D-Bo – Kopffick mit Niveau (Album)

Kann sich noch irgendwer an die Zeiten erinnern, als ersguterjunge aus mehr als nur einem Künstler bestand? Damals, als noch Künstler wie Eko, Bass Sultan Hengzt, Chakuza oder Baba Saad die HipHop-Szene von Berlin aus aufmischen wollten. Zu dieser Zeit war der Göttinger D-Bo als Mitbegründer von ersguterjunge, I Luv Money Records sowie des Untergrund-Vertriebs Distributionz schon längst im Biz. Über sein eigenes Label Wolfpack erschien nun D-Bos neues Doppelalbum mit dem verheißungsvollen Titel „Kopffick mit Niveau„.

Kopffick mit Niveau“ ist soundtechnisch eine konsequente Fortsetzung von „Auf der Suche nach dem Glück„. Der Vorgänger wurde als experimentelle Mischung aus Dubstep und Drum & Bass angepriesen, konnte diese Vorsätze aber leider nur zum Teil erfüllen. Dagegen geht „Kopffick mit Niveau“ diesen Weg konsequent bis zum Ende. D-Bos Album ist weniger Rap als viel mehr Electro-Hop. Der Syntheziser ist in Dauernutzung und die Beats switchen zwischen den Genres Dubstep, Drum & Bass, Techno und Elektromusik fröhlich hin und her. Das ist im Jahre 2013 nichts außergewöhnliches mehr, klingt aber trotzdem gut produziert und der ein oder andere Beat bleibt dem geneigten Hörer auch etwas länger im Kopf rumschwirren.

Musikalisch soweit also kaum Einwände. D-Bos Rap hingegen hat sich seit „Auf der Suche nach dem Glück“ leider kaum weiterentwickelt. Immer noch ist Monotonie das vorherrschende Grundgefühl der Parts des gebürtigen Göttingers. Ein einigermaßen souveräner Flow sollte, zumal für einen so alten Hasen im Biz, heutzutage eigentlich Standard sein, leider kommt es aber immer wieder zu auffälligen Aussetzern. Ärgerlich. Das wäre vielleicht nicht so schlimm, würden sich die Texte nicht anhören, als hätte sie der 34jährige aus dem Poesiealbum eines 12jährigen Mädchens geklaut.

Cool sein ist cool – out sein ist out,
im Briefkasten liegt meistens nicht was ich brauch,
das Fernsehen zeigt meistens nicht was ich will,
die Waage im Bad dafür meistens zu viel,
Gedanken sind grau – das Leben ist bunt,
und alles was ich esse meist eh ungesund,
das Wetter ist scheiße, der Bus ist zu spät,
Idioten im Anmarsch, ach hallo, wie geht’s?

Vielleicht verbirgt sich hinter solchen banal gestrickten Zeilen ja auch eine Persiflage, sollte dies der Fall sein, hat sich dem Rezensenten allerdings leider nicht erschlossen, worauf sich diese bezieht. Beim weiteren Hören wird allerdings klar: D-Bo meint das vollkommen ernst. Etwa, wenn er über Einhörner (no Orsons), seine „atmenden Gefühle“ oder Traumtänzer schwadroniert. Besonders heraus sticht dabei „Neonlicht„, allerdings alles andere als positiv. Was sich D-Bo dabei gedacht hat, ist dem Rezensenten völlig schleierhaft. Hohle Phrasen treffen auf dauernde Wiederholung einzelner Wörter und sorgen für genervtes Augenverdrehen bis hin zu Aggressionen. Aufhören, verdammt noch mal! Warum der Kopfficker dieses Konzept mit „Na und“ auch noch weiterführt, ist dann vollends unverständlich.

Doch auch die guten Seiten des Albums sollen nicht vergessen werden. Der vorab veröffentlichte Track „Dein Herz“ stellt einen der wenigen Höhepunkte dar. Auch wenn das Thema abgedroschen ist, wurde es musikalisch doch recht gut umgesetzt. Auch die Featuregäste, die aus RAF 3.0, der Sängerin Emine Bahar oder Max Mostley bestehen, liefern solide Parts ab, Max Mostley auf „Ist Okay“ mal ausgeschlossen. Unangenehm fällt jedoch auf, dass alle Gäste sich inhaltlich auf das Niveau von D-Bo (herab)begeben haben. Sprich: Seichte Texte, die niemanden weh tun, die aber auch Menschen über 14 weniger interessieren durfte. Anspruch? Ade!

Da D-Bo die Platte als Doppelalbum veröffentlicht, hätte man vielleicht meinen können, dass sich auf der zweiten Platte vielleicht die ganzen guten Songs mit mehr Anspruch oder Vielfalt verbergen. Fehlanzeige. Mit „Ist Okay“ liefert CD2 sogar den sowohl inhaltlichen wie musikalischen Tiefpunkt des Albums. Ein Schlag ins Gesicht für alle Musikliebhaber mit Anspruch. D-Bo zählt hier diverse Missstände auf, die mit einem einfachen „Ist okay, du kriegst das hin“ abgehandelt werden. Are you serious? In der Hook treibt es Max Mostley dann auf die Spitze. Wer auf Geheule á la Tim Bendzko steht, der wird den kitschigen Part des Düsseldorfers feiern, alle anderen werden schon nach den ersten drei Wörtern wegskippen und den Track nie wieder anspielen.

