RAP.DE MENU

Cro – Raop

Vorneweg zum besseren Verständnis: Der Autor dieser Review ist kein Freund von fröhlicher Musik. Er schätzt vielmehr düstere, schwere, harte und dramatische Töne. Von alledem findet sich naturgemäß nichts auf „Raop„, dem ersten Album des bereits goldprämierten jungen Pandabären. Schon Songtitel wie „Geile Welt„, „Meine Zeit„, „Einmal um die Welt“ oder „Wir waren hier„, die auch auf einem Schlageralbum zu finden sein könnten, deuten dies an.

Besagter Autor dieser Zeilen ist also ziemlich unverdächtig, zur direkten Zielgruppe „Raop“ zu gehören. Und seien wir ehrlich, unvoreingenommen an das Werk des rappenden bzw. singenden Pandas heranzugehen, ist so gut wie unmöglich. Derart omnipräsent waren die bisher veröffentlichte Single „Easy“ und vor allem das dazugehörige Video – und alles, was danach kam. Liebe und Hass schlug ihm für seine Musik, für seinen Style, seine Maske, seine Dreiecke, sein umgedrehtes Kreuz und seine locker-sorglose Art sich zu geben entgegen. Ignorieren ließ er sich jedenfalls nicht.

Wäre der bereits erwähnte Autor dieser Zeilen noch ein wenig jünger, so würde er womöglich auch zu jenen gehören, die Cros Musik als oberflächlich und zu sehr auf Mainstream gebürstet empfinden. Natürlich ist „Raop“ Mittelstandsmusik reinsten Wassers. Probleme scheint es in dieser heilen Welt nicht zu geben oder sie werden konsequent ausgeblendet. Stattdessen schafft Cro sich und seinen Zuhörern mit seiner Musik eine Welt im Idealzustand, in der die größte Sorge noch sein mag, ob das geplante Picknick am Wochenende wetterbedingt ins Wasser fallen könnte.

Wir häng‘ in Bars rum/ hier und da Bespaßung/ schließen unsere Augen und schon wieder ist ein Jahr um“ – („Geile Welt„).

Es lässt sich kaum bestreiten, dass er mit solchen einfachen, aber griffigen Zeilen genau das Lebensgefühl eines bestimmten, nicht unerheblichen Teils der deutschen Jugend trifft. Des Teils nämlich, der Dank wohlhabender Eltern keine materiellen Sorgen haben muss.

Meine Zeit ist jetzt/ egal, was kommt, Mann, ich bleib relaxed/ ich lehn mich zurück, schreib ’n Text/ noch kein‘ Plan wohin, doch bis jetzt war’s fett“ („Meine Zeit„)

Durch das gesamte Album zieht sich eine gute Laune, die man so im deutschen Rap noch nicht oder zumindest lange nicht mehr gehört hat. Die Hooks sind allesamt eingängig, die Beats, u.a. von Dexter und Shuko, immer melodiös. Cros Vocals sind größtenteils gerappt, allerdings mit einem so melodischen Einschlag, dass sie mitunter auch komplett als Gesang durchgehen. Das Ergebnis ist gut und geschmackssicher produzierte Popmusik mit starkem Rapeinschlag, oder, wie es der Künstler selbst zu nennen beliebt, Raop.

Lediglich im Intro lässt Cro gegen seine sonstige Gewohnheit mal die Eier aus dem Fenster hängen. Auf zwei komplett in Doubletime gerappten Strophen zeigt er allen, die ihm vorwerfen, nicht rappen zu können, mal kurz, was er so alles kann – durchaus beeindruckend. Als Rapfan würde man sich wünschen, dass er ruhig öfter zu solchen Ausflügen ausholen würde. Allein, das tut er nicht. Allerdings vermutlich kaum aus Sorge um mangelnde Radiokompatibilität, sondern schlicht und einfach, weil er darauf keinen Bock hat.

