Cro – Raop

Vorneweg zum besseren Verständnis: Der Autor dieser Review ist kein Freund von fröhlicher Musik. Er schätzt vielmehr düstere, schwere, harte und dramatische Töne. Von alledem findet sich naturgemäß nichts auf „Raop„, dem ersten Album des bereits goldprämierten jungen Pandabären. Schon Songtitel wie „Geile Welt„, „Meine Zeit„, „Einmal um die Welt“ oder „Wir waren hier„, die auch auf einem Schlageralbum zu finden sein könnten, deuten dies an.

Besagter Autor dieser Zeilen ist also ziemlich unverdächtig, zur direkten Zielgruppe „Raop“ zu gehören. Und seien wir ehrlich, unvoreingenommen an das Werk des rappenden bzw. singenden Pandas heranzugehen, ist so gut wie unmöglich. Derart omnipräsent waren die bisher veröffentlichte Single „Easy“ und vor allem das dazugehörige Video – und alles, was danach kam. Liebe und Hass schlug ihm für seine Musik, für seinen Style, seine Maske, seine Dreiecke, sein umgedrehtes Kreuz und seine locker-sorglose Art sich zu geben entgegen. Ignorieren ließ er sich jedenfalls nicht.

Wäre der bereits erwähnte Autor dieser Zeilen noch ein wenig jünger, so würde er womöglich auch zu jenen gehören, die Cros Musik als oberflächlich und zu sehr auf Mainstream gebürstet empfinden. Natürlich ist „Raop“ Mittelstandsmusik reinsten Wassers. Probleme scheint es in dieser heilen Welt nicht zu geben oder sie werden konsequent ausgeblendet. Stattdessen schafft Cro sich und seinen Zuhörern mit seiner Musik eine Welt im Idealzustand, in der die größte Sorge noch sein mag, ob das geplante Picknick am Wochenende wetterbedingt ins Wasser fallen könnte.

Wir häng‘ in Bars rum/ hier und da Bespaßung/ schließen unsere Augen und schon wieder ist ein Jahr um“ – („Geile Welt„).

Es lässt sich kaum bestreiten, dass er mit solchen einfachen, aber griffigen Zeilen genau das Lebensgefühl eines bestimmten, nicht unerheblichen Teils der deutschen Jugend trifft. Des Teils nämlich, der Dank wohlhabender Eltern keine materiellen Sorgen haben muss.

Meine Zeit ist jetzt/ egal, was kommt, Mann, ich bleib relaxed/ ich lehn mich zurück, schreib ’n Text/ noch kein‘ Plan wohin, doch bis jetzt war’s fett“ („Meine Zeit„)

Durch das gesamte Album zieht sich eine gute Laune, die man so im deutschen Rap noch nicht oder zumindest lange nicht mehr gehört hat. Die Hooks sind allesamt eingängig, die Beats, u.a. von Dexter und Shuko, immer melodiös. Cros Vocals sind größtenteils gerappt, allerdings mit einem so melodischen Einschlag, dass sie mitunter auch komplett als Gesang durchgehen. Das Ergebnis ist gut und geschmackssicher produzierte Popmusik mit starkem Rapeinschlag, oder, wie es der Künstler selbst zu nennen beliebt, Raop.

Lediglich im Intro lässt Cro gegen seine sonstige Gewohnheit mal die Eier aus dem Fenster hängen. Auf zwei komplett in Doubletime gerappten Strophen zeigt er allen, die ihm vorwerfen, nicht rappen zu können, mal kurz, was er so alles kann – durchaus beeindruckend. Als Rapfan würde man sich wünschen, dass er ruhig öfter zu solchen Ausflügen ausholen würde. Allein, das tut er nicht. Allerdings vermutlich kaum aus Sorge um mangelnde Radiokompatibilität, sondern schlicht und einfach, weil er darauf keinen Bock hat.

