RAP.DE MENU

Dexter – The Trip (Album)

Wie Pilze schießen sie momentan aus dem teutonischen Boden, die Frickler und Beatnerds. Die Freunde des Verqueren, die Feinde der Quantisierung. An vorderster Front dieser Mischpoke marschiert seit Stunde null der Heilbronner Produzent Dexter, sein Blondschopf weht im Takt zum Luftdruck aus dem Subwoofer. Frenetisch schwenkt er die Fahne für den Speck-in-der-Pfanne-Sound. Wer schonmal eine Schallplatte aus der Jugend von Vati und Mutti auf den Plattenteller gelegt hat, hat ihn auch erleben dürfen. Diesen warmen, wohlig knisternden Klang aus einer 40 Jahre alten Vinylrille. Pops, Crackles and Static – Speck in der Pfanne eben. Brutzel brutzel.

Besagter Dexter schlägt nun mit seinem Instrumental-Werk „The Trip“ ein weiteres Kapitel der deutschen Beatkultur auf. Ein sehr interessantes obendrein. Eine mit psychedelischen Soundelementen durchzogene Kampfansage an jeglichen Plastik- und Presetmüll. Akustisches Greenpeace, wenn man so möchte. Zwar hat Dexter bereits mit Beats für erfolgreiche Rapper wie Cro („Ein Teil„) oder Casper („Der Druck steