Connect

INTERVIEW

27.05.2013 Autor: Oliver Marquart, Shana Koch

Interview mit Grosses K

Man sollte sich für nichts im Leben verstellen


München hat nicht nur schöne Ecken, Grosses K kann darüber mehr als Genug erzählen. Der Rapper und Mitbegründer von NPL 83 Records sowie Mitlgied bei Der neue Süden kommt aus dem Hochhausghetto Neuperlach und hat vor wenigen Tagen sein neuestes Werk "Kennst Das?" veröffentlicht, welches einen erfolgreichen 12 Platz in den Amazon Downloadcharts im Bereich Rap einheimsen konnte. Wir haben mit dem Münchener über seinen Spitznamen "Bürgermeister von Neuperlach", seine kommenden Projekte und das Leben in Neuperlach geredet. 

 

rap.de: Du bist Gründungsmitglied bei Der Neue Süden. Wie ist denn der aktuelle Stand da? Macht ihr noch Sachen zusammen oder ist das erstmal auf Eis gelegt?

Grosses K: Zurzeit macht jeder seine eigenen Projekte, daher ist Ali As gerade mit der Crossover-Band "Kellerkommando" unterwegs, die traditionelle Volksmusik mit Rap-Elementen verbindet und hat auch ein neues Solo Album (EMWIMO) rausgebracht. Genauso arbeitet Pretty Mo gerade an seinem zweiten Soloalbum und Semi B macht gerade eine Ausbildung zum Erzieher. Aber es ist nicht auszuschließen, dass wir in der Zukunft noch mal ein Der Neue Süden Album zusammen machen. Wir verstehen uns auch privat sehr gut und sind über die Jahre gute Freunde geworden.

 


rap.de: Du wirst anscheinend auch "Bürgermeister von Neuperlach" genannt. Wie kommt das?

Grosses K: Den Namen hab ich mit ca. 17 Jahren von dem Vater einer meiner langjährigen Freunde bekommen. Ich weiß nicht mehr genau warum, aber soweit ich mich erinnern kann, weil ich jeden in meinen Viertel kannte und immer über alles Bescheid wusste, was dort passierte.



Kommentare   

 
0 #1 upps 2013-05-29 10:19
redet was von ghettos und neuperlach..ich bin aus münchen...die siemens mit mehreren tausend angestellen hat ihren hauptsitz in neuperlach...da ist nix mit ghetto...und an ihm merkt man auch wie "krass gehtto" münchen sein muss, wenn er davon redet, wie gerne er snowboard fahren geht...sehr seltenes hobby für leute aus "ghettos" :-)
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren