RAP.DE MENU

Cro – Raop

Vorneweg zum besseren Verständnis: Der Autor dieser Review ist kein Freund von fröhlicher Musik. Er schätzt vielmehr düstere, schwere, harte und dramatische Töne. Von alledem findet sich naturgemäß nichts auf „Raop„, dem ersten Album des bereits goldprämierten jungen Pandabären. Schon Songtitel wie „Geile Welt„, „Meine Zeit„, „Einmal um die Welt“ oder „Wir waren hier„, die auch auf einem Schlageralbum zu finden sein könnten, deuten dies an.

Besagter Autor dieser Zeilen ist also ziemlich unverdächtig, zur direkten Zielgruppe „Raop“ zu gehören. Und seien wir ehrlich, unvoreingenommen an das Werk des rappenden bzw. singenden Pandas heranzugehen, ist so gut wie unmöglich. Derart omnipräsent waren die bisher veröffentlichte Single „Easy“ und vor allem das dazugehörige Video – und alles, was danach kam. Liebe und Hass schlug ihm für seine Musik, für seinen Style, seine Maske, seine Dreiecke, sein umgedrehtes Kreuz und seine locker-sorglose Art sich zu geben entgegen. Ignorieren ließ er sich jedenfalls nicht.

Wäre der bereits erwähnte Autor dieser Zeilen noch ein wenig jünger, so würde er womöglich auch zu jenen gehören, die Cros Musik als oberflächlich und zu sehr auf Mainstream gebürstet empfinden. Natürlich ist „Raop“ Mittelstandsmusik reinsten Wassers. Probleme scheint es in dieser heilen Welt nicht zu geben oder sie werden konsequent ausgeblendet. Stattdessen schafft Cro sich und seinen Zuhörern mit seiner Musik eine Welt im Idealzustand, in der die größte Sorge noch sein mag, ob das geplante Picknick am Wochenende wetterbedingt ins Wasser fallen könnte.

Wir häng‘ in Bars rum/ hier und da Bespaßung/ schließen unsere Augen und schon wieder ist ein Jahr um“ – („Geile Welt„).

Es lässt sich kaum bestreiten, dass er mit solchen einfachen, aber griffigen Zeilen genau das Lebensgefühl eines bestimmten, nicht unerheblichen Teils der deutschen Jugend trifft. Des Teils nämlich, der Dank wohlhabender Eltern keine materiellen Sorgen haben muss.

Meine Zeit ist jetzt/ egal, was kommt, Mann, ich bleib relaxed/ ich lehn mich zurück, schreib ’n Text/ noch kein‘ Plan wohin, doch bis jetzt war’s fett“ („Meine Zeit„)

Durch das gesamte Album zieht sich eine gute Laune, die man so im deutschen Rap noch nicht oder zumindest lange nicht mehr gehört hat. Die Hooks sind allesamt eingängig, die Beats, u.a. von Dexter und Shuko, immer melodiös. Cros Vocals sind größtenteils gerappt, allerdings mit einem so melodischen Einschlag, dass sie mitunter auch komplett als Gesang durchgehen. Das Ergebnis ist gut und geschmackssicher produzierte Popmusik mit starkem Rapeinschlag, oder, wie es der Künstler selbst zu nennen beliebt, Raop.

Lediglich im Intro lässt Cro gegen seine sonstige Gewohnheit mal die Eier aus dem Fenster hängen. Auf zwei komplett in Doubletime gerappten Strophen zeigt er allen, die ihm vorwerfen, nicht rappen zu können, mal kurz, was er so alles kann – durchaus beeindruckend. Als Rapfan würde man sich wünschen, dass er ruhig öfter zu solchen Ausflügen ausholen würde. Allein, das tut er nicht. Allerdings vermutlich kaum aus Sorge um mangelnde Radiokompatibilität, sondern schlicht und einfach, weil er darauf keinen Bock hat.

Bei Cro ist eindeutig das Lustprinzip die Maxime allen Handelns bzw. Rappens. Seine Musik erzählt aus einem beschaulichen Leben, in dem dem Protagonisten alle Möglichkeiten offenstehen und die einzige Sorge die Überlegung ist, welche davon er denn nun wahrnehmen möchte. Das alles wie gesagt auf sehr eingängigen, gut produzierten Instrumentalen und mit einer Lässigkeit, die durchaus ihren Charme hat. Kann man natürlich auch leidenschaftlich hassen, doch wozu?
 

blokk rapde2

Blokkmonsta über SEK-Einsätze und die psychischen Folgen [rap.de-TV]

Blokkmonsta und die Berliner Polizei – eine gute Freundschaft war und ist das sicher nicht. Der Tempelhofer hat einfach ein paar Mal zu oft unangemeldeten Besuch in den…

Drake

Drake veröffentlich „Views“ und ändert Tracklist erneut

Drake veröffentlicht sein neues Album „Views“ – und ändert offenbar in letzter Sekunde noch mal die Tracklist. Die beiden angekündigten Featur-Gäste Jay Z und Kanye West, gestern noch…

überblick 29. april

Überblick 29. April: Karate Andi, Samy Deluxe, Why SL Know Plug, PA Sports u.a.

Was war am heute, am 29. April, los im Rap-Game? Einiges. Wer nicht den Überblick verlieren will, kann in unserer Tagesübersicht checken, ob er etwas verpasst hat. Samy…

Samy-Deluxe-beruehmte-letzte-worte

Samy Deluxe – Berühmte letzte Worte [Review]

Zwei Jahre nach seinem letzten Soloalbum richtet Samy Deluxe jetzt „Berühmte letzte Worte“ an Rapdeutschland. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Abschiedserklärung, sondern vielmehr um eine…

Brown-Eyes White Boy - Messer Raus _Positivität_

Brown-Eyes White Boy – Messer raus *Positivität* (prod. ThaRealTman) [Audio]

Brown-Eyes White Boy, auch als Gr1mer bekannt, veröffentlicht den Track „Messer raus *Positivität*“. Das 12-jährige Talent machte schon bei seinen vorherigen Tracks hinsichtlich seiner ausgereiften Raptechnik und seines…

animus - ehre oder ruhm

Animus feat. Gosby – Ehre oder Ruhm (prod. AriBeatz) [Video]

Animus feiert heute das Release von „Beastmode II“ – passend dazu stellt er sich die Frage aller Fragen: Ehre oder Ruhm? Die meisten Rapper sind eigentlich eher auf…

Frau aus dem Libanon Mudi

Mudi – Frau aus dem Libanon (prod. The Royals) [Video]

Mudi veröffentlicht mit „Frau aus dem Libanon“ einen weiteren visuellen Vorgeschmack aus „Hayat“ – seinem Album, das am 13. Mai erscheinen soll. Der Song handelt, wie der Titel…

pasports_puste_aus

PA Sports feat. KC Rebell – Puste aus (prod. Joshimixu) [Video]

Geht PA Sports die Puste aus? Wohl kaum. Der Titel seiner neuen Single „Puste aus“ rekurriert eher auf Tabak- und Cannabisrauch, den PA Sports und sein Featuregast KC…

King Eazy - Twerk

KinG Eazy – Twerk [Video]

KinG Eazy liefert die Videoauskopplung „Twerk“ seines Mitte Mai erscheinenden Mixtapes „Highlife“. Umzingelt von seinen Homies, jungen Frauen und Fastfood erzählt der Lüneburger worauf es beim „Twerken“ ankommt….

sadiq-khallas-akhay

SadiQ – Khallas Akhey (prod. ThankYouKid) [Video]

SadiQ veröffentlicht das Video zu „Khallas Akhey“. Auf dem Song kommt SadiQ wie gewohnt mit schnellen Reimketten und einem sauberen, eigenständigen Flow um die Ecke. Inhaltlich hält es der Frankfurter…

Azyl Brennende Flügel Puls

Azyl feat. Puls – Brennende Flügel (prod. 3ckz Beats) [Video]

Azyl veröffentlicht gemeinsam mit Puls die Videoauskopplung „Brennende Flügel“. Die Produktion für den sehr melancholischen Song übernimmt erneut 3ckz Beats. Wie in den vorherigen Auskopplungen herrscht eine düstere…

Seyed - Keine Chance

Seyed – Keine Chance (prod. Hookbeats & Phil Fanatic) [Video]

Seyed veröffentlicht das Video zum Track „Keine Chance“. Es handelt sich hierbei um einen exklusiven Track, der nur mit einem Part und einer gesungenen Hook daher kommt. Die…