Connect

NEWS

29.09.2011 Autor: Oliver Marquart

Rap schreibt Bücher

Fler auf #13, Buch über Def Jam erscheint

Bücher schreiben kommt im deutschen Rap ja langsam in Mode. Nachdem Bushido bereits vor drei Jahren mit seiner Autobiographie einen Bestseller vorgelegt hatte, ziehen diesen Herbst mit Fler und den Atzen gleich zwei Berliner Rapacts nach.

Und zumindest Fler schlägt sich schon mal beachtlich: "Im Bus ganz hinten" von Fler war ja quasi ein Doppelrelease, bestehend aus Buch und Album gleichen Namens. Während der Tonträger (Review hier) bis in die Top der deutschen Albumcharts vorstieß und sich dort auf dem dritten Platz breitmachte, konnte auch das gleichnamige Buch (Rezension folgt) einen respektablen 13. Rang in der Bestsellerliste des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" belegen. Der "Atzenkodex" von Frauenarzt und Manny Marc wird am 13. Oktober erscheinen.

Drüben bei unseren amerikanischen Verbündeten schreibt man hingegen schon etwas länger auch als Rapper, erinnert sei in diesem Zusammenhang beispielsweise an Ice-T, der schon mehrere durchaus lesenswerte, weil unterhaltsame Werke vorgelegt hat.

Nächsten Monat soll nun ein sehr interessantes Werk erscheinen, das sich mit der Geschichte des legendären HipHop-Labels Def Jam auseinandersetzt. Geschrieben hat es der als HipHop-Historiker bekannt gewordene Bill Adler. Das Buch, das auf den durchaus nicht von Understatement geprägten Namen "Def Jam Recordings: The First 25 Years of the Last Great Record Label" hört, soll aber nicht nur Texte, sondern auch legendäre Bilder enthalten, ein richtiges Geschichtsbuch eben.

Def Jam wurde 1984 von Rick Rubin und Russell Simmons gegründet. Es hatte legendäre Künstler wie LL Cool J, die Beastie Boys, Run DMC und Public Enemy unter Vertrag. Durch die Kontakte von Rubin, der in der Heavy Metal-Szene verwurzelt war, erschien auch das Slayer-Album "Reign in Blood" auf Def Jam. Überhaupt tat Def Jam viel dafür, dass HipHop bzw. Rapmusik vom Mainstream stärker wahrgenommen und als eigenständige Kunstform akzeptiert wurde. Rubin schied allerdings bereits 1989 aus. Zwischen 2004 und 2007 leitete Jay-Z das Label, seine Plattenfirma Roc-A-Fella ist bis heute ein Sublabel von Def Jam.

Die beiden Gründerväter Rick Rubin und Russell Simmons haben sich nun noch einmal zusammengetan: Gemeinsam werden sie das Buch in der Öffentlichen Bibliothek in New York vorstellen und dabei sicher die eine oder andere Anekdote droppen, die nicht im Buch steht.

Kommentare   

 
-1 #1 Niewieder Def Jam !!! 2011-09-28 00:00
Def Jam Germany war ein inkompetenter Haufen-Scheisse !!! Besser gesagt,.. TOTALVERSAGER !!! OKAY in Amerika gehören sie zu DEN ERFOLGREICHSTEN LABELS,..aber in Deutschland haben sie nur Müll fabriziert. Geldgeier die mit DEUTSCHRAP, noch vor der AGGRO-Zeit, GELD machen wollten. Damals im Jahre 2002 hat das Label ALLE deutschen "Def Jam"-RAPPER gekündigt, da sie nicht mehr profitabel genug waren und nicht genug Geld mit Ihnen zu verdienen war. ZU DIESEM ZEITPUNKT HABEN DIE MEDIEN DEUTSCHRAP FÜR TOD ERKLÄRT !!! Ich finde es sollten lieber die Leute ein Buch schreiben die uns aus dieser KOMMERZkrise rausgeholfen haben!? Es sollte eine Buch von Kool Savas oder Staiger geben,.. oder von mir aus einer der alten AGGRO-Chefs,.. oder Neffi Temur, der einzige Majormitarbeite r der nicht versagt hat, das wäre 1000 mal interessanter,. . und sogar noch mit positiven Erinnerungen verbunden.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

mehr zum Thema

Ein Fan werden

Newsletter

Was Rap angeht - immer auf dem laufenden bleiben. Melde dich für den rap.de-Newsletter an.