RAP.DE MENU

MoTrip – Embryo

Von allen Senkrechtstartern, die derzeit das deutsche Rapspiel aufmischen, ist MoTrip mit Sicherheit derjenige, der am schwersten zu haten ist. Was will man dem jungen Aachener denn auch schon vorwerfen? Mangelnde Realness? Wird schwer. Mangelnde Skills? Hahaha. Ein aufgesetztes Image? Nichts abwegiger als das. Gut, wer findet, dass Rap am schönsten ist, wenn sich eine vermeintliche oder tatsächliche Provokation an die nächste reiht, dass Beleidigungen ungefähr das achte Elemtent von HipHop sind, dass Zynismus eine zwingende Bedingung für gelungene Raptexte ist, der wird an MoTrip nicht viel finden. Dafür können alle, die auf durchdachte, sinnhafte Raptexte, einen souveränen Flow, eine prägnante Stimme und satt produzierte Beats ohne allzuviel Schnörkel stehen, jede Menge an „Embryo“ finden.

Dankenswerterweise hat auch der viel und heiß diskutierte Majordeal mit Universal nicht dazu geführt, dass das Debütalbum von MoTrip versuchen würde, etwas vorzugeben, was es nicht ist bzw. was er, MoTrip, nicht ist. „Embryo“ ist rund, durchdacht und ehrlich und setzt vor allem auf die Hauptstärke seines Protagonisten: Reime, Vergleiche, Wortspiele, kurzum Lyrics, und zwar im eigentlichen Sinn des Wortes. Dabei nimmt MoTrip den Kritikern gleich von vornherein viel Wind aus den Segeln, wenn er in „Schreiben, schreiben“ den im Raum stehenden Vorwurf aufgreift, sein Rap beschäftige sich zu viel mit Rap. „Viele Leute sagen man soll nicht mehr übers Schreiben schreiben/ Ich hab das Gefühl, die meisten können nicht einmal „schreiben“ schreiben/ Ich muss schreiben, schreiben/ wie ein offizielles Schreiben schreiben/ Mir die Zeit vertreiben/ Schreiben, schreiben, schreiben, schreiben

Dabei ist es nicht einmal so, dass sich MoTrip auf den Songs von „Embryo“ mit nichts anderem als Rap beschäftigen würde, ganz im Gegenteil. Und wenn er es doch einmal tut, dann wie in „Triptheorie/ Meine Rhymes und ich“ auf originelle Art und Weise, nämlich indem er niemand geringeren als Marsimoto seine Reime personifizieren und sprechen lässt. Im Dialog mit Marsi bzw. seinen Reimen unternimmt MoTrip den Versuch, seine Stellung im Rapspiel festzustellen. Reime: „Schau dir mal die Charts an/ Deutscher Rap hat lang auf einem Baum gelebt wie TarzanTrip: „Und ich soll das ändern?“ Reime: „Nein, du bist schon dabei“.
Lediglich die Erwiderung auf Trips Einwand „Aber ich wollte alles hier vereinen„, nämlich: „Doch dein Album wird die Szene spalten“ ist nicht ganz nachzuvollziehen. Versöhnen statt spalten könnte nämlich tatsächlich durchaus das Motto von „Embryo“ sein. Die jungen Fans lieben Trip für seinen Charme und seinen immer wieder durchblitzenden Humor, gleichzeitig kann ihm kein Freund des puristischen Ansatzes unterstellen, nicht ganz klassischen, geradezu traditionellen Rap zu machen, ohne Gimmicks und Special Effects, dafür aber mit jeder Menge Herzblut und Überzeugungskraft. Dabei kommt ihm auch seine kraftvolle, warmherzige, etwas raue Stimme zugute, die sich auch für gelegentliche Gesangseinlagen durchaus eignet.

Da „Embryo“ bekanntlich sein Debüt ist, ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich gleich mehrere Songs damit beschäftigen, wo MoTrip herkommt („Alles was ich wollte„), wo er hinwill („King„, „Die Frage ist wann„) und was ihn auf seinem bisherigen Karriereweg so alles begleitet hat und widerfahren ist („Kunst„, „Tagebuch„). Dabei ist es nicht so, dass jeder Song ein klar abgestecktes Thema hätte, manche Motive tauchen immer wieder auf, verschieben sich, verändern sich, werden von neuen abgelöst. Meist folgen die Texte eher einem stream of consciousness, entwickeln sich eher intuitiv und assoziativ anstatt stur ein bestimmtes, festgelegtes Thema zu beackern. Dieser Umstand macht „Embryo“ noch persönlicher und glaubwürdiger, als es ohnehin schon ist. 

Seinen intensivsten und intimsten Moment erreicht das Album kurz vor Schluss mit dem Titeltrack „Embryo„: Das Thema Abtreibung wurde selten so emotional und zugleich ohne falschen Pathos aufbereitet. Storytelling war selten besser: Glaubwürdig, eindringlich, selbstkritisch. Apropos Selbstkritik: Überhaupt schafft Trip über die kompette Spielzeit des Albums den Spagat zwischen gesundem Selbstbewusstsein und noch gesünderer Selbstironie weitgehend mühelos.
Auf die redundante Verwendung von Kraftausdrücken und Schimpfwörtern verzichtet er fast vollständig, womit er sich ebenfalls von einer Vielzahl seiner ständig fluchenden Kollegen abhebt. Lieber haut er mit Bruder El Moussaoui den Tanzbodenkracher „Gorilla“ raus und zeigt mal wieder, dass auch ein Partysong nicht unbedingt Prostituierte, Schnaps und Statussymbole als Inhalt haben muss. Die Befürchtung, dass Hauptproduzent Paul NZA ihm den prägnanten Aggro Berlin-Sound, für den er ebenfalls maßgeblich mitverantwortlich war, aufdrücken könnte, erweist sich als unbegründet. Statt kalten Synthiesounds dominieren organische, wuchtige Klänge das Soundbild, mal treibend und dynamisch, mal melodisch und verspielt, mal, wie bei eben erwähntem „Gorilla„, elektrisch zuckend und mit Oldschool-Referenz.

