht immer. Momentan ist sie jedoch präsenter denn je,…

david-floyd-goldener-herbst

David Floyd – Schauspieler (prod. Abaz) [Video]

David Floyd veröffentlicht seinen Track „Schauspieler“ . Damit ist die zweite visuelle Auskopplung von seiner neuen Platte „Mandala“ am Start. Der Beat stammt von Abaz, der auch schon mit…

Fundkiste-Artwork

Fundkiste #13: Jonas Platin – Hook-Genie aus NRW

Das Internet ist voller Schätze. Nicht selten stößt man auf einen wenig beachteten Rohdiamanten. Das Format „Fundkiste“ gibt eben jenen Juwelen die Möglichkeit, einem größeren Publikum vorgestellt zu…

halluluja audio 88 yassin

Audio88 & Yassin – Halleluja (prod. Dexter) [Video]

Halleluja! Audio88 & Yassin veröffentlichen mit dem Titelsong den ersten Vorgeschmack von ihrer anstehenden EP „Halleluja“, die am 10. Juni über ihr eigenes Label Normale Musik veröffentlicht wird – nix da mit…