Connect

NEWS

07.11.2011

Bushido bekommt Bambi

Ein Kommentar von rap.de

Am Donnerstag verleiht der Burda-Verlag wieder seinen Medienpreis Bambi. Zu den geehrten gehört, wie gestern bekannt wurde, auch Bushido. Er soll für seine Vorbildrolle bei der Integration geehrt werden. Bushido habe mit seinem Satz "Egal, woher unsere Väter kommen, wir sind Deutsche" das Selbstverständnis vieler "Deutscher mit Migrationshintergrund" zum Ausdruck gebracht, lässt die Jury wissen. Außerdem setze er sich gegen Gewalt und für ein respektvolles Miteinander in einer multikulturellen Gesellschaft ein.

Wie nicht anders zu erwarten, regt sich bereits Widerspruch gegen die Ehrung, besonders in HipHop-Kreisen. Tenor: Was, ausgerechnet der? Die damit verknüpften Vorwürfe sind erstaunlich nahe an dem Zerrbild, das rechtskonservative Blogger gerne pauschal von, naja, Deutschen mit Migrationshintergrund zeichnen. Natürlich hat Bushido vor allem in der Frühphase seiner Karriere gerne mit verbotenen Früchten, mit Tabuthemen provoziert. Aber erstens ist derlei Übertreibung und Überzeichnung im Rap nun wirklich keinesfalls unüblich, sondern gängiges künstlerisches Stilmittel. Und zweitens zählen Worte mehr als Taten. Bushidos Engagement gegen Gewalt an Schulen sei an dieser Stelle ins Gedächtnis aller Kritiker gerufen.

Was die Jury als Begründung angibt, ist also formal vollkommen richtig. Berechtigt ist der Preis aber aus einem ganz anderen Grund, der schon ein paar Jahre zurück liegt.
Erinnern wir uns mal kurz an die deutsche Raplandschaft vor Bushido, also so um 2002. Der sogenannte Studenten- oder Spaßrap war in Rückzugsgefechte verwickelt, aber es gab ihn noch. Gleichzeitig erlebte der Battlerap vor allem dank Kool Savas seinen fulminanten Aufstieg. Und erinnern wir uns, wie sehr das die Jungs von der Straße, im Volksmund auch gerne Kanaken genannt, interessiert: Null. Deutscher Rap war für "Jugendliche mit Migrationshintergrund" so ziemlich das letzte, unsexy, peinlich und definitiv nichts, womit sie sich identifizieren konnten. Klar, es gab einen Azad und seine Frankfurter Jungs, aber seien wir ehrlich, deren Bekanntheitsgrad war damals noch recht beschränkt.

Dann kam Bushido. Er trug eine Lederjacke, er kuckte meistens böse aus der Wäsche und er gab Interviews, die mit ihrer Mischung aus Größenwahn, Respektlosigkeit und Anmaßung munter provozierten. Große Teile der deutschen Rapszene reagierten darauf mit Ablehnung. Die Jungs in den getuneten 3er BMWs aber waren begeistert. Endlich einer, der ihre Sprache beherrschte, der sie verstand und repräsentierte. Der Gedanke, dass Rap denen, die in der Gesellschaft keine Stimme haben, ein Stimmrecht erkämpfen soll, wurde plötzlich von einem umgesetzt, der sich solch sozialromantisches Gedöns nie auf seine Fahnen geschrieben hätte.

Plötzlich ertönten aus den besagten 3er und 5er BMWs, die mit überhöhter Geschwindigkeit an einem vorbeirauschten, neue Töne: Deutscher Rap. Die Söhne und Enkel von Gastarbeitern in Deutschland hatten jetzt eine Stimme, einen, der wie sie provokant und großspurig auftrat, der sich nicht brav an den deutschen Mainstream anpasste und immer schön die Fresse hielt. Sie hatten jemand, mit dem sie sich guten Gewissens identifizieren konnten, einen, der sich nichts gefallen ließ und nicht bereit war, den netten Ali von nebenan zu geben. Und das war zu diesem Zeitpunkt neu. Kein anderer deutscher Promi, geschweige denn Rapper, mit dem berühmt-berüchtigten "südländischen" Aussehen war seinerzeit so forsch in seinem Auftreten, so wenig zurückhaltend, so respektlos gegenüber allen Tabus, sei es solchen in der Rapszene oder in der Gesellschaft.

