PA Sports – Vom Glück zurück

Es ist doch gar nicht so schwer: Man beginnt niemals einen Song mit “Bruder , lass den Kopf nicht hängen“ oder ähnlich abgedroschenen Phrasen. Wendungen wie “Herz aus Stein“ und Vokabeln wie “kalt“ , “finster“ und “eisig“ setzt man sparsam ein, am besten gar nicht, wenn man damit sein Leben oder den Asphalt beschreiben möchte. Und anstatt auf Pianobeats reflexartig Behauptungen vom Schlage “Wir leben hier an einem finsteren Ort“ in den Raum zu werfen, versucht man dem Hörer mit ein paar Anekdoten klarzumachen, was genau man denn an Essen so abscheulich findet.

So einfach wäre aus “Vom Glück zurück“ von PA Sports ein geiles Streetrap-Album geworden. Der Essener hat schließlich die perfekte druckvolle Stimme für das Genre, und mit Johnny Pepp, Joshimixu und anderen auch Producer am Start, die den passenden Soundteppich für Stories zwischen Block, Benz und Straßenromantik stricken.

“Ich nehme euch alle mit hinter die Kulissen“, verspricht PA auf dem Intro. Klingt doch vielversprechend. Auf “Narben der Zeit“ umreißt der junge Mann einleitend sein Leben zwischen enttäuschter Liebe, Schulabbruch und Knastaufenthalt. Mensch, der kann was erzählen vom Leben, denkt man sich. Tu ich aber nicht, dachte sich wohl PA Sports und so leitet er den Hörer von einem Allgemeinplatz zum nächsten.
Auf “Sie ist eine Hure“ etwa widmet er sich gemeinsam mit KC Rebell seinen Beziehungsproblemen: “Meine Welt ist kalt, ich brauch Liebe und Halt/ doch du erzeugst in mir nur Hass und Gewalt“, klagt PA über sein Leben und Liebesleid, vielmehr erfahren wir aber auch nicht, außer, dass “eine Hure eine Hure bleibt“ und sein “Leben fickt.“ In dem Song “Ich wollte nie sein wie ihr“ geht’s dann darum, dass, ja dass er eben nie sein wollte wie – ja wie wer eigentlich? Aus Zeilen wie der folgenden ist das leider nicht ersichtlich “Ich wollte nie sein wie ihr/ mich hat das nie interessiert, ich hatte mein Ziel im Visier.“ Grob wird dann irgendwas über Glamourwelt und oberflächlichen Partygängern angedeutet, man würde aber gerne mehr darüber erfahren. Schließlich dreht sich die Hälfte des Albums doch darum, dass hier ein junger Mann enttäuscht und frustriert von der Welt ist, sich verlassen und missverstanden fühlt. Wie gern ich ihm helfen würde, ja vielleicht könnte ich mich ja sogar mit seinen Geschichten identifizieren – nur dafür müssten sie erst mal erzählt werden.

Die andere Hälfte von “Vom Glück zurück“ bilden aggressive Songs wie “Pasozial 2“ und “Volles Magazin“. Textlich geht da auch nix, aber wenigstens sind sie Bombe produziert und PA packt den einen oder anderen unerwarteten Flow aus. Musik zum laut pumpen und bedrohlich dreinblickend durch die Stadt fahren – funktioniert, hört sich auch super an und über Zeilen wie “Ich rhyme wie ein geistig Behinderter mit dem Terrorbonus“ kann man nach einem kurzem Moment der Irritation dann doch hinwegsehen (aus: “Kurzer Prozess“).

Auf keinen Fall dürfen Songs wie “Schick mir ein Zeichen“ unterschlagen werden, in dem PA mit einer Geschichte über sein abgetriebenes Kind eine unerwartete Nahaufnahme bietet. Oder die Curse-Hommage “Wahre Liebe 2012“, in der er seine Enttäuschung von der bösen/finsteren/kalten Welt und dem noch sehr viel eisigeren Straßenbelag sehr pathetisch, aber wenigstens konkret auf den Punkt bringt: “Glaubt ihr an die Wahre Liebe? Glaubt ihr, dass die Menschen da blieben, wenn die Fassade fiele?“. Lieber PA Sports, die Hörer würden bleiben, es würden sicher sogar welche hinzukommen, wenn die Fassade aus Phrasendrescherei und Allgemeinplätzen fallen würde – was auf „Vom Glück zurück“ leider zu selten der Fall ist. Der Blick hinter die Kulissen? Ein leeres Versprechen, eine Mogelpackung. Schade um die atmosphärische Produktion, schade um die prägnante Stimme und die guten Flows.

