Connect

NEWS

15.06.2012 Autor: Oliver Marquart

Blokkmonsta und Schwartz veröffentlichen Buch

Hirntot-Roman mit fiktiver Handlung

Heute erscheint Blokkmonstas neues Solo-Album "Doom Rap" - seine erste Veröffentlichung nach der etwa halbjährigen Untersuchungshaft und dem anschließenden Freispruch vor Gericht. Für die etwas weitere Zukunft kündigt sich außerdem nicht nur musikalischer Output aus dem Hause Hirntot an.

Gemeinsam mit Hirntot-Kollege Schwartz hat Blokkmonsta ein Buch geschrieben. Wer eine Biographie oder ähnliches erwartet, liegt jedoch falsch: "Hirntot - Jäger der Nacht" ist ein Roman, dessen Handlung ausschließlich fiktiver Natur ist. Die Idee dazu entstand in Teamarbeit, aufgeschrieben wurde die Story, die laut den Autoren in bester Tradition der Hard boiled-Thriller steht, dann von Schwartz.

Ein Teaser gibt erst Einblicke, was von dem Werk, das als erster Teil der "Schattensyndikat"-Trilogie angekündigt ist, zu erwarten sein wird: "Mehrere mysteriöse Selbstmorde in einer Nacht machen die Polizistin Bettina Hilgers stutzig. Ihre Kollegen wollen die Fälle schnell und routiniert zu den Akten legen, aber die junge Berliner Kommissarin hört auf ihren Instinkt und ermittelt auf eigene Faust weiter. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf etliche Ungereimtheiten und glaubt eine Verbindung zwischen den Toten entdeckt zu haben. Als sie abends in ihrer Wohnung von einem muskulösen Mann mit Sturmmaske überfallen wird und nur knapp dem Tod entrinnt ahnt sie noch nicht, dass dies erst der Anfang einer blutigen, alptraumhaften Hetzjagd ist."

Nichts für schwache Nerven und Zartbesaitete also - oder anders gesagt die Fortsetzung der Hirntot-Musik mit literarischen Mitteln. Wann genau das Buch erscheinen wird, ist noch unklar, angepeilt wird allerdings dem Vernehmen nach noch dieses Jahr. Ein vorläufiges Buchcover gibt es immerhin schon mal zu sehen.

Kommentare   

 
+4 #5 fleischindosen 2012-06-16 12:40
@Mörder Pobereits

Es sollte klar sein, dass ein ehemaliger Germanistikstud ent, solange er keinen Abschluss gemacht hat, nur die Hürde nehmen musste, sich einzuschreiben. Ich weiß nicht wie es in Berlin ist, aber Germanistik könnte auch dort sogar NC frei sein. Heißt: Das einzige, was wir mit Sicherheit sagen können, ist, dass er ein Abitur hat. Was aber auch nicht so viel heißt, oder?

Ob jemand gut schreibt, hängt übrigens m.E. nach nicht von einem Abschluss bei einer Bildungsinstitu tion ab, sondern von Übung und Talent.

Anyway - interessant wird es zu sehen, ob der Roman wirklich auf hard-boiled Niveau ist oder sich auf dem Platz der leeren Versprechen aufhält.
Zitieren
 
 
+4 #4 Don Promillo 2012-06-16 11:59
Ich verbesser mich, laut diesen Facebookkackmis t der hier aufblopt können Hirntodfans sehr wohl schreiben: Beste, Pflichtkauf, HT 4 Life, Herzchen, Herzchen, Bratatatataa
Zitieren
 
 
+10 #3 Don Promillo 2012-06-15 17:53
Nur Schade das ein Großteil der Hirntodfans weder lesen noch schreiben können....
Zitieren
 
 
+5 #2 Marc Manque 2012-06-15 12:55
Scheee :D fand Hirntot nur wegen den Texten gut zum Teil :D endlich mehr input und das so schnell nach dem Lyrikband von Schwartz^^
Zitieren
 
 
+12 #1 Mörder Pobereits 2012-06-15 11:03
Naja, das Schwartz nicht auf den Kopf gefallen ist (immerhin ehemaliger Germanistik Student) ist klar. Hätte Blokk die Story verfasst, würde das sicher so klingen :"...und dann nahm der Mörder das Messer und haute es dem Opfa in den Hals und tretete noch zu, yaaaa. Dann ging er in die Küche und holte ein Kochtopf mit heißes Wasser um die Leiche zu verunstallten und es nach ein Unfall aussehen zu lassen. Dann versuchte er noch Spuren zu verwischen. Dann zündete er das Haus an und verlierte seine blutige Klinge..."
Es ist also wieder mal totaler Schwachsinn aufs Cover "Blokkmonsta & Schwartz präsentieren" zu schreiben, da Blokk lediglich der Labelboss ist, über welches der Roamn erscheint...
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

mehr zum Thema

Ein Fan werden

Newsletter

Was Rap angeht - immer auf dem laufenden bleiben. Melde dich für den rap.de-Newsletter an.