Interview mit MC Digital F und DJ Monoton K

Zwölf Jahre ist es her, dass „Krieg mit uns“ von MC Digital F und DJ Monoton K erschien. Damals mit einem Bild von Eißfeldt, der unbequemerweise in einem Kofferraum lag. Mit dem zweiten Teil haben sich die illustren Herren, die manche unverständlicherweise mit Frauenarzt und DJ Korx verwechseln, ordentlich Zeit gelassen. Im Untergrund wird eben unabhängig abgehangen. Und sonst gar nix. Abgabetermine? Hahaha. Wenn die feinen Herren Bock haben, geht’s ins Studio und dann wird Mucke gemacht. Wenn nicht – dann gibt es genug anderes zu tun. Was hat sich in den vergangenen zwölf Jahren geändert? Wird Eißfeldt immer noch gedisst? Und was hat es mit dem neuen Album „R.A.P.“ auf sich? Fragen, die wir in einem ausführlichen Interview mit den beiden, das zufälligerweise im Atzenstudio in Berlin-Tempelhof stattfand, klärten. 

atzen 9

rap.de: Das letzte Album von DJ Monoton K und MC Digital F ist zwölf Jahre her. Was ist seitdem passiert, was haben die beiden illustren Herren in der Zwischenzeit getrieben?

MC Digital F: Wir haben uns auf die faule Haut gelegt und erst mal nichts gemacht. Es waren ja auch nicht ganz zwölf Jahre. Wir haben zwischenzeitlich noch eine Nachauflage von unserem ersten Album „Krieg mit uns“ gemacht, weil die Nachfrage groß war. Die ist dann auch relativ gut gelaufen. Ja, und dann haben wir auch ein bisschen gechillt, nichts gemacht und uns auf den Lorbeeren ausgeruht. (lacht) Auf unserem Ruhm, unserem Untergrundruhm. Wir haben uns damals gedacht, dass wir erst mal die Platte sprechen lassen. Und 2007 haben wir uns irgendwann wieder getroffen, uns im Studio zusammengesetzt und uns gesagt, dass wir jetzt noch mal ein bisschen Musik zusammen machen. Das kam dann auch irgendwie aus einem inneren Drang heraus, eine neue Revolution zu starten.

rap.de: Rap hat sich in den letzten zwölf Jahren ja sehr verändert. Gerade den klassischen Berlin Rap gibt es  jetzt eigentlich nicht mehr. Wolltet ihr den wieder zurückbringen?

MC Digital F: Es gibt schon noch Berlin Rap. Er fällt eben nur nicht mehr so aus dem Rahmen, wie damals. Damals war es wirklich noch etwas ganz besonderes. Mittlerweile hat sich daraus ja eine richtige Szene entwickelt, die Deutschrapszene, denn das ist ja mittlerweile deutschlandweit der Style. Die heutigen Kids sind damit ja schon aufgewachsen. Wir sind damals noch mit den amerikanischen Sachen aufgewachsen, aus Texas, Memphis, manches aus New York. Viele, die hier in Berlin angefangen haben zu rappen, haben sich auch von der West Coast inspirieren lassen. Von dort kam ja auch dieses Battleding hier her. Aber wir wollten jetzt mit unserer Musik zurück zu unseren Wurzeln. Eben so, wie wir das alle hier geliebt und gelebt haben. Deswegen haben wir auch gleich all unsere alten Kumpanen angerufen, die ganze Truppe. Dolby T, Tronic T, Subwoofer V, Stereo P. Wir haben die ganze Bande wieder mit am Start.

rap.de: Geht das ganze Ding und die eben genannte Revolution auch, wie früher, gegen die Industrie, gegen Majorlabels etc.?

MC Digital F: Das kann man so nicht sagen. Es ist einfach etwas eigenes. Es geht ja eigentlich darum, alles selber zu machen. Also darum, dass man selber die Major Moves macht. Zu der Zeit, als wir unser erstes Album gemacht haben, war das ja auch noch etwas ganz besonderes. Keiner aus unserem Umfeld hat damals eine CD released oder so. Wir waren mit die aller ersten, die eine CD gepresst haben.

DJ Monoton K: Und die sich dann auch wirklich selber ein Presswerk gesucht haben.

MC Digital F: Genau, und das selber mit dem Vertrieb und allem drum und dran geregelt haben. Wir haben wirklich alles alleine gemacht.

rap.de: Wie viele CDs habt ihr damals gepresst?

DJ Monoton K: Ich glaube 1.000. Und die haben wir dann auch selber in diesen Kisten abgeholt.

