RAP.DE MENU

Mach One – Meisterstück Vol. 2

Da ist er wieder, dieser kranke Berliner Wichser. Nach  schier endlosen sieben Jahren ist der Meister aus Kreuzberg aka Mach One endlich wieder zurück und hat seine neueste Platte, den zweiten Teil des „Meisterstücks“ gleich mit im Gepäck. Die Erwartungen sind groß nach dem grandiosen ersten Teil, der in HipHop Deutschland völlig zu Recht als Klassiker gehandelt wird. Kann Mach mit seinem neuen Werk, dass den Untertitel „Rock n Roll“ trägt, an frühere Glanzleistungen anknüpfen oder war das Warten vergebene Mühe? 

Eins gleich vornweg: Das ‚Rock n Roll‘ im Untertitel bezieht sich auf Machs Lebensstil, nicht auf die Musik. Fans der alten Werke werden erleichtert aufatmen, den Hörer erwartet ein straightes Rap-Album, das sich zwar von den alten Werken des Meisters unterscheidet, deshalb aber auf keinen Fall schlechter ist. „Meisterstück Vol. 2″ ist, trotz des Richtungswechsels in eine etwas abgedrehterer Bahn, ein pures Mach One-Werk mit gesundem Kreuzberger Sound. Dreckig, rough und ziemlich verrückt. Schon beim ersten Track, „Schweinegrippe“ beweist der Kreuzberger, dass er in den sieben Jahren das Rappen nicht verlernt hat. Ein sauberer Flow über einen smoothen Beat sorgt für einen kurzweiligen und amüsanten Einstiegssong. Auffällig ist jedoch, dass der Track mit vielen, Mach-untypischen Phrasen daherkommt, die zum Teil an sein früheres Kollabo-Projekt mit Darn erinnert. „Freakshow„, jemand?

Doch schon der erste Track nach dem Intro beweist, dass vieles beim Alten, beim guten Alten in diesem Fall, geblieben ist. „Alles Stimmt“ ist eine ironische Einführung in die Persona Mach One, in der sich der 32jährige selbst beschreibt bzw. von enttäuschten Fan- und Haterkommentaren beschreiben lässt. Wer „Meisterstück Vol. 1“ oder das Die Lätzten-Tape „(R)evolution“ gehört hat, der wird sofort erkennen, dass „Alles Stimmt“ einen Abschluss zu „Ich hab gehört“ und „Du hast gehört“ bildet. 

„Alles was du über mich gehört hast stimmt!/
Der is’n Arschloch! Voll der Junky! Mach? Der spinnt!/
Jap! Alles was du über mich gehört hast stimmt!/
Der is‘ korrekt! Voll der Künstler! Mach? Is‘ King!“ 

Mit „Lemminge“ driften wir kurz ab in die verrückte Welt des Kreuzbergers. Der Track ist vergleichbar mit einer irren Reise durch eine Zirkuswelt auf Koks. Ein düsterer Beat trifft auf die verrückten textlichen Auswüchse eines Mach One. „Und jetzt Alle im Gleichschritt Richtung Abgrund„. „Junkytown“ und „Selbstzerstörungsmodus“ fügen sich in die Reihe der abgedrehten Tracks nahtlos ein. „Junkytown“ kommt mit einem knallenden Elektrobeat daher und ist bestens geeignet für das Vorglühen vor der nächsten Technoparty mit bunten Pillen und genügend ethanolhaltigen Getränken. Die Hook wird von Machs Ex-Frau Juscha übernommen und gibt dem Track die passende Atmosphäre. Perfekter Track für den nächsten Exzess. „Selbstzerstörungsmodus“ hingegen ist der Sound für den Morgen danach. Mit viel Ironie werden die Vorkomnisse einer durchzechten Nacht bilanziert. Eine durchgesoffene Nacht mit vielen Drogen, Abstürzen und, naja, geopferten Tieren. 

Mit „Hier steh ich nun“ wird Mach persönlicher und gibt ein wenig Licht in Erlebnisse, die ihn geprägt haben. Die Stichgeschichte wurde ja schon oft genug in Interviews angesprochen, hier erklärt Mach seine Sicht auf die Sache, musikalisch natürlich passend untermalt mit langsamen und ruhigen Beat, der nur durch die eingesetzten Streichinstrumenten ein wenig an Hektik gewinnt. Doch was ist mit den düsteren, alten Sounds, die man von „Meisterstück Vol. 1“ kennt? Die gibt es, wenn auch nicht so stark vertreten wir auf dem Vorgänger. Doch „Nicht von dieser Welt“ und „Legendär„, das mit Taktlo$$ das einzige Feature auf „Meisterstück Vol. 2“ darstellt, beweisen, dass der Kreuzberger auch diesen Style noch drauf hat. Auch Taktlo$$ überzeugt mit für ihn typischen schwarzem Humor und hartem Rapstil. Der Track stellt eines der Highlights der Platte da. Mach One at its best.

In „Sperrt mich ein“ werden die sozialen Umstände, die Mach zu dem machten, was er jetzt ist, beschrieben. Auffallend ist hier die Ähnlichkeit zu B-Real-Tracks, die eindeutig als Vorbild in Sachen Beat und Stimmbetonung dienten. 