Bei Cro ist eindeutig das Lustprinzip die Maxime allen Handelns bzw. Rappens. Seine Musik erzählt aus einem beschaulichen Leben, in dem dem Protagonisten alle Möglichkeiten offenstehen und die einzige Sorge die Überlegung ist, welche davon er denn nun wahrnehmen möchte. Das alles wie gesagt auf sehr eingängigen, gut produzierten Instrumentalen und mit einer Lässigkeit, die durchaus ihren Charme hat. Kann man natürlich auch leidenschaftlich hassen, doch wozu?
 

Olexesh

rap.de präsentiert: Olexesh auf „Strassencocktail Tour 2015“

Olexesh kündigt eine Tour zu seinem am 25. September erscheinenden Mixtape „Strassencocktail“ an. Die Tour trägt den Namen „Strassencocktail Tour 2015„, dauert vom 10. November bis zum 22….

weekend cover

Weekend kündigt „Musik für die die nicht so gerne denken“ an

Weekend hat anscheinend ordentlich Hummeln im Arsch und haut als Überraschung völlig unkommentiert via Facebook und Instagram eine Tracklist mit dazugehörigem Cover raus. „Musik für die die nicht…

ba2t cover majoe

Majoe veröffenlicht Cover von „BA2T“

Am 16. Oktober veröffentlicht Majoe sein zweites Album „Breiter als zwei Türsteher“ über Banger Musik. Nun veröffentlicht der Banger auf Facebook das Cover. Es zeigt ihn, wie er…

Gerard

Interview mit Gerard

Kommenden Freitag erscheint Gerards neues Album „Neue Welt“. Nach „Blausicht“, einem eher schweren und deepen Album, handelt es sich um das vierte Soloalbum des Österreichers. Wir haben uns im Vorfeld mit Gerard über…

alligatoah3

Alligatoah erreicht mit „Willst du“ Platin-Status

Alligatoahs bahnbrechender Erfolg mit dem Song „Willst du“ aus dem 2013 erschienen Album „Triebwerke„, welches Goldstatus erreicht hat, wird nach etlichen Wochen in den Singlecharts, ebenfalls Goldstatus und…

Selfmade Records chronic  III 3 cover

Kollegah – Red Light District Anthem [Video]

  Die ersten Appetizer auf „Chronik III“ kommen auf uns zu. Diese Woche erwartet uns täglich eine Preview aus dem anstehenden Album, die uns einen ordentlichen Vorgeschmack auf…

dr.dre

Dr. Dre kündigt neues Projekt noch für 2015 an

Nach der Freude über Dr. Dres neues Album „Compton“ gibt es gleich die nächste gute Nachricht für alle Fans des Docs zu verkünden: Anderson .Paak verriet den Kollegen von hipHop.de…

sido

Sido gibt Labelgründung und erste Signings bekannt

Sido gab in der FragSiggi-Livesendung via Twitch die Gründung eines eigenen Labels bekannt und verriet auch bereits die ersten Signings. Sänger Adesse und Newcomer Estikay, den Sido bereits des Öfteren lobte, sind mit von…

jalil-das-leben-hat-kein-air-system-cover

Jalil veröffentlicht Tracklist von „Das Leben hat kein Air System“

Maskulin Signing Jalil veröffentlicht die 16 Tracks (15 Songs und ein Skit) umfassende Tracklist von seinem kommenden Album „Das Leben hat kein Air System„. Neben drei Fler Features…

Fler

Fler kündigt „Der Staat gegen Patrick Decker“ für Dezember an

Nach dem Album ist vor dem Album und Fler wäre nicht Fler, wenn er nicht gefühlt alle paar Monate ein neues Album veröffentlichen würde. Jetzt kündigte das Maskulin-Oberhaupt…

säcke

Die Säcke – Bloß ein Mann [Video]

  Rhymin Simon, Vokalmatador, Plaetter Pi, Sha-Karl, Michael Mic, Druss – das sind Die Säcke. Bereits vor einer Woche kündigte die Sechser-Konstellation auf Facebook ihr neues Video an und…

mach_one4

Mach One – Who am I [#Classic]

  Heute vor Zehn Jahren erschien Mach Ones Debütalbum „Das Meisterstück Vol. 1, Guter Rap gedeiht im Dreck„, das mit Fug und Recht als Deutschrap-Klassiker, vielleicht sogar als…