Nur Licht und kein Schatten also? Fast. Der ursprünglich wohl sogar mal als Titelsong angedachte „Kanacke mit Grips“ wirkt etwas konstruiert und wenig schlüssig. „Manche Leute machen nix, manche machen die Hits/ Ich bin der erste scheiß Kanacke mit Grips“ – nun ja. Wobei die nachfolgende Aufforderung „Mach es wie ich“ durchaus trotzdem gerne von möglichst vielen wörtlich genommen werden darf – ein schwächerer Song unter 17 ansonst ausgesprochen starken – so eine Quote könnten ruhig mehr Rap-Alben aufweisen. 

blokk rapde2

Blokkmonsta über SEK-Einsätze und die psychischen Folgen [rap.de-TV]

Blokkmonsta und die Berliner Polizei – eine gute Freundschaft war und ist das sicher nicht. Der Tempelhofer hat einfach ein paar Mal zu oft unangemeldeten Besuch in den…

Drake

Drake veröffentlich „Views“ und ändert Tracklist erneut

Drake veröffentlicht sein neues Album „Views“ – und ändert offenbar in letzter Sekunde noch mal die Tracklist. Die beiden angekündigten Featur-Gäste Jay Z und Kanye West, gestern noch…

überblick 29. april

Überblick 29. April: Karate Andi, Samy Deluxe, Why SL Know Plug, PA Sports u.a.

Was war am heute, am 29. April, los im Rap-Game? Einiges. Wer nicht den Überblick verlieren will, kann in unserer Tagesübersicht checken, ob er etwas verpasst hat. Samy…

Samy-Deluxe-beruehmte-letzte-worte

Samy Deluxe – Berühmte letzte Worte [Review]

Zwei Jahre nach seinem letzten Soloalbum richtet Samy Deluxe jetzt „Berühmte letzte Worte“ an Rapdeutschland. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Abschiedserklärung, sondern vielmehr um eine…

Brown-Eyes White Boy - Messer Raus _Positivität_

Brown-Eyes White Boy – Messer raus *Positivität* (prod. ThaRealTman) [Audio]

Brown-Eyes White Boy, auch als Gr1mer bekannt, veröffentlicht den Track „Messer raus *Positivität*“. Das 12-jährige Talent machte schon bei seinen vorherigen Tracks hinsichtlich seiner ausgereiften Raptechnik und seines…

animus - ehre oder ruhm

Animus feat. Gosby – Ehre oder Ruhm (prod. AriBeatz) [Video]

Animus feiert heute das Release von „Beastmode II“ – passend dazu stellt er sich die Frage aller Fragen: Ehre oder Ruhm? Die meisten Rapper sind eigentlich eher auf…

Frau aus dem Libanon Mudi

Mudi – Frau aus dem Libanon (prod. The Royals) [Video]

Mudi veröffentlicht mit „Frau aus dem Libanon“ einen weiteren visuellen Vorgeschmack aus „Hayat“ – seinem Album, das am 13. Mai erscheinen soll. Der Song handelt, wie der Titel…

pasports_puste_aus

PA Sports feat. KC Rebell – Puste aus (prod. Joshimixu) [Video]

Geht PA Sports die Puste aus? Wohl kaum. Der Titel seiner neuen Single „Puste aus“ rekurriert eher auf Tabak- und Cannabisrauch, den PA Sports und sein Featuregast KC…

King Eazy - Twerk

KinG Eazy – Twerk [Video]

KinG Eazy liefert die Videoauskopplung „Twerk“ seines Mitte Mai erscheinenden Mixtapes „Highlife“. Umzingelt von seinen Homies, jungen Frauen und Fastfood erzählt der Lüneburger worauf es beim „Twerken“ ankommt….

sadiq-khallas-akhay

SadiQ – Khallas Akhey (prod. ThankYouKid) [Video]

SadiQ veröffentlicht das Video zu „Khallas Akhey“. Auf dem Song kommt SadiQ wie gewohnt mit schnellen Reimketten und einem sauberen, eigenständigen Flow um die Ecke. Inhaltlich hält es der Frankfurter…

Azyl Brennende Flügel Puls

Azyl feat. Puls – Brennende Flügel (prod. 3ckz Beats) [Video]

Azyl veröffentlicht gemeinsam mit Puls die Videoauskopplung „Brennende Flügel“. Die Produktion für den sehr melancholischen Song übernimmt erneut 3ckz Beats. Wie in den vorherigen Auskopplungen herrscht eine düstere…

Seyed - Keine Chance

Seyed – Keine Chance (prod. Hookbeats & Phil Fanatic) [Video]

Seyed veröffentlicht das Video zum Track „Keine Chance“. Es handelt sich hierbei um einen exklusiven Track, der nur mit einem Part und einer gesungenen Hook daher kommt. Die…