Connect

NEWS

08.03.2013 Autor: Oliver Marquart

Manuellsen erhebt schwere Vorwürfe gegen Universal

"Eat a dick, Nazi Pisser!"

Manuellsen erhebt schwere Vorwürfe gegen das Majorlabel Universal. In einem Facebookpost beschimpft der Mühlheimer nicht namentlich genannte Mitarbeiter der Plattenfirma als "Heuchler" und "Nazi-Pisser" und berichtet von rassistischen Aussagen. 

Ohne Namen zu nennen erklärt Manuellsen, man habe ihm in der Urban-Abteilung des Labels erklärt, er sei nicht zu vermarkten, und zwar mit einer fragwürdigen Begründung: "Scheiß Heuchler, Frei.Wild vom Echo streichen, und auf soooooo liberal machen, aber mir in der Chefetage von Univeral ausrichten lassen, besser gesagt, in der "Urban"-Abteilung von Universal, das Schwarze in Deutschland nicht vermarktbar sind."

Nun hat zwar das Label Universal nichts direkt mit der Nominierung bzw. Nicht-mehr-Nominierung der umstrittenen Band Frei.Wild zu tun. Worauf Manuellsen aber vermutlich hinauswill, ist der versteckte Alltagsrassismus, der sich oft hinter einer politisch korrekten Maske der Toleranz verbirgt und vor dem - zumindest nach seiner Schilderung - nicht einmal die Mitarbeiter großer Plattenfirmen, von denen man wahrlich eine gewisse Souveränität in diesen Fragen erwarten sollte, gefeit sind. 

 

 

 

 

Kommentare   

 
+2 #14 dreamer22 2013-04-01 22:38
Manuelsen ist eine richtige Flasche! Seine eigene Unfähigkeit ist Schuld daran, das niemand ihn aufnehmen will. Und das er ein arroganter ........... ist, trägt bestimmt auch was dazu bei!
Zitieren
 
 
+6 #13 pott4live 2013-03-11 13:47
du kannst nix,manu ich denke das ist der grund,wenn die mit dir geld machen könnten,würden sie es.......und wenn ein major dasnicht kann,wer dann!!!????
Zitieren
 
 
+4 #12 pott4live 2013-03-11 13:46
in jedem deutschen is etwas rechtes vorhanden,auch wenn das nur 1% sind unter euch seid ihr rechts,gebe ich dir recht manu.
aber ma ganz ehrlich,trotzde m bist du WACK!!!das wird wohl der grund sein.
die wollen doch nur geld machen.mit dir geht dsa nicht.ausserdem interessiert das glaube ich ehe keinen ob du,wie du wo du.in china fällt n sack reis um.....UND
Zitieren
 
 
+4 #11 pott4live 2013-03-11 13:39
alter manu die swchwuchtel kann nix!!deswegen,f ertig!!!nix mit rassismus und so.wenn der major mit dir geld machen könnte,dann würden sie es auch machen.und wenn universal kein geld mit dir machen kann dann keiner!!!du kannst nicht rappen und singen shon gar nicht,ohne scheizz!!manu du bist einfach WACK,sorry iz so!!
Zitieren
 
 
+1 #10 Nicht vergleichbar 2013-03-10 21:27
Deutschland mit den USA zu vergleichen ist Quatsch, weil die Historie eine andere ist. Es gibt hier keinen hohen Bevölkerungsant eil mit schwarzafrikani schen Wurzeln und daher auch weniger Identifikations möglichkeiten.

Ich verweise außerdem darauf, dass die genannten Künstler alle Mischlinge sind. Afrob wahrscheinlich nicht, aber seine Karriere war kurz. Ich will damit nicht sagen, dass es unmöglich sei, schwarze Künstler zu vermarkten oder gar, dass man an der Situation nichts ändern sollte, aber diese Tendenz ist zu erkennen. Und wenn man versucht solche Phänomene vorurteilsfrei zu analysieren ist man reaktionär und rückständig? Ich würde sagen realistisch. Wahrheit tut manchmal weh.
Zitieren
 
 
+9 #9 AlMassiva4Life 2013-03-10 10:09
hauptsache man ist immer selbst unschuldig wenn man versagt hat! was für ein looser!
Zitieren
 
 
+1 #8 schnappi 2013-03-10 04:54
naja. die wollten ihm halt nicht ins gesicht sagen, dass er persoenlich nix drauf hat und jedes projekt mit ihm ein sicheres verlustgeschaef t ist. ich denke mir mal, wenn man als artist bei nem label ist und in irgendein buero gerufen wird, dass man da nie die wahrheit gesagt bekommt, wenn's negative news gibt. man bekommt immer irgendeine daemliche begruendung.

...und was die vorposter schon gesagt haben. der hat's bis jetzt bei jedem label verkackt, das eigene label ist auch gescheitert und schwarze artists gibt's genug in deutschland die gefeiert werden.

und zu rassismus im rap an sich...
wer da echt mal drueber nachdenkt und mit einbezieht was rap ist, woher es kommt und wers erfunden hat wird erkennen wie dumm das ist. jeder song der im radio oder fernsehen laeuft ist eher ein tribut oder... irgendwas bedeutungsvolle s halt.
Zitieren
 
 
+1 #7 InsideJobber 2013-03-09 15:16
wenn es stimmen sollte, dass schwarze deutsche künstler nicht vermarktbar sind, wäre dies ein armutszeugnis für unsere gesellschaft.

andererseits kommt gerade (mit viel industry-suppor t) das album von megaloh raus. xavier naidoo, joy denalane, afrob und samy deluxe (und andere) haben in der vergangenheit bewiesen, dass afrodeutsche künstler durchaus erfolgreich sein können. oder sollte sich an diesem umstand mittlerweile etwas geändert haben? das wäre dann ein klarer rückschritt!

ich bin selbst kein großer fan von manuellsens musik, aber das statement von dem universal a & r zeugt von einer sehr reaktionären, rückständigen und verantwortungsl osen geisteshaltung.

die mutterfirma, universal records in den usa, ist da ein schritt weiter. dort wurde gerade eine schwarze(!) und afrikanische(!) frau(!) auf den chefposten befördert
:
http://www.billboard.com/biz/articles/news/1084305/40-under-40-ethiopia-habtemarian
Zitieren
 
 
+11 #6 original azzlak 2013-03-09 00:22
so ein opfer niemand mag den aber natürlich nur weil er schwarz ist das hat nix damit zutun das er langweilige möchtegern gangstamusik macht obwohl jeder weiss das er bei reichen deutschen aufgewachsen ist denen er warscheinlich auch immer vorwirft das sie etwas gegen schwarze haben sobald die ihm sagen das er sich mal wie ein erwachsener benehmen soll warum schreibt man hier nicht über echte probleme wenn man schon den "alltagsrassimu s" anspricht und wollte staiger dem nicht auf die fresse hauen der hat doch gekniffen und bestimmt allen erzählt staiger ist ein nazi
Zitieren
 
 
+13 #5 rogar 2013-03-08 20:37
manu ist einfach frustriert .damit hat universal nix zu tun .......
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ein Fan werden

Newsletter

Was Rap angeht - immer auf dem laufenden bleiben. Melde dich für den rap.de-Newsletter an.