Connect

REVIEW

07.02.2011 Autor: nia

Diddy Dirty Money - Last Train to Paris

Den letzten Zug in Richtung Hip Hop verpasst

Redaktionsbewertung
Ja, ich kann natürlich verstehen, dass ein Album von P. Diddy in unserer Redaktion landet, schließlich wurde mit dem Namen ja lange Zeit dann doch noch so etwas wie Hip Hop assoziiert und der ein oder andere Klassiker. Aber mit dem nun erschienenen Album "Last Train to Paris“ verabschiedet sich Diddy gewollt oder ungewollt wohl endgültig aus der Rapszene.

Denn statt Rap ist sehr, sehr, sehr viel Gesang auf dem Album. Heulendes, langgezogenes Gesinge. Dabei ist kein Unterschied zwischen männlicher und weiblicher Stimme erkennbar, denn alle Männer, die hier singen, scheinen Eunuchen zu sein und das weinerliche Gesinge über Liebe, vorgetragen von entmannten Wesen erreicht gigantische Ausmaße, die bei mir nichts als Kopfschmerzen kombiniert mit Würgereiz hervorrufen. Es ist grässlich. Damit ihr wisst, vor welchen Tracks ihr fliehen müsst, sofern ihr dem Geheule entgehen wollt: ALLEN.

P. Diddy rappt ungefähr vier Lines pro Track, was seinen lyrischen Beitrag zum Projekt verschwindend gering hält. Immerhin täuschen 16 Features und eine Menge Samples fast über diese Tatsache hinweg. Schnell zu rappen, eloquente Doubletimes oder ein bisschen Flexen war sicher nie die Stärke von Puff Daddy. Aber, man mag es glauben oder auch nicht, Diddy hat es geschafft NOCH schlechter zu werden als früher und scheint das Rappen komplett verlernt zu haben. Vollkommen lust- und emotionslos und unfassbar langsam trägt er seine Lyrics vor. Und WAS für Lyrics. In "I Hate That You Love Me“ heißt es zum Beispiel "are we waiting in vain/or are we waiting in pain“. Auf dem Track "Someone to Love Me“ geht es gleich weiter mit dem pain: "cry in the rain/so the pain is stalled“. Das ist großartig! Glückwunsch!
Der Höhepunkt an gelungenen Reimen ist jedoch der Folgende aus dem Track "Hate You Now“: "as I look to the sky/I smoke my weed, I'm gettin high/you know without I'm gonna die/you've clipped my wings, now i can't fly/my mama told me never cry/she never told me to say bye.“ Das muss man sich mal laut vorlesen. Ich habe Tränen gelacht.
Für einen raptechnischen Lichtblick sorgt hingegen ein Feature von Notorious B.I.G, aus dessen Tod P. Diddy ja schon im Jahr 1997 Profit schlagen konnte.

Bleiben also noch der Sound und die Beats. Auf "Last Train to Paris“ klingt alles sehr Synthie- und Elektrolastig und mit dröhnenden, schnellen Beats unterlegt. Zwischendurch schleichen sich auch ganz andere Ansätze ein, wie bei dem zitierten "Hate You Now“, in dem P. Diddy versucht, psychedelische Reggae-Tunes einzubauen und leider scheitert.
Im großen und Ganzen ist es jener typische Grime, der im Augenblick eine Erfolgsgarantie zu liefern scheint und mit Features von Chris Brown, Usher, Justin Timberlake, T.I. und Skylar Grey wollte man auch nicht unbedingt was falsch machen.

Schlussendlich gibt es auf dem Album nur einen Song der mir wirklich gefällt. Die Single-Auskopplung "Someone To Love Me“, was nicht an den oben zitierten Lines liegt.
Dass ich den Track so gut finde, liegt ehrlich gesagt nur an der gelungenen Sampleauswahl. Es handelt sich dabei um einen Ausschnitt aus dem 70er Jahre Soulstück "You Roam When You Don't Get It At Home“ von den "Sweet Inspirations“.
Natürlich gibt es dazu auch ein Video, in dem die beiden Anhängsel von Diddy, in Form von zwei Frauen, die auch das Booklet des Albums schmücken, tatsächlich so tun als würden sie den Refrain des gesampleten Stückes selbst singen. Das ist eine Frechheit. Ohnehin wird es richtig schlecht, wenn auch der Rapper anfängt, sich im Regen zu räkeln. Usher darf das. P. Diddy nicht.

