Trailerpark – Crack Street Boys II

Alle Boybandkarrieren verlaufen nach dem gleichen Schema. Es werden vier bis sechs unterrschiedliche Charaktere, die musikalisch mehr oder weniger talentiert sind, zusammengeworfen, es werden Hits mit Ohrwurmpotential produziert und die Konzerte sind überlaufen von 14jährigen Teenies, die sich die Lunge aus dem Hals schreien, nur um von ihren Idolen für einen kurzen Augenblick verächtlich angelächelt zu werden. Nach diesem Vorbild werden in Amerika schon seit Jahren Boybands am Fließband produziert, wird also Zeit, dass Good ol‘ Germany endlich nachlegt. Den ersten Versuch – okay, nach den Orsons – starten Trailerpark mit den Crack Street Boys.

Also vergleichen wir nochmal: Vier völlig unterschiedliche Charaktere? Check. Wir haben den Frauenschwarm Sudden, der durch sein exotisches Aussehen und übercooles Auftreten überzeugt, den eher zurückhaltenden und gefühlvollen Alligatoah, der besonders durch seine Gesang-Hooks auffällt, den verrückten und Drogen nicht abgeneigten Nick Carter Timi Hendrix sowie den Kopf des Projekts Trailerpark-Chef Basti, ausgestattet mit einem gesund-kranken Humor. Hits mit Ohrwurmpotential? Auch check. Dank Alligatoahs Gesangsqualitäten und den vielfältigen Beats die sich zwischen Dubstep-gedröhne, klassischen Rap-Beats und lässigem Gitarrengeschrammel ansiedeln können wir auch hinter diesem Punkt einen Haken setzen. Kommen wir zum letzten Punkt, die Fans der Boygroup. Hier weichen die Jungs von Trailerpark ein wenig von ihren großen Vorbildern ab. Unter 18-jährige Fans wird man auf den Konzerten der 4 Junks Jungs eher selten erleben. Ein Band, die damit wirbt, dass ihre Fans auf der Bühne auch gerne mal die Bandeigenen Körperflüssigkeiten die Kehle runterspülen oder sich von drei wohlbeleibten Prostituierten auf der Bühne durchficken lassen, ist für Minderjährige schwer zu verdauen und kann auch dem ein oder anderen volljährigen Konzertbesucher beim Zuschauen übel auf den Magen schlagen.

Genau so verhält es sich mit der Musik von Trailerpark. „Crack Street Boys II“ ist nichts für zartbesaitete Menschen. Trailerpark spaltet die Massen. Während die eine Hälfte den Humor, der sich irgendwo zwischen Hunter S. Thompson-Romanen (bzw. deren Verfilmung) und South Park ansiedelt, wie wild feiern und über bewusste Tabubrüche im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch, HIV-Ansteckung und U-Bahnschlägereien köstlich amüsieren, kritisiert die andere Hälfte genau das. Zugegeben Trailerpark schlagen mit ihren Songs manchmal weit über die Stränge, besonders hervorzuheben sind hier die Tracks „Fahrerflucht„, „Schlechter Tag“ oder „U-Bahnschläger„, bei dem auch dem Rezensenten das ein oder andere Mal das Lachen im sprichwörtlichen Hals stecken geblieben ist.

Die musikalische Umsetzung ist allerdings so gut gelungen, dass selbst die harten Themen zuckersüß in geschmeidige Hooks von Alligatoah verpackt daherkommen und somit stets für eine gute Hörbarkeit sorgen. Als Featuregäste sind die Jungs von K.I.Z. und Massimo (U-Bahnschläger) vertreten und sorgen für weitere Abwechslung. Natürlich darf auch Trailerpark-Ehrenmitglied Dana ihren Teil dazusteuern und den Song „Fledermausland“ mit ihrer markanten Stimme veredeln. Doch bleiben wir bei den Hauptakteuren. Die Parts von Alligatoah, der durch seine amüsanten und bitterbösen Texte und seine Hooks besondere Aufmerksamkeit verdient und von Timi, der technisch der stärkste der vier Mitlgieder ist, sorgen für ein unterhaltsames Album. Was Sudden und Basti betriftt, kommen diese nie an die Qualität der anderen beiden Bandmitglieder ran, fallen aber auch nicht negativ oder störend auf.

Die Beats sind gut gemischt und sorgen für ein abwechslungsreiches Werk, während „Wall of Meth“ oder „New Kids on the Blech“ mit drückendem und knallenden Dubstep-Beat daherkommt und euch gleich zum Einstieg zeigt, dass mit den Crackstreet Boys nicht zu spaßen ist, wird es im Verlauf des Albums auch mal ruhiger und mit „Pokemonkarten“ fast schon romantisch, wäre da nicht der Text, der mit mehr Nerd-Referenzen als The Big Bang Theory auftritt und für geistig ewig 12jährige den Tophit des Albums darstellt, für alle mit normalem Job und einen intakten Sozialleben aber wohl eher abschreckend wirkt. Aber genau das ist es, was Trailerpark bzw. die Crack Street Boys ausmacht: Hier wird ein Fick auf den guten, alten Konsens gegeben. Alles, was sonst nicht öffentlich ausgesprochen wird, findet hier Erwähnung. Und das muss schließlich auch mal sein.