Weißt du wem du immer wirklich wichtig bist?
Das bist du, du.
Folge deinem Herz, du weißt was richtig für dich ist
Hör dir zu, du
Glaube an einen Traum, auch wenn er winzig ist, du
Du, du kannst wissen, was dir wichtig ist, hör dir zu
Das bist du

Nichts, was man nicht in jedem handelsüblichen Esoterik-Wandkalener jeden Tag lesen könnte. D-Bo hat mit „Kopffick mit Niveau“ 73 Minuten Inhaltslosigkeit abgeliefert. 73 Minuten, die der Rezensent sinnvoller Nutzen könnte, zum Beispiel mit dem Hören von guter Musik, dem Aufräumen der eigenen vier Wände oder dem Ordnen der internationalen Vinylsammlung. Dem Titel wird das Album nur zur Hälfte gerecht: Echtes Niveau sucht man zwar weitgehend vergebens, aber dafür hat es D-Bo geschafft, den Kopf des Rezensenten zu ficken. Immerhin etwas.

joka cover

JokA – Augenzeuge [Review]

JokA bringt nach „Gehirnwäsche“ 2008 und „JokAmusic“ 2010 sein nächstes Solo-Album „Augenzeuge“ auf den Markt. Das Cover zeigt den gebürtigen Bremer im klassischen 70er-Jahre Detektiv-Outfit. Ein Bild, das eigentlich…

Greeen Facebook profilbild

GReeeN – Techtelmechtel (Freetrack) [Audio]

  Genau eine Woche ist vergangen, seit GReeeN sein Album „Vergessenes Königreich“  auf den Markt gebracht hat. Doch anstatt sich zurückzulehnen, bleibt er weiterhin produktiv und droppt einen Freetrack für seine…

Gerard Cover

Gerard – Neue Welt [Review]

„Kommt raus, die Sonne schneit!“ Wer bei Gerards neuem Album einen fast identischen Nachfolger von „Blausicht“ erwartet hat, hat falsch gedacht. „Neue Welt“ ist vor allem musikalisch, aber auch…

favorite-rohe-weihnachten

Favorite – Muttergefickte Welt [Video]

  Die ersten Appetizer auf „Chronik III“ haben wir bereits von Kollegah, Genetikk, Karate Andi und den 257ers serviert bekommen. Diese Woche erwartet uns täglich eine Preview aus dem anstehenden…

Umse

Umse – Hawaiianischer Schnee [Audio]

Am 18. September erscheint mit „Hawaiianischer Schnee“ das inzwischen fünfte Album von Umse. Der nun im Audio-Format veröffentlichte Titeltrack leitet den 12 Anspielstationen starken Longplayer ein, der über…

Brenk Sinatra - Midnite Ride

Brenk Sinatra kündigt „Midnite Ride“ an

Der Wiener Produzent Brenk Sinatra kündigt mit „Midnite Ride“ sein neues Instrumental-Album an. Der „wavy“ klingende Longplayer soll am 16. Oktober erscheinen. Zuletzt veröffentlichte Brenk mit seinen Betty Ford…

chefket-fliegen

Chefket – Kater (Klavier Session #4) [Video]

  Ein Wohnzimmer, ein Klavier und der glücklichste Rapper der Welt. Das ist Chefkets Klavier Session-Reihe, in der er Songs aus seinem neuen Album „Nachtmensch“ akustisch und lediglich von einem Klavier begleitet…

SSIO 0,9 Cover

SSIO: Releasedate von „0,9“ steht fest

Anders als von Alles oder nix des Öfteren angekündigt, erscheint SSIOs Album „0,9“ nun doch nicht mehr in diesem Jahr. Laut Amazon wird der „BB.U.M.SS.N.„-Nachfolger erst am 29. Januar 2016…

Fler

Fler feat. Jalil – Zur selben Zeit [Video]

  Nachdem Fler Ende August bereits die Audio-Version von „Zur selben Zeit“ spendierte, veröffentlicht das Maskulin-Oberhaupt nun das dazugehörige Video. Zusammen mit Jalil liefert er einen am klassischen…

sido vi cover

Sido – Astronaut feat. Andreas Bourani [Video]

  Die Kombination von Rap und Pop funktioniert, zumindest in den Charts, ziemlich gut. Nachdem Sido und Featuregast Andreas Bourani mit „Astronaut“ den 1. Platz der deutschen Single-Charts feiern konnten, wird nun…

Veedel Kaztro

Veedel Kaztro, Johnny Rakete, Gold Roger & DJ Densen – Für uns nicht [Video]

  Das Trio um Veedel Kaztro, Johnny Rakete und Gold Roger veröffentlicht seinen neuen Track „Für uns nicht„, in dem sie klar machen, dass die Ziele, die sie mit…

Icke und Er

Deutschrap-Comebacks, auf die wir warten: Icke & Er

Mit dem Track „Richtig geil“ aus dem Jahre 2006 betrat das – nach Eigenaussage aus Berlin stammende – Duo Icke & Er zum ersten Mal die Bildfläche des…