Die Frage, inwieweit Bushidos Image übertrieben oder gar ausgedacht war, interessiert in diesem Zusammenhang übrigens nicht. Fakt ist, es wurde geglaubt. Dass Bushido im weiteren Verlauf seiner Karriere maßvoller und kompromissbereiter geworden zu sein scheint und sich wie bereits erwähnt auch offensiv gegen Gewalt engagiert, ist natürlich zu begrüßen. Es wäre aber nicht so glaubwürdig, wenn Bushido nicht immer noch von der Authentizität seiner Anfangsphase zehren könnte, von der Zeit, als er glaubwürdig wie niemand den Bad Boy, den gandenlosen, aufrechten Außenseiter gab und damit die Blaupause für viele andere deutsche Rapper, von Massiv bis Farid Bang, von Nate57 bis Haftbefehl lieferte.

Und für diese integrative Leistung, ganz egal, ob sie in der Form überhaupt beabsichtigt war oder ob es, wie von vielen unterstellt, nur eine besonders kluge Form der Selbstvermarktung darstellte, hat Bushido diesen Bambi definitiv verdient. Weshalb ihm rap.de dazu auch ohne falsche Höflichkeit gratuliert. Und klar, ihr dürft uns jetzt dafür hassen und uns unterstellen, wir wären gekauft, hätten Angst oder seien einfach dumm. Ist euer gutes Recht.

Kommentare   

 
0 #59 nji422 2011-11-28 00:00
"Auch mein Traum ist es mit Gewalt ein Promi zu werden. Bushi hat es uns vorgemacht. Nur so geht es, wenn man als Rapper erfolg haben möchte. Schei[*] auf die Anderen. Und geehrt sein!" Ein Gedankenspiel zum Thema.
Zitieren
 
 
0 #58 texplizit 2011-11-19 00:00
wenn das deren auffassung von jemand in die gesellschaft intigrieren ist dann bin ich dafür das nurnoch hells angels, nazis und sonstige gangmember sozialarbeit leisten dürfen! einfach der konsequenz wegen^^ wenn bushido ein paradebeispiel für integration sein soll dann vermute ich das nazis diverse organisationen oder gar den staat unterwandert haben... wäre dem nämlich so könnte man das eventuell wieder ändern aber wenn das der neue zeitgeist ist dann gute nacht! ich bin dermassen entrüstet. man kann zu bushido sagen was man will aber ein vorbild ist seine musik nicht. da kann man die finden wie man will aber wer hier keinen fehler findet... -.-
Zitieren
 
 
0 #57 Martin28a 2011-11-13 00:00
Ich kann das nich nachvollziehen, wieso jetzt einige die Kritik widerrum kritisieren.
Ic h finde Bushido darf kein Bambi bekommen, weil er wiederholt gegen Schwule und Frauen gehetzt hat.
Zitieren
 
 
0 #56 Nietzsche 2011-11-12 00:00
Wie schon erwähnt: Ein Deutscher bekommt einen Preis für Integration? Vielleicht war damit gemeint, dass er assoziales Verhalten und Gewaltbereitsch aft besser in die Jugend integriert hat? Zum Glück gibt es abseits des Mainstreams noch genügend vernünftige Alternativen. Lasst doch die Modekiddies mit ihren Berliner ''Ghetto-Gangst ern'' glücklich werden! Und btw Respekt an Heino.
Zitieren
 