Wer über Fäkalhumor, übertriebenen Crystal-Meth-Konsum, die Beschreibung von Straftaten in der U-Bahn und das Erstlingswerk „Crack Street Boys I“ lachen kann bzw. konnte, der wird auch von „Crack Street Boys II“ nicht enttäuscht sein, alle anderen sollten vorsichtig rein hören. Für eventuell bleibende psychische Schäden übernehmen wir keinerlei Haftung – und Trailerpark mit Sicherheit auch nicht.

 

 

 

prinz-pi-im-westen-nix-neues

Prinz Pi – Im Westen nix Neues [Review]

Im globalen Westen spielt sich für jeden dieselbe Leier ab: Schule, Ausbildung, Arbeit, Familie, Rente, Tod. Das hat auch Prinz Pi erkannt, auf seinem neuen Album „Im Westen…

Kanye West-30 Hours-Cover

Kanye West – 30 Hours [Audio]

Die ganze Rap-Welt wartet auf „T.L.O.P“ . Nachdem das Album gestern unter anderem im Madison Square Garden in New York vorgestellt wurde, passierte erstmal nichts. Wo ist „T.L.O.P“?!…

Born Snippet Grautöne

Born – Grauzone (prod. Marq Figuli) [Audio]

Born veröffentlicht „Grauzone“ , den ersten Track seiner „Kurz vor Grau“ EP. In dem Song rappt der Frankfurter über einen treibenden Beat von Marq Figuli. Das Release beinhaltet sechs Anspielstellen und glänzt…

Capital Verrückte leute

Capital – Verrückte Leute (prod. Hijackers) [Video]

Capital veröffentlicht heute sein Debütalbum „Kuku Bra“ . Zur Feier des Tages spendiert er der Platte ein weiteres Video. „Verrückte Leute“ wurde, wie das gesamte Album, von den…

nimo

Nimo feat. Olexesh – Lass mich wissen (prod. Jimmy Torrio) [Video]

Nimo kennt keinen Geiz und veröffentlicht mit „Lass mich wissen“ das bereits fünfte Video aus seiner Debütveröffentlichung „Habeebeee“ . Als Featuregast hat der Stuttgarter seinen 385i-Labelkollegen Olexesh im…

Tua RMX

Lary – Sirenen (Tua RMX) [Audio]

Nach den Remixen von Maeckes‘ „Kürzester Weg zum Glück“  und „Well well“ von Tour-Support und Freund Tristan Brusch, droppt Tua das nächste Stück – „Sirenen“ von Lary. Auch aus diesem…

Money Boy-New Lit Freestyle

Money Boy – Lit New Freestyle [Video]

Wer hat gesagt, dieser Boy kann nicht rappen? Mbeezy kickt in seinem neuen Freestyle-Video zwei Minuten am Stück Zeile nach Zeile über einen Dipsetesken Beat. „In meinen Ohren die…

dendemann

Dendemann – Ach du meine Stimme [Video]

Seine Stimme gibt den „Peace Befehl„. Aus der Winterpause zurück, präsentiert Dendemann seinen neuen Song „Ach du meine Stimme“ in der wöchentlichen Late-Night-Show „Neo Magazin Royale“ von Jan…

chefket akustik

Chefket – Nachtmensch (Akustik) [Video]

Chefket präsentiert ausgewählte Songs aus seinem „Nachtmensch„-Album im Akustikgewand. Nun veröffentlicht der Wahl-Berliner den Titeltrack als Video. Der Pianist Johannes Arzberger sorgt dabei für die musikalische Untermalung. Die „Akukstik…

ssio1

Kibinderlieder zum mibitsingen mit SSIO (Parodie) [Video]

Wer SSIO kennt weiß, dass der Bonner gerne mal über Drogen, Nutten und Fast-Food in der Bonner Bi-Sprache rappt. Jetzt haben die Damen und Herren von Puls bekannten „Kibinderliedern“…

meme der woche 4 nate

Meme der Woche: Nate51 aus Hamburg, Reinickendorf

Das neue Meme der Woche von It was all a Meme bringt zwei Charaktere zusammen, die eigentlich kaum unterschiedlicher sein könnten: Nate57 aus Hamburg, St. Pauli und Playboy…

Cover 11. Februar

Überblick 11. Februar: Kanye West, Alligatoah, Capital u.a.

Was war am 11. Februar los im Rap-Game? Einiges. Wer nicht den Überblick verlieren will, kann wie jeden Tag in unserer Tagesübersicht checken, ob er was verpasst hat….