MC Digital F: Ja, genau und geschleppt. Wir sind auch selber in den Laden gegangen und haben die verkauft. Die Scheine wurden auf den Boden gelegt, gezählt und man hat sich gefreut, über die paar D-Mark, die man damit gemacht hat. Oder waren es schon Euro?

 

Manuellsen Liebe ist Krieg

Manuellsen – Liebe ist Krieg (Akustik) [Video]

Manuellsen wartet nicht lang und veröffentlicht die nächste Akustikversion, die während der Promophase zu „MB3“ von 2014 entstand. Diesmal packt er sein Gesangstalent bei „Liebe ist Krieg“ voll…

dajuan album

DaJuan kündigt neues Album für April an

DaJuan hat die 10.000 Follower bei Twitter erreicht. Dafür wissen wir nun, wann sein neues Album erscheint: Am 8. April. Diese Info ist quasi die Belohnung für den…

Cover 9. Februar

Überblick 9. Februar: Sentino, Eko Fresh, Sektorwestbüdchengang u.a.

Was war am 9. Februar los im Rap-Game? Einiges. Wer nicht den Überblick verlieren will, kann wie jeden Tag in unserer Tagesübersicht checken, ob er was verpasst hat….

sentino-rapde-4

Interview mit Sentino über sein Comeback bei Maskulin [rap.de-TV]

Sentino – bei der Nennung dieses Namens schnalzen Rap-Kenner immer noch mit der Zunge. Der Berliner Weiße mit Schuss hatte zwar bisher nie die Möglichkeit, sein zweifellos ungewöhnliches…

Manuellsen-Houston

Manuellsen – Houston (Akustik) [Video]

Manuellsen wartet nicht lang und veröffentlicht die nächste Akustikversion, die während der Promophase zu „MB3“ 2014 entstand. Diesmal packt er sein Gesangstalent bei „Houston“ voll aus. Bereits erschienen…

eko fresh

„Blockbustaz“: Sitcom mit Eko Fresh ab März bei ZDFneo

Im Jahr 2014 ging die Sitcom „Blockbustaz“ als Sieger aus dem Konzept „TVLab“ , einer Art Versuchslabor für neue Serien, hervor. Verschiedene Produzenten reichen hier ihre Drehbücher und…

fler-wieder-hart

Fler ändert das Cover von „Carlo Escobar“

Fler hat soeben ein neues Cover von „Carlo Escobar“ veröffentlicht. Das Artwork stammt von Dan Tague. Die Platte stellt Flers drittes Soloalbum unter dem Namen Frank White dar und…

works

MecsTreem – Works (Snippet) [Audio]

Der berliner Produzent MecsTreem veröffentlicht das Snippet von seinem am 11. März 2016 in Zusammenarbeit mit HHV erscheinenden Instrumental-Album. Es trägt den Titel „Works“ und die Vinyl wird auf 400 Stück limitiert sein. Uns…

SWBG-Cover-612x612

Sektorwestbüdchengang veröffentlichen Tracklist zu „Dat Mixtape“

Kurz vor Release des Best-Of-Tapes „Dat Mixtape“ , auf dem alle Mitglieder der (großen) Sektorwestbüdchengang vertreten sind, zeigen sie uns nun auch die Tracklist inklusive aller Produzenten. Neben bereits…

kanye west

Kanye West ändert Albumtitel erneut

Es war ja eigentlich nur eine Frage der Zeit: Kanye West hat es wieder mal getan und seinen Albumtitel zum bereits vierten Mal geändert. Nach „So help me…

jinx

Jinx & R​.​U​.​F​.​F​.​K​.​I​.​D​.​D. – Efeu (prod. Jinxtruementalz) [Audio]

Jinx und R​.​U​.​F​.​F​.​K​.​I​.​D​.​D. veröffentlichen den Track „Efeu„, ein Kollaboexklusive der beiden Lüdenscheider. Das musikalische, melancholische Stück ist auf der Bandcamppage ihres Labels 58Muzik zu hören. Ende des vergangen Jahres wurde schon der gemeinsame Song…

Haiyiti aka Robbery-City Tarif-Screenshot

Haiyti aka Robbery – City Tarif (prod. Asadjohn) [Video]

Trap ist keine reine Männersache: Haiyti aka Robbery bestätigt das eindrucksvoll und veröffentlicht mit „City Tarif“  ein weiteres Video aus ihrem gleichnamigen Mixtape, das in Kürze erscheinen soll….