 
0 #55 ILoveBushido 2011-11-11 00:00
Hi @ Kay 1 was meinst du mit diesem kommentar????
Zitieren
 
 
0 #54 DODALEGA 2011-11-11 00:00
Wirklich das Dämlichste was ich seit Langem gelesen habe. Finde die in diesem Artikel transportierte Geisteshaltung erschreckend. Die Werte die Bushido in seinen Texten zur Schau stellt, sind schädlich für jede Gesellschaft. Da spielt es auch keine Rolle ob das Mensch mit oder ohne Migrationshinte rgrund kosumiert. Eine Huldigung der diese Werte proklamierenden Person ist sowohl für Burda als auch rap.de peinlich.
Zitieren
 
 
0 #53 bushidoduhurensohn 2011-11-10 00:00
worin besteht die integrative leistung, wenn sich jemand auf kosten schwächerer profiliert und sich als der stresser-araber ausgibt, von denen er vorher verprügelt worden ist? mit texten wie "ich schlag dich grün und blau" (über seine ex-freundin), die keineswegs nur ein spiel mit dem tabubruch sind, wie der faustschlag ins gesicht einer frau zeigen, die ihn als hurensohn bezeichnet hatte. vielleicht wäre ein preis für das anheizen von frauenverachtun g und schwulenhass besser. er (der pseudogangster) spielt ghetto-karneval und verschlechtert das ohnehin schon jämmerliche image von muslimischen jungmachos.und rap.de ist sich nicht zu schade anbiedernd das ganze noch zu feiern und kritiker als "konservative" abzutun
Zitieren
 
 
0 #52 Rolf 2011-11-10 00:00
http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,796979,00.html
Zitieren
 
 
0 #51 RapGame 2011-11-10 00:00
Wird auch hier groß diskutiert:
https://www.facebook.com/funkhauseuropa
Zitieren
 
 
0 #50 Vision 2011-11-10 00:00
Die Ehrung ist falsch und das hat nichts mit seinen Texten oder seinem Image zu tun.
Bushido ist als Sohn einer deutschen mit der deutschen Staatsbürgersch aft in Deutschland geboren und hat von Gebur an sein ganzes Leben hier verbracht. Aus diesem Grund braucht er war nie etwas anderes als ein Deutscher und braucht sich aus diesem Grund nicht zu integrieren. Die Ehrung leistet deshalb der in Deutschland verbreiteten Wahrnehmung vorschub, Deutscher könne nur sein, wer äußerlich mit "deutschen" Merkmalen ausgestattet ist. Niemand würde auf die Idee kommen Lukas Podolski einen Preis für Integration zu verleihen, obwohl beide Elternteile nicht deutscher Herkunft sind, und er erst im Alter von zwei Jahren nach Deutschland gekommen ist. Podolskis Zugehörigkeit zur deutschen Gesellschaft wird als selbstverständl ich akzeptiert, da er in seinem Äußeren den gängigen Vorstellungen eines Deutschen entspricht. Die Verleihung eines Preises für Integration ist deshalb eine Diskriminierung .
Aus dem selben Grund haben es Deutschtürken, Afrodeutsche und andere Nachfahren nichteuropäisch er und als andersartig aufgefasster Einwanderer auch in der zweiten oder dritten Generation noch schwer als Teil der deutschen Gesellschaft Akzeptanz zu finden, unabhängig davon wie gut sie die Sprache beherrschen, welchen Schulabschluss sie gemacht haben und in welchem Umfeld sie sich bewegen. Dementsprechend sollte Bushido den Bambi unter hinweis auf seine deutsche Abstammung und Sozialisation ablehnen und die Stifter des Preises dazu anregen, sich damit auseinander zu setzen, welches Deutschlandbild sie mit ihrem Preis eigentlich vertreten.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

mehr zum Thema

Ein Fan werden

Newsletter

Was Rap angeht - immer auf dem laufenden bleiben. Melde dich für den rap.de-Newsletter an.