Connect

NEWS

03.01.2012 Autor: Oliver Marquart

Prinz Pi und die Literatur

Wie Pi den Autor von "Zitterpartie" kennenlernte

Im rap.de-Interview und Jahresrückblick gab Prinz Pi dem geneigten Leser noch einen ganz besonderen Literaturtipp mit auf den Weg. "Es gibt wirklich ein Buch, das mich grade sehr bewegt hat", erklärte er in seinem Schlusswort. "Dieses Buch ist von Stefan Berg und heißt “Zitterpartie“. Der Autor hat selbst Parkinson, der schreibt eine Liebesgeschichte, in der jemand seine neue Partnerin kennen lernt und genau in dem Moment beginnt auch seine Krankheit. Das ist ein sehr bewegendes Buch."

Nun ist es nichts ungewöhnliches, dass Prinz Pi Literaturtipps gibt. Er tut dies immer wieder mal. Ungewöhnlich ist jedoch die Geschichte, die sich hinter diesem Literaturtipp verbirgt. Der Autor von "Zitterpartie" erzählt sie selbst und zwar der Onlineausgabe des Chrismon-Magazins, evangelisch.de. In einem von ihm selbst verfassten Artikel beschreibt der Spiegel-Autor, wie er beim Schreiben seines Buches unfreiwillig die Musik von Prinz Pi gehört hatte, und zwar dank seines 18jährigen Sohnes Lukas.

"Lukas hörte Prinz Pi, mich störte Prinz Pi, der Berliner Rapper", beschreibt Berg seinen ersten Eindruck. Doch schnell änderte sich seine Meinung über den iGod. "Aber er störte nur, bis ich richtig hinhörte. Ich hörte genauer hin, noch genauer. Und war begeistert. Da waren Texte voller Poesie und Dramatik, Texte aus dem Sehnsuchtsland, das in uns ist", fährt Berg fort. Er entschied sich, einige von Pis Zeilen für sein Buch zu verwenden: "Kaltes Licht, kaltes Ich, Seele in Zellophan. Druck ist groß, Brust ist schwer, denk mich weg."

Sohn Lukas nahm schließlich Kontakt zu Pi auf, Berg schickte ihm das Buch mit einer Widmung "Danke für deine Lieder". Dass Prinz Pi "Zitterpartie" in mehreren Interviews lobend erwähnte, freute ihn, erklärt Berg. "Mein Sohn Lukas, Prinz Pi und Prinz Parki. Scheißkrankheit, aber trotzdem ein Anfang", so der an Parkinson erkrankte Berg trotzig. Am vergangenen Sonntag war er bei Pis Akustik-Livegig im Berliner Lido. Geschichten, die das Leben schreibt...

Kommentare   

 
0 #5 Vivian 2014-02-07 07:52
ich sage doch dieser Mann ist göttlich ! ? Prinz Pi ist soo wunder voll *-*
Zitieren
 
 
+1 #4 Schlomo 2011-12-21 00:00
hört ma auf zu haten ihr maden
Zitieren
 
 
-1 #3 du 2011-12-20 00:00
interessant...
Zitieren
 
 
-1 #2 Warnung!!! 2011-12-20 00:00
Prinz Pi hören verursacht Parkinson!
Zitieren
 
 
-1 #1 mistervegas 2011-12-20 00:00
und ist der waynetrain zum mount whateverest
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

mehr zum Thema

Ein Fan werden

Newsletter

Was Rap angeht - immer auf dem laufenden bleiben. Melde dich für den rap.de-Newsletter an.