Interview mit Köln Porz Asozial

Köln Porz Asozial ist zurück – diese Nachricht erreichte vor ein paar Wochen die rap.de Redaktion. Fast schon hätten wir die Meldung ignoriert, doch dank unserer streng trainierten Rapgehirne hielten wir einen Augenblick inne und ließen unsere Gehirnlappen ein paar Sekunden rumoren. Und tatsächlich, irgendwo in den hintersten Ecken war eine Aktivität zu erkennen. Erinnerungsspuren, die sich bei dem Namen Köln Porz Asozial in Bewegung setzten. Damals machte die Posse aus Köln Porz durch eine Auseinandersetzung mit den Jungs von Aggro Berlin auf sich aufmerksam. Behauptet KPA doch heute noch felesenfest, dass das Konzept von Aggro in seinem Ursprung lediglich eine Kopie der KPA-Idee gewesen sei – angesichts des anhaltenden Erfolges des Sägeblatt-Labels sicher müßig, darüber zu diskutieren. Nach sechs Jahren Pause sind die Kölner Asis nun jedenfalls wieder am Start. Das neue KPA Album  “Koprophagia” soll im Frühjahr erscheinen. Die Single „Kingz of Asozial“ gibt es bereits bei iTunes.

kpaarap.de: Nach sechs Jahren Pause greift ihr wieder an. Was hat euch dazu gebracht, euren Vorruhestand zu beenden? Gab es nicht genug asozialen Rap in letzter Zeit?

KPA: Uns hat leider nicht die nicht vorhandene asoziale Rapmusik, sondern mehr der Punkt, dass wir erwachsen geworden sind, dazu inspiriert. Uns wird täglich von einer besseren Welt erzählt, die aber leider nur mit Kill for Peace und Ausbeutung zutun hat. Der 11. September war für uns alle ein einschlägiger Tag. Genauso, wie die Einführung des Euros. All diese Punkte haben uns damals schon inspiriert, KPA-Tracks raus zu kicken. Diese perfekt europäische/nordamerikanische Gesellschaft sollte erkennen, dass sie nicht so perfekt ist und gerade Deutschland nicht immer das Land ist, wo Milch und Honig fließt. Nun über zehn Jahre später sieht man ja, wo wir stehen – Europa ist fast abgebrannt und es fehlt in allen Ecken an Geld. Die Politiker lügen und kaufen sich Doktorentitel und die Mainstream-Medien haben uns in ein turbokapitalistisches Land verwandelt, in dem der Unterschied zwischen arm und reich immer stärker auseinander klafft, doch keiner will darüber sprechen. Wenn wir uns die ganzen Rapper angucken, was ist denn los mit denen? Rapper machen mehr Werbung für Waffen und Gewalt, als die Waffenindustrie selber und so was in Deutschland – krank. Die Rapper feiern ihre Rolex und Designer Klamotten und hantieren wie Dilettanten mit Waffen herum,  haben aber Schiss zum Bund zu gehen und Mord und Totschlag vor Ort zu erleben- armselig. Es gibt Gangsta Rapper in Deutschland, aber nur wenige. Zum Beispiel Bero Bass und Xatar. Beide haben mit Mutha produziert. Wir meinen, wenn Kapitalismus der Ansporn für Image-Rap mit kriminellen Hintergrund ist, dann sollte die HipHop Gemeinschaft, so etwas nicht supporten. Auch wenn die Magazine das Geld von den etwaigen Großkonzernen bekommen. Die Hip Hop Szene sieht schon aus wie ein Werbeblock bei RTL2 – ekelhaft. Sehen wir uns doch mal das Projekt Aggro an: 2003 hieß es – Wir sind deutscher Gangsta Rap, heute wissen wir, Sido ist kein Gangsta, B-Tight hat sich vor dem Promiboxen noch nicht ein Mal geschlagen, und jetzt? Außer KPA ist deutscher Rap nicht asozial, sondern nur lächerlich und selbstdarstellerischer Image Schwachsinn. Mutha lädt alle Rapper ein, um mit ihm eine Woche in Rio de Janeiro zu verbringen, aber nicht, um an der Copacabana Samba zu tanzen. Viele erzählen, sie wären von der Straße, sind dann aber alle mit Diplomatenpässen ausgestattet und wohnen in großen Häusern. Dazu kommt, dass sich sozial schwache Jugendliche so einen Schwachsinn als Vorbild nehmen und sich damit ihre Zukunft verbauen. HipHop ist sellout und in seiner momentanen Aussage nicht real. Das ist der Grund für unser neues Album.

rap.de: Mittlerweile seit auch ihr in ein fortgeschrittenes Alter gekommen. Trotzdem gehen eure neuen Songs  in die selbe Richtung, wie auch schon die alten KPA Sachen.