Bis jetzt haben wir nur über den Meister persönlich geredet, dabei ist Mach One eigentlich ein Gemeinschaftsprojekt. Zusammen mit Mo, früher bekannt unter dem Namen D-Mo auf Aktes Teroa-Label, entstand „Meisterstück Vol. 2“ fast schon als Kollaboalbum. Auf „Wie Brüder“ übernimmt Mo den zweiten Part des Dialogs über Alkohol, Frauen und Drogen. Getreu dem Motto: Pack schlägt sich, Pack verträgt sich. Auf „Nicht von dieser Welt“ überzeugt der neue Begleiter des Kreuzbergers vor allem durch seinen passenden Gesang, der dem Track eine düstere Atmosphäre verleiht.  

Alles in allem, hat Mach es geschafft, ein Album abzuliefern, das den hohen Erwartungen nach „Meisterstück Vol. 1“ mehr als gerecht wird. Die angekündigten Psychotracks und die deutliche Steigerung zu aggressiven bzw. fast schon depressiven Tracks ist mehr als gelungen. Mach flowt dermaßen lässig über die abgedrehten, düsteren, melancholischen oder wahnsinnigen Beats. Die sieben Jahre Wartezeit haben sich gelohnt, jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass es bis zum „Meisterstück Vol. 3“ nicht wieder sieben Jahre dauert.

Neue Mach One T-Shirts.

 

 

casper & marteria

Casper feat. Blixa Bargeld, Dagobert & Sizarr – Lang lebe der Tod [Audio]

Casper veröffentlicht den Titelsong seines kommenden Albums „Lang lebe der Tod“ , das erst vor kurzem angekündigt wurde. Am 23. September soll die Platte erscheinen. Der erste Song…

kaas rapde2

Kaas & Jugglerz über ihre EP, Jamaica, Bluttests, Reggae & Labeldruck [rap.de-TV]

Kaas war gerade mit den Jugglerz, die eigentlich für Reggae- und Dancehall-Sound stehen, in Jamaika. Da hat man sich aber nicht nur die Sonne auf den Pelz brennen…

achtvier said ohne witz

AchtVier & Said feat. Herzog – Ohne Witz (prod. KD-Supier) [Video]

AchtVier und Said haben ihr gemeinsames Album „50/50“ zwar bereits vor einer Weile veröffentlicht, das hindert das Duo aber nicht daran, den Song „Ohne Witz“ noch als Video…

fünf euro

ProStarter – 5 €uro (prod. Silbernase) [Video]

Die meisten Rapper besingen ihre Lila Scheine, aber nicht ProStarter. Der Herr besingt den 5-Euro-Schein und kann sich trotzdem „damit deine Mutter kaufen“ Warum nicht? Produziert wurde das…

zeki aram real

Zeki Aram feat. Farim – Real (prod. Yuma) [Video]

Zeki Aram und Farim rechnen mit dem deutschen Rapgame ab und droppen mit ihrer neuen Single „Real“ ein hartes aber gerechtes Statement zur heutigen Musik ab. Die Botschaft ist zwar…

rap_islam

Rap und Islam #3: B-Lash

Spätestens seitdem Denis Cuspert aka Deso Dogg das Rappen im Berliner Untergrund aufgab und sich dem IS  in Syrien anschloss, wurde das Thema „Rap und Islam“ breit medial diskutiert. Häufig…

hayti sergio

Haiyti aka Robbery – Sergio (prod. Kitschkrieg) [Video]

Haiyti aka Robbery, die Trap-Dame aus Hamburg, haut nach der kürzlichen Veröffentlichung ihrer EP „2Malle Euroslimes Deen102″ wieder den nächsten Song raus. Die Single namens „Sergio“ kommt mit Videoauskopplung und wurde…

Azad_Pressebild1_Credit_RobertMaschke

Azad geht auf „Leben II“-Tour

Azad geht zum zweiten Teil seiner „Leben II“ Tour über. 15 Jahre ist der Herr schon im Rapgame und hat Deutschrap, wie wir ihn kennen, erheblich geprägt. Mit seinem aktuellen Album…

sucker for pain

Suicide Squad Sountrack: Lil Wayne, Wiz Khalifa, Logic & co – Sucker for Pain [Video]

Für den Film „Suicide Squad“ wird nichts dem Zufall überlassen. Der deutsche Kinostart ist am 18. August. Bei dem Soundtrack zum Film wird mit Musikgrößen nicht gegeizt, ähnlich wie…

steampunx traumfänger

Steampunx feat. Wolfgang Wendland – Traumfänger (prod. Pawcut) [Video]

Steampunx, bestehend aus Abroo, Headtrick & Pawcut, stellen sich vor. Zeitgleich zur Vorstellung der neuen Formation droppen die Jungs ihre erste Single „Traumfänger“ als Videoauskopplung. Die Steampunx haben sich auch…

The_Game_-_All_Eyez_feat_Jeremih_-_Low-Res-Cover

The Game feat. Jeremih – All Eyez (prod. Scott Storch) [Audio]

The Game kennt keine Pause. Wenige Tage, nachdem er mit dem „Streets of Compton“ Soundtrack einen Reality Check zur gleichnamigen TV-Dokumentation veröffentlicht hat, richten sich nun „All Eyez“ auf…

Casper lang lebe der tod cover

Casper: „Lang lebe der Tod“ kommt im September und wird düster

Ups, da kam Media Markt Caspers Ankündigung wohl zuvor: Der Countdown ist noch nicht beendet, eine Artikelbeschreibung zu Cas‚ kommendem Album „Lang lebe der Tod“ ging aber schon…

banner