RAP.DE MENU

A$AP Rocky – Long.Live.A$AP (Album)

Mit nur einem einzigen Mixtape hat sich A$AP Rocky an die Spitze einer neuen Bewegung katapultiert. Swag-Rap nannte man das Ganze etwas hilflos. Geschenkt. Fakt ist, dass A$APs Musik sich verschiedenster Einflüsse aus unterschiedlichen geographischen Regionen bedient. Klassisch-trockener New York-Sound? Nicht doch. Hier trifft hustensaftinduzierte Südstaaten-Ignoranz auf Bone Thugs-Geflexe auf Harlem-Reimpatterns.

Dabei ist A$AP nicht der beste Rapper der Welt. Im Gegenteil, der erste Song auf seinem Debütalbum „Long.Live.A$AP“ (was soll eigentlich die alberne Schreibweise?) macht klar, woraus seine Musik ihre Faszination zu etwa zwei Dritteln bezieht: Den Beats. Der Opener ist in dieser Hinsicht ein absolutes Geschoss vor dem Herrn. Wuchtiger Bass, irritierende Fiepsgeräusche und dann – ja, dann kommt plötzlich wie aus dem Nichts ein Chorus um die Ecke, der ein wenig an Coldplay erinnert, allerdings zu den guten, den „Parachutes„-Zeiten. Bleibt die Frage, wer da eigentlich singt – im Internet kursierten Gerüchte, es handele sich um Adam Levine von Maroon 5.

Egal. Jedenfalls ein Bombensong gleich zum Einstieg, allerdings liegt das weniger an der Vocal-Performance des Pretty Flacko. Die ist natürlich guter Standard, nicht mehr, nicht weniger. Seine Reime sitzen, der Vortrag ist zackig, aber was dem Ganzen nicht schaden würde, wäre ein wenig mehr, naja, Substanz. Nicht im Sinne von Politik-Proseminar oder – horribile dictu – Conscious Rap. Nur etwas, das über das übliche „Pussy Money Weed„-Schema hinausgeht. Der – fast – gleichnamige Song „PMW (All I Really Need)“ mit „Hands on the wheel„-Partner Schoolboy Q ist aber, damit da keine Missverständnisse aufkommen, feinstes Material, Spezial Material gewissermaßen.

Ein Song, der das tut, ist immerhin „Pain„. Klaustrophobisch, paranoid, eindringlich flackern hier die Lyrics aus einem herrlich schiefen Beat.

The future will be televised, haters getting genocide
23 and 43, I’m talkin my Margiela size
My niggas is hella fly, you over accessorize
Dead Alive, it’s in my repertoire, forever ever high

Kiffen als einziger Ausweg aus einer ansonsten ausweglosen Weltsituation. Kiffen – und Sex. Darauf lässt sich A$APs Universum durchaus reduzieren. Wirklich überraschend ist dafür etwas ganz anderes: Nervensäge Skrillex hat mit „Wild for the night“ einen der stärksten Beats auf dem Album abgeliefert.

Auch der von „Live.Love.A$AP“ bereits bekannte Clams Casino hat wieder zwei über jeden Zweifel erhabene Instrumentals geliefert, „LVL“ und „Hell„, letzterer mit Santigold. Hypnotischer, atmosphärisch dichter Sound steht A$APs verzögertem Flow einfach am besten zu Gesicht. Gerne durchzogen von einer gewissen Melancholie. Was hingegen gar nicht funktionieren will, sind die beiden Possetracks auf dem Album: „Fuckin Problems“ mit Drake, 2Chainz und Kendrick Lamar ist austauschbare Party-Ware von der Stange, ein bisschen Trap, ein bisschen Swag, ein bisschen langweilig. „1 Train“ wiederum mit Joey Bassa$$, YelaWolf, Danny Brown, Action Bronson, Big K.R.I.T. und erneut Kendrick Lamar kommt einfach nicht auf den Punkt. 6 Minuten, die man sich locker hätte sparen können.

Dann hätte man noch mehr Platz gehabt für kleine Meisterwerke wie das elegant schwebende „Phoenix„, das von niemand geringerem als Danger Mouse besorgt wurde oder das abschließende „Suddenly„, das ganz ohne Drums vor sich hinwabert und den passenden Soundtrack zu A$APs kurzem Abriss seiner Lebensgeschichte.