Wer also auf Autotune, Grime, möglichst wenig Rap und absoluten kommerziellen Wahnsinn steht, dem ist das Album also voll und ganz zu empfehlen. Für mich ist es die schlimmste Musik der Welt. Nach dem zweiten Mal Hören war meine Stimmung so dermaßen im Keller, dass ich einen dritten Durchgang wirklich nicht mehr geschafft hätte.
Einen Gnadenpunkt gebe ich dem Produzenten dafür, dass er den Track der Sweet Inspirations gefunden hat. Alles andere wäre verschenkt.

Kommentare   

 
0 #19 Sense Island 2011-05-10 00:00
Mir gefällt das Album sehr gut. Was richtig ist; es ist kein klassisches Hip Hop Album.. aber dafür ein gut produziertes Musikalbum, mit vielen Einflüssen. Die Beats sind alle richtig gut, meist leicht experimentell oder melancholisch.. . als DJ ist für mich nur "Hello Good Morning" clubtauglich, mein Favorit ansonsten "Hate You Now" und "Someone To Love Me".
An den Redakteur ansonsten noch gesagt; Sätze wie "alle Männer, die hier singen, scheinen Eunuchen zu sein" oder "vorgetragen von entmannten Wesen" sind vollkommen unabgebracht. Hip Hop ist nicht nur "Schwanzverläng erung" und aggressives Machogetuhe, sondern hat sich aus Soul & Funk entwickelt.. wo Gesang das Hauptelement war. Also bevor man solche Äußerungen macht, sollte man sich mal mit der Geschichte der schwarzen Musik beschäftigen.
Zitieren
 
 
0 #18 Häns-Wurest 2011-03-15 00:00
Das kann doch von einigen hier nicht ernst gemeint sein,dass diese Review haten anstatt das Album Oo.Das hat mit rappen aber auch rein gar nichts zu tun was man da hört.Das einzige was man Rap.de vorwerfen könnte ist warum sie eine Pop-Platte beurteilen,aber ich denke den Vorwurf kann man nicht machen da P.Diddy ja durchaus mal für zumindest für kommerziell erfolgreiche Produktionen stand.Aber das was man hier hört ist einfach nur der Versuch auf den momentan Elektro-Dance-H ipHop-Zug aufzuspringen,w obei man HipHop hierbei fast wieder streichen kann.Das Album ist einfach mist und diese Haus-Maus-Reime sind nur der Gipfel des schlechten Geschmacks!
Zitieren
 
 
0 #17 daddy 2011-02-19 00:00
Hr.Eastwood-da ham se sich ja die Künstler fein zusammen gegoogelt;)... da ist dieser HipHop Producent, der anscheinend so begabt ist und haut mit seiner 25 Jährigen Erfahrung einmal in 10 Jahren n Hit raus.RiesenTale ntderTyp.. (davon abgesehen gefällt mir selbst dieser Song nicht sonderlich / hat für mich nix mit hiphop zu tun).Nicht das ich nur rap höre, aber wenn- dann hör ich auch Rap. Viel Spaß mit dem Album Leute. Mfg Puff Daddy selbst
Zitieren
 
 
0 #16 Six Eastwood 2011-02-17 00:00
Diddy hat der Welt nicht nur Biggie gebracht, sondern auch Lil Kim, The Lox, Ma$e, Carl Thomas, Faith Evans, 112, Loon, G.Dep, Black Rob. Alles Leute, die ihren Platz in der Geschichte der "Urban Music" haben. Über Sinn und Unsinn des neuen Albums des Herrn Combs ließe sich nächtelang vortrefflich diskutieren. Fakt ist aber, dass "Last Train to Paris" fast ausnahmslos grandios produziert ist. Und in diesem Punkt ist Diddy seiner beihnahe 20 Jahre währenden Erfolgsformel treu geblieben. Dieser Typ gehört zweifelsohne zur HipHop-Historie und hat sich seinen Status, tun und lassen zu können, was er möchte, mehr als verdient.
Zitieren
 
 
0 #15 gollum 2011-02-17 00:00
nun tobias, ich könnte jetzt auch mit dem pseudo intellektuellem 50 Zeilen gequatsche daher kommen und das album zerschreiben, nur leider fehlt es mir an kostbarer Zeit mir dieses Puff Daddy Werk komplett anzutun. Für mich bleibt jede Aktion dieses "Rappers" auf Dancefloornivea u peinlich. (Auf die Entdeckung von Biggi mal abgesehen). Für schlechten Rap - gibts "Harte Worte". Was ist falsch daran auf eine Art zu urteilen, die ich für richtig halte. Du kannst gerne "deinen" Rap weiterhin so einschläfert beschreiben wie die meißten hier deines Kalibers. Wenn du allerd. ehrliche Kommentare die etwas anders sind als der Standardkram so furchtbar findest, dann schließ deine Augen und schluck dreimal. [Rezeptfrei] ;)
Zitieren
 