KPA: Alle Rapper dürfen froh sein, dass wir das hier durchziehen! Unsere Aktion zeigt, dass man seinen Arsch nicht verticken muss, um weiter Musik in eigener Sache zu machen. Wir sind da wie Too $hort und MC Eight, die rappen ja auch immer weiter fleißig vor sich hin. Wir zeigen den Leuten, dass Rap keine Jugendkultur mehr ist. Das kann sie ja auch nicht mehr, nach der ganzen Transformation, die stattgefunden hat. Rap ist mit uns aufgewachsen, wir tragen Baggys und Caps seid 1989 und tragen sie bis heute. Viele alte Rapper der ersten Stunde sind nicht so drauf. Die sind halt normal geworden und haben das HipHop-Ding als Kindergarten abgetan. Rapper der Generation ’78 machen das nicht! KPA macht HipHop erwachsen und wir leben gut davon. Rapper sollten Rapper bleiben und zu ihren Aussagen stehen, gerade, wenn sie damit Erfolg hatten. Sich für irgendeine Karriere zu verdrehen ist voll uncool und out. Menschen, egal ob jung oder alt, suchen Menschen, die zu ihrer Meinung stehen und nicht welche, die nach dem Mainstream tanzen. Diesen Part erfüllen wir zu 100 Prozent. Wir sind halt nicht wie andere und verkaufen unsere Szene und unsere Seelen an Telekom Street Gigs, Sparkassen Rapbattles usw.. All diese Sachen dienen ja nur dem Kundenfang der Firmen und alle, die das supporten, sind Nutten im großen Geschäft. Ihr könnt uns glauben, all diese Großunternehmen tragen Schuld an den Kriegsgebärden weltweit und der damit kommenden Armut. Viele Künstler verkaufen sich für ihre Karriere und für Geld – wir nicht! HipHop hatte Anfang der neunziger Jahre eine echte Chance, eine weltweit aufklärerische Revolutionsbewegung unserer Generation zu werden. Doch bevor das geschah, haben sich die großen Labels, wie Sony usw. da eingekauft und brachten den Sellout mit sich. Rap ist highjacked. Doch wir bewahren diese Revolution. Wir finden es nicht lächerlich, sondern mehr als traurig mit diesen blinden Menschen einen Planeten teilen zu müssen. Nein, so ein Weg kommt für KPA nicht in die Tüte.

 

 

EstA

Interview mit EstA über „BestA“

EstA war bei uns zum Interview und hat mit uns über sein kommendes Album „BestA“ , seine Zeit bei der Halunkenbande, sein Label in Spe und über diverse…

Megaloh-Regenmacher-Vers-II

Megaloh – Vers III [Video]

Vers III: Mit einem weiteren „Vers“ stimmt Megaloh auf sein kommendes Album „Regenmacher“ ein. Und das wird nicht viel weniger als großartig, so viel machen das erste Video…

Money-Boy-rapde1

Interview mit Money Boy [rap.de-TV]

Zeiten ändern sich: Als wir Money Boy vor anderthalb Jahren zum ersten Mal zum Interview vor die Kamera baten, war der Wiener noch nicht wirklich ein fester Bestandteil…

eko-fresh-domplatten-massaker

Eko Fresh – Domplatten Massaker (prod. Phat Crispy) [Video]

Eko Fresh gibt als erster deutscher Rapper einen Kommentar zur Silvesternacht in Köln ab – und der fällt angenehm eindeutig aus. Eko verurteilt die sexuellen Übergriffe mit deutlichen…

Fler-Sentino-Unterwegs-Single

Fler feat. Sentino – Unterwegs (prod. Oster)

Da isser wieder: Sentino. Erster Part seit dem brandneuen Maskulin-Deal bei Fler, den die Öffentlichkeit zu hören bekommt. Er darf die erste Single von Flers neuem Album „Carlo…

us rap wekly 5

US-Rap Weekly #5: Mit Young Thug, Puff Daddy, Fetty Wap & A$AP Ferg

Unser Schwerpunkt liegt zwar auf der Berichterstattung über das Geschehen im deutschen Rapgame, allerdings wollen wir auch nicht ignorieren, was Übersee so passiert – daher hier unser US-Rap Wochenrückblick für…

Cover 5. Februar

Überblick 5. Februar: Nimo feat. Celo, Kurdo, Nazar, Manuellsen u.a.

Was war am 5. Februar los im Rap-Game? Einiges. Wer nicht den Überblick verlieren will, kann wie jeden Tag in unserer Tagesübersicht checken, ob er was verpasst hat….

jasko-gossenunikat

Jasko – Gossenunikat (prod. Joznez & Johnny Illstrument) [Video]

Vor ein paar Jahren wurden Majoe & Jasko, damals noch ausschließlich als Duo unterwegs, belächelt. Wenn heute Jasko nach einer gefühlten Ewigkeit mit seiner Solokarriere durchstartet, ist die…

mudi

Mudi – Züleyha (prod. The Royals) [Video]

Mudi veröffentlicht seine erste Videoauskopplung „Züleyha“ aus seinem kommenden Debüt Album „Hayat„, welches im April erscheinen soll. Der Track handelt von einer verflossenen Liebe, der Beat ist simpel melodisch…

kurdo-sheherezade1

Kurdo – Sherazade feat. Massari (prod. Zino Beatz) [Video]

Kurdo mit einem selten romantischen Moment: Der kurdische Emmertsgrunder berappt seine Traumfrau, die den Namen der berühmten Geschichtenerzählerin aus der arabischen Sagensammlung „1001 Nacht“ trägt, die, zum Tode…

Morten-Lex Lu-Vibes aus Berlin

Lex Lu & Morten – Vibes aus Berlin [Stream]

Der Berliner Produzent Morten dürfte mittlerweile auch einem breiteren Publikum bekannt sein: Nach Produktionen für seinen Bruder Marvin Game, Mauli und Zugezogen Maskulin ist der Moabiter im gehobenen…

nazar-konzert-ansage

Nazar gibt Titel seines neuen Albums bekannt

Nazar arbeitet derzeit an seinem neuen Album – das gab er vor kurzem bekannt. Nun gibt er den Titel des neuen Werks bekannt. Demnach wird es „Irreversibel“ (unumkehrbar)…