Busta had the rhymes, Puffy had the Shyne
Bone thugs had Mo Thugs but that was the shit, that made me rhyme
Wassup, what’s on your mind? Hol’ up, I’m feeling fine
Locs got me blind, thuggin’ like I’m Eazy-E up in his prime

Insgesamt ein starkes Debütalbum, das im Vergleich zum Mixtape aber den einen oder anderen Kompromiss zuviel eingeht. Trotzdem neben Kendrick Lamar zur Zeit das Beste, was es jenseits des großen Teichs an Neuem zu hören gibt.

farid-bang-blut-cover

Farid Bang – Blut [Review]

Das Phänomen Farid Bang ist bereits hinreichend beschrieben worden. Vom belächelten Außenseiter zum stilprägenden Gangsta-Rapper – ein Aufstieg, wie er steiler kaum sein konnte. Warum genau die Mischung…

Haftbefehl-Xatar-Coup-Der Holland Job

Xatar & Haftbefehl: Produzenten und Tracklist / Kurzfilm zum Album

Heute Morgen gab es große Neuigkeiten: Haftbefehl und Xatar nennen sich als Duo „Coup“ und veröffentlichen ihr Album „Der Holland Job“ am 29. Juli. Nun sind auch die…

gzuz und bonez mc-high und hungrig2

Gzuz & Bonez MC – High & Hungrig 2 [Review]

Als Gzuz und Bonez vor zwei Jahren ihr Kollaboalbum „High & Hungrig“ releasten, war zwar schon klar, dass hier eine neue Größe dabei war, sich fest im Game zu etablieren. Mit…

Alphonso Naturgesetz

Alphonso – Naturgesetz (prod. Figub Brazlevič) [Video]

Alphonso veröffentlicht das Video zu „Naturgesetz“ und hat sich dafür einen Beat von niemand geringerem als Figub Brazlevič geschnappt. Der Song stammt aus seiner gleichnamigen kostenlosen EP. Das Video…

Esmaticx Rot

ÉSMaticx – Rot [Review]

Mit den Worten „Das Leben ist genauso, wie mein Album sagt: ’n bisschen traurig, aber geile Stellen“, beschreibt ÉSMaticx gleich im ersten Track ihres Debütalbums „Rot“, in welche…

SXTN

SXTN – Wir sind friedlich [Video]

Am 15. April erschien die „Asozialisierungsprogramm“-EP von SXTN. Nun droppen die beiden Berlinerinnen „Wir sind friedlich“ im Halt die Fresse Format. Gewohnt prollig und provozierend geben Juju und…

Dendemann hallig seiner angst

Dendemann – Hallig meiner Angst [Video]

Spätestens wenn ein neues Dendemann Video online ist, ist eins klar: Es ist endlich wieder Freitag. Denn jeden Freitag gibt es einen neuen Dendemann-Song, den er zusammen mit…

257

257ers – Holland [Video]

Nachdem die 257ers gestern die Ankündigung gemacht haben, dass Keule auf „Mikrokosmos“ keinen Part hat, wurde nun die erste visuelle Auskopplung des Langspielers veröffentlicht. „Holland“ heißt die Anspielstation…

Coup Der Holland Job Cover

Xatar und Haftbefehl kündigen „Der Holland Job“ an

Gestern haben wir uns noch über die gescheiterten Promomoves des Biras und des Babos echauffiert und im selben Zuge die baldige Veröffentlichung des Kollaboalbums gefordert. Nun sieht es…

Jakarta Records-Spring in Jakarta

Spring in Jakarta Sampler mit u.a. Suff Daddy, IAMNOBODI & Bluestaeb [Download/Stream]

Das deutsche Qualitätslabel Jakarta Records hat da etwas zu feiern – und zwar das hundertste Release aus dem eigenen Hause. Damit die Partygäste nicht zu kurz kommen, stellt…

the game streets of compton

The Game kündigt „Streets of Compton“ für Juni an

The Game wird am 17. Juni ein neues Album veröffentlichen. Es wird den Titel „Streets of Compton“ tragen und soll über Cash Machine erscheinen. Es wird 11 Songs…

platnum taktloss blockparty

Miss Platnum feat. Taktlo$$ – Blockparty [Video]

Miss Platnum veröffentlicht gemeinsam mit Taktlo$$ das Video „Blockparty„. Der Song stammt aus Platnums Album „Ich war hier“ , das schon im Oktober letzten Jahres über Virgin Records…

Asadjohn_Producers_Mind_Beitragsbild

Producer’s Mind: Asadjohn

„Wenn er finanziell bessere Möglichkeiten hätte, wenn er glaube ich ein besseres Equipment hätte, könnte das riesig, gigantisch sein, was der zum Beispiel produziert…“ – pflegte ein Frauenarzt…

banner