 
0 #14 Tobias 2011-02-15 00:00
Dein Schreibstil ist ja furchtbar.
Zitieren
 
 
0 #13 gollum 2011-02-15 00:00
Puff daddy. Diddy..p jiggy, wat ever, diese daemliche null, warum finde ich sxo einen schrott unter den rap review, dieser homo konnte noch nie was, was sollte sich also bis heute geaendert haben, wer in dem alter nicht flowen kann, lernts auch nicht mehr.....
Zitieren
 
 
0 #12 Fossie 2011-02-14 00:00
Ich glaubs net da versucht wirklich jemand mit pseudointellekt uellem gelabber dies musikalischen müll schönzureden!da s wirklich LACHHAFT,aber was solls der mist verkauft sich ja zum glück auch nicht!
Zitieren
 
 
0 #11 dirty 2011-02-11 00:00
also ich schaue jeden tag auf rap.de und mzee vorbei und zieh mir die news rein weil man so doch auf dem laufenden bleibt. lese hier gerne die reviews, allerdings habe ich den eindruck das bei dieser review eindeutig vorurteile über einen "künstler" und nicht das eigentliche produkt "Last Train to Paris" verarbeitet wurden.
Wenn wir mal ehrlich sind sind eh 99% aller amirapper whack, und was erwartet man denn bitte von P.Diddy ??? die überkrassendoub letime bosshaften lines von einem kollegah? oder styles von snoop??? der mann hat sein geld gemacht und schreibt seine texte eh nicht mehr selber, falls er sie überhaupt jemals selber geschrieben hat.
also ich würde P.Diddy so ziemlich mit Bushido vergleichen sie sind beide erfolgreiche geschäftsmänner , aber was sie seit jahren musikalisch machen ist einfach nur mist.

Zum Albumsound: durchgehend intressante beatz leider meist gefüllt mit irgend nem müll an rap/gesang und auf features wie usher/chris brown könnt ich auch verzichten.
ALL ERDINGS ist COMING HOME ja mal ein megahit ^^ da finde ich den part von diddy sogar sehr gut bzw seinen ghostwriter. und der gesang von skylar grey ist einfach perfekt auf nem super beat, ich geb mir das 2-3 mal am tag.

allerdings könnte mir mal jemand erklären warum er sich nun diddy dirty money nennt?
und warum heißt das album Last Train to Paris?

Zur Review ansich, mangelhaft, auch die 2 zeiligen zitierten rapps intressieren doch keinen menschen.

an rap.de die review von massiv war gut aufgrund zweier meinungen. so ähnlich wie in diese rubrik in der juice.

und der text hier ist auch sowas von ätzend geschrieben von mir da ich nichmal sehe was ich vor 30 sekunden geschrieben habe weil dieses dumme kommentar fenster grade mal 2 zeilen hat als wärs n nokia 3210^^, vergrößert das mal wenns geht. thx
Zitieren
 
 
0 #10 lachhaft 2011-02-10 00:00
die review zeugt von unmessbarer inkompetenz. voreingenommen und mit null komma null sinn für musik über andere genres wird hier pauschal das image eines künstlers bewertet, ohne genau zuzuhören. auf diesem album ist die beste popstimme die es momentan weiblicherseits zu bieten hat und die ganze produktion ist subtil genial. umso peinlicher wie absehbar eure beschränktheit ist, indem man dann nochmal kurz props an B.I.G. verteilt, dessen Strophe die überflüssigste des albums ist. als konzeptalbum und soundexperiment ist last train to paris genial. aber eure bauernredaktion muss ja alle erwartungen des gemeinen hiphop baggy spackos erfüllen. wer bei dem album nicht den unterschied zwischen weiblicher und männlicher stimme erkennt, sollte 1. den berufsstand wechseln, 2. aufhören zu behaupten er ist rap-fan und kennt sich auch nur irgendwie aus und 3. verstehen was dieser "eunuchen-gesan g" (shame) für rap getan hat. werft eure earth wind and fire platten weg...ach sorry, kennt ihr ja nicht. diesen kommentar will ich mit konstruktiver kritik abschliessen und euch darauf hinweisen: IHR ARSCHLöSCHER !
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Ratings Reviews

Ein Fan werden

Newsletter

Was Rap angeht - immer auf dem laufenden bleiben. Melde dich für den rap.de-Newsletter an.