deutschefahne

Warum Nationalismus nicht gleich Nationalismus ist [Kommentar]

Der Gastkommentar von Kaveh über Nationalismus im Deutschrap, den wir letzte Woche veröffentlicht haben, zog weite Kreise. Es gab viele Kommentare – und wir gaben einem weiteren Autoren…

pillath_fresse_rapde3

Interview mit Pillath über „Onkel Pillo“ [rap.de-TV]

Onkel Pillo ist zurück. Pottlegende Pillath schickt sich an, mit seinem neuen Album, seinem ersten ohne Snaga, das Game von hinten aufzurollen. Nach fünf Jahren Auszeit präsentiert sich…

kanye-west-the-life-of-pablo1

Kanye West: „The Life Of Pablo“ ist da

Kanye West hat nach einigen Verzögerungen sein neues Album „The Life Of Pablo“ veröffentlicht. Es steht vorerst exklusiv beim Streaming-Portal Tidal zur Verfügung. Erschienen ist „The Life Of…

prinz-pi-im-westen-nix-neues

Prinz Pi – Im Westen nix Neues [Review]

Im globalen Westen spielt sich für jeden dieselbe Leier ab: Schule, Ausbildung, Arbeit, Familie, Rente, Tod. Das hat auch Prinz Pi erkannt, auf seinem neuen Album „Im Westen…

Kanye West-30 Hours-Cover

Kanye West – 30 Hours [Audio]

Die ganze Rap-Welt wartet auf „T.L.O.P“ . Nachdem das Album gestern unter anderem im Madison Square Garden in New York vorgestellt wurde, passierte erstmal nichts. Wo ist „T.L.O.P“?!…

Born Snippet Grautöne

Born – Grauzone (prod. Marq Figuli) [Audio]

Born veröffentlicht „Grauzone“ , den ersten Track seiner „Kurz vor Grau“ EP. In dem Song rappt der Frankfurter über einen treibenden Beat von Marq Figuli. Das Release beinhaltet sechs Anspielstellen und glänzt…

Capital Verrückte leute

Capital – Verrückte Leute (prod. Hijackers) [Video]

Capital veröffentlicht heute sein Debütalbum „Kuku Bra“ . Zur Feier des Tages spendiert er der Platte ein weiteres Video. „Verrückte Leute“ wurde, wie das gesamte Album, von den…

nimo

Nimo feat. Olexesh – Lass mich wissen (prod. Jimmy Torrio) [Video]

Nimo kennt keinen Geiz und veröffentlicht mit „Lass mich wissen“ das bereits fünfte Video aus seiner Debütveröffentlichung „Habeebeee“ . Als Featuregast hat der Stuttgarter seinen 385i-Labelkollegen Olexesh im…

Tua RMX

Lary – Sirenen (Tua RMX) [Audio]

Nach den Remixen von Maeckes‘ „Kürzester Weg zum Glück“  und „Well well“ von Tour-Support und Freund Tristan Brusch, droppt Tua das nächste Stück – „Sirenen“ von Lary. Auch aus diesem…

Money Boy-New Lit Freestyle

Money Boy – Lit New Freestyle [Video]

Wer hat gesagt, dieser Boy kann nicht rappen? Mbeezy kickt in seinem neuen Freestyle-Video zwei Minuten am Stück Zeile nach Zeile über einen Dipsetesken Beat. „In meinen Ohren die…

dendemann

Dendemann – Ach du meine Stimme [Video]

Seine Stimme gibt den „Peace Befehl„. Aus der Winterpause zurück, präsentiert Dendemann seinen neuen Song „Ach du meine Stimme“ in der wöchentlichen Late-Night-Show „Neo Magazin Royale“ von Jan…

chefket akustik

Chefket – Nachtmensch (Akustik) [Video]

Chefket präsentiert ausgewählte Songs aus seinem „Nachtmensch„-Album im Akustikgewand. Nun veröffentlicht der Wahl-Berliner den Titeltrack als Video. Der Pianist Johannes Arzberger sorgt dabei für die musikalische Untermalung. Die „Akukstik…