Bei Cro ist eindeutig das Lustprinzip die Maxime allen Handelns bzw. Rappens. Seine Musik erzählt aus einem beschaulichen Leben, in dem dem Protagonisten alle Möglichkeiten offenstehen und die einzige Sorge die Überlegung ist, welche davon er denn nun wahrnehmen möchte. Das alles wie gesagt auf sehr eingängigen, gut produzierten Instrumentalen und mit einer Lässigkeit, die durchaus ihren Charme hat. Kann man natürlich auch leidenschaftlich hassen, doch wozu?
 

farid-bang-blut-cover

Farid Bang – Blut [Review]

Das Phänomen Farid Bang ist bereits hinreichend beschrieben worden. Vom belächelten Außenseiter zum stilprägenden Gangsta-Rapper – ein Aufstieg, wie er steiler kaum sein konnte. Warum genau die Mischung…

Haftbefehl-Xatar-Coup-Der Holland Job

Xatar & Haftbefehl: Produzenten und Tracklist / Kurzfilm zum Album

Heute Morgen gab es große Neuigkeiten: Haftbefehl und Xatar nennen sich als Duo „Coup“ und veröffentlichen ihr Album „Der Holland Job“ am 29. Juli. Nun sind auch die…

gzuz und bonez mc-high und hungrig2

Gzuz & Bonez MC – High & Hungrig 2 [Review]

Als Gzuz und Bonez vor zwei Jahren ihr Kollaboalbum „High & Hungrig“ releasten, war zwar schon klar, dass hier eine neue Größe dabei war, sich fest im Game zu etablieren. Mit…

Alphonso Naturgesetz

Alphonso – Naturgesetz (prod. Figub Brazlevič) [Video]

Alphonso veröffentlicht das Video zu „Naturgesetz“ und hat sich dafür einen Beat von niemand geringerem als Figub Brazlevič geschnappt. Der Song stammt aus seiner gleichnamigen kostenlosen EP. Das Video…

Esmaticx Rot

ÉSMaticx – Rot [Review]

Mit den Worten „Das Leben ist genauso, wie mein Album sagt: ’n bisschen traurig, aber geile Stellen“, beschreibt ÉSMaticx gleich im ersten Track ihres Debütalbums „Rot“, in welche…

SXTN

SXTN – Wir sind friedlich [Video]

Am 15. April erschien die „Asozialisierungsprogramm“-EP von SXTN. Nun droppen die beiden Berlinerinnen „Wir sind friedlich“ im Halt die Fresse Format. Gewohnt prollig und provozierend geben Juju und…

Dendemann hallig seiner angst

Dendemann – Hallig meiner Angst [Video]

Spätestens wenn ein neues Dendemann Video online ist, ist eins klar: Es ist endlich wieder Freitag. Denn jeden Freitag gibt es einen neuen Dendemann-Song, den er zusammen mit…

257

257ers – Holland [Video]

Nachdem die 257ers gestern die Ankündigung gemacht haben, dass Keule auf „Mikrokosmos“ keinen Part hat, wurde nun die erste visuelle Auskopplung des Langspielers veröffentlicht. „Holland“ heißt die Anspielstation…

Coup Der Holland Job Cover

Xatar und Haftbefehl kündigen „Der Holland Job“ an

Gestern haben wir uns noch über die gescheiterten Promomoves des Biras und des Babos echauffiert und im selben Zuge die baldige Veröffentlichung des Kollaboalbums gefordert. Nun sieht es…

Jakarta Records-Spring in Jakarta

Spring in Jakarta Sampler mit u.a. Suff Daddy, IAMNOBODI & Bluestaeb [Download/Stream]

Das deutsche Qualitätslabel Jakarta Records hat da etwas zu feiern – und zwar das hundertste Release aus dem eigenen Hause. Damit die Partygäste nicht zu kurz kommen, stellt…

the game streets of compton

The Game kündigt „Streets of Compton“ für Juni an

The Game wird am 17. Juni ein neues Album veröffentlichen. Es wird den Titel „Streets of Compton“ tragen und soll über Cash Machine erscheinen. Es wird 11 Songs…

platnum taktloss blockparty

Miss Platnum feat. Taktlo$$ – Blockparty [Video]

Miss Platnum veröffentlicht gemeinsam mit Taktlo$$ das Video „Blockparty„. Der Song stammt aus Platnums Album „Ich war hier“ , das schon im Oktober letzten Jahres über Virgin Records…

Asadjohn_Producers_Mind_Beitragsbild

Producer’s Mind: Asadjohn

„Wenn er finanziell bessere Möglichkeiten hätte, wenn er glaube ich ein besseres Equipment hätte, könnte das riesig, gigantisch sein, was der zum Beispiel produziert…“ – pflegte ein Frauenarzt…

banner