Interview mit MC Digital F und DJ Monoton K

Zwölf Jahre ist es her, dass „Krieg mit uns“ von MC Digital F und DJ Monoton K erschien. Damals mit einem Bild von Eißfeldt, der unbequemerweise in einem Kofferraum lag. Mit dem zweiten Teil haben sich die illustren Herren, die manche unverständlicherweise mit Frauenarzt und DJ Korx verwechseln, ordentlich Zeit gelassen. Im Untergrund wird eben unabhängig abgehangen. Und sonst gar nix. Abgabetermine? Hahaha. Wenn die feinen Herren Bock haben, geht’s ins Studio und dann wird Mucke gemacht. Wenn nicht – dann gibt es genug anderes zu tun. Was hat sich in den vergangenen zwölf Jahren geändert? Wird Eißfeldt immer noch gedisst? Und was hat es mit dem neuen Album „R.A.P.“ auf sich? Fragen, die wir in einem ausführlichen Interview mit den beiden, das zufälligerweise im Atzenstudio in Berlin-Tempelhof stattfand, klärten. 

atzen 9

rap.de: Das letzte Album von DJ Monoton K und MC Digital F ist zwölf Jahre her. Was ist seitdem passiert, was haben die beiden illustren Herren in der Zwischenzeit getrieben?

MC Digital F: Wir haben uns auf die faule Haut gelegt und erst mal nichts gemacht. Es waren ja auch nicht ganz zwölf Jahre. Wir haben zwischenzeitlich noch eine Nachauflage von unserem ersten Album „Krieg mit uns“ gemacht, weil die Nachfrage groß war. Die ist dann auch relativ gut gelaufen. Ja, und dann haben wir auch ein bisschen gechillt, nichts gemacht und uns auf den Lorbeeren ausgeruht. (lacht) Auf unserem Ruhm, unserem Untergrundruhm. Wir haben uns damals gedacht, dass wir erst mal die Platte sprechen lassen. Und 2007 haben wir uns irgendwann wieder getroffen, uns im Studio zusammengesetzt und uns gesagt, dass wir jetzt noch mal ein bisschen Musik zusammen machen. Das kam dann auch irgendwie aus einem inneren Drang heraus, eine neue Revolution zu starten.

rap.de: Rap hat sich in den letzten zwölf Jahren ja sehr verändert. Gerade den klassischen Berlin Rap gibt es  jetzt eigentlich nicht mehr. Wolltet ihr den wieder zurückbringen?

MC Digital F: Es gibt schon noch Berlin Rap. Er fällt eben nur nicht mehr so aus dem Rahmen, wie damals. Damals war es wirklich noch etwas ganz besonderes. Mittlerweile hat sich daraus ja eine richtige Szene entwickelt, die Deutschrapszene, denn das ist ja mittlerweile deutschlandweit der Style. Die heutigen Kids sind damit ja schon aufgewachsen. Wir sind damals noch mit den amerikanischen Sachen aufgewachsen, aus Texas, Memphis, manches aus New York. Viele, die hier in Berlin angefangen haben zu rappen, haben sich auch von der West Coast inspirieren lassen. Von dort kam ja auch dieses Battleding hier her. Aber wir wollten jetzt mit unserer Musik zurück zu unseren Wurzeln. Eben so, wie wir das alle hier geliebt und gelebt haben. Deswegen haben wir auch gleich all unsere alten Kumpanen angerufen, die ganze Truppe. Dolby T, Tronic T, Subwoofer V, Stereo P. Wir haben die ganze Bande wieder mit am Start.

rap.de: Geht das ganze Ding und die eben genannte Revolution auch, wie früher, gegen die Industrie, gegen Majorlabels etc.?

MC Digital F: Das kann man so nicht sagen. Es ist einfach etwas eigenes. Es geht ja eigentlich darum, alles selber zu machen. Also darum, dass man selber die Major Moves macht. Zu der Zeit, als wir unser erstes Album gemacht haben, war das ja auch noch etwas ganz besonderes. Keiner aus unserem Umfeld hat damals eine CD released oder so. Wir waren mit die aller ersten, die eine CD gepresst haben.

DJ Monoton K: Und die sich dann auch wirklich selber ein Presswerk gesucht haben.

MC Digital F: Genau, und das selber mit dem Vertrieb und allem drum und dran geregelt haben. Wir haben wirklich alles alleine gemacht.

rap.de: Wie viele CDs habt ihr damals gepresst?

DJ Monoton K: Ich glaube 1.000. Und die haben wir dann auch selber in diesen Kisten abgeholt.

MC Digital F: Ja, genau und geschleppt. Wir sind auch selber in den Laden gegangen und haben die verkauft. Die Scheine wurden auf den Boden gelegt, gezählt und man hat sich gefreut, über die paar D-Mark, die man damit gemacht hat. Oder waren es schon Euro?

 

Gerard Cover

Gerard – Neue Welt [Review]

„Kommt raus, die Sonne schneit!“ Wer bei Gerards neuem Album einen fast identischen Nachfolger von „Blausicht“ erwartet hat, hat falsch gedacht. „Neue Welt“ ist vor allem musikalisch, aber auch…

favorite-rohe-weihnachten

Favorite – Muttergefickte Welt [Video]

  Die ersten Appetizer auf „Chronik III“ haben wir bereits von Kollegah, Genetikk, Karate Andi und den 257ers serviert bekommen. Diese Woche erwartet uns täglich eine Preview aus dem anstehenden…

Umse

Umse – Hawaiianischer Schnee [Audio]

Am 18. September erscheint mit „Hawaiianischer Schnee“ das inzwischen fünfte Album von Umse. Der nun im Audio-Format veröffentlichte Titeltrack leitet den 12 Anspielstationen starken Longplayer ein, der über…

Brenk Sinatra - Midnite Ride

Brenk Sinatra kündigt „Midnite Ride“ an

Der Wiener Produzent Brenk Sinatra kündigt mit „Midnite Ride“ sein neues Instrumental-Album an. Der „wavy“ klingende Longplayer soll am 16. Oktober erscheinen. Zuletzt veröffentlichte Brenk mit seinen Betty Ford…

chefket-fliegen

Chefket – Kater (Klavier Session #4) [Video]

  Ein Wohnzimmer, ein Klavier und der glücklichste Rapper der Welt. Das ist Chefkets Klavier Session-Reihe, in der er Songs aus seinem neuen Album „Nachtmensch“ akustisch und lediglich von einem Klavier begleitet…

SSIO 0,9 Cover

SSIO: Releasedate von „0,9“ steht fest

Anders als von Alles oder nix des Öfteren angekündigt, erscheint SSIOs Album „0,9“ nun doch nicht mehr in diesem Jahr. Laut Amazon wird der „BB.U.M.SS.N.„-Nachfolger erst am 29. Januar 2016…

Fler

Fler feat. Jalil – Zur selben Zeit [Video]

  Nachdem Fler Ende August bereits die Audio-Version von „Zur selben Zeit“ spendierte, veröffentlicht das Maskulin-Oberhaupt nun das dazugehörige Video. Zusammen mit Jalil liefert er einen am klassischen…

sido vi cover

Sido – Astronaut feat. Andreas Bourani [Video]

  Die Kombination von Rap und Pop funktioniert, zumindest in den Charts, ziemlich gut. Nachdem Sido und Featuregast Andreas Bourani mit „Astronaut“ den 1. Platz der deutschen Single-Charts feiern konnten, wird nun…

Veedel Kaztro

Veedel Kaztro, Johnny Rakete, Gold Roger & DJ Densen – Für uns nicht [Video]

  Das Trio um Veedel Kaztro, Johnny Rakete und Gold Roger veröffentlicht seinen neuen Track „Für uns nicht„, in dem sie klar machen, dass die Ziele, die sie mit…

Icke und Er

Deutschrap-Comebacks, auf die wir warten: Icke & Er

Mit dem Track „Richtig geil“ aus dem Jahre 2006 betrat das – nach Eigenaussage aus Berlin stammende – Duo Icke & Er zum ersten Mal die Bildfläche des…

Snowgoons - Gebrüder Grimm Cover

Snowgoons feat. Witten Untouchable – Magic [Audio]

  Morgen erscheint mit „Gebrüder Grimm“ das neue Album der Snowgoons. Das Produzenten-Quartett setzt sich aus Det, DJ Illegal, Sicknature sowie J.S. Juster zusammen und arbeitet sowohl mit…

MC Smook keine Kola

MC Smook – Kaba zum Barbecue [Video]

  MC Smook liefert das Video „Kaba zum Barbecue„. Damit ist die Videoauskopplung vom selbsternannten „Hit des Jahres“ schon die vierte aus Smooks kommenden Album „Bereit zu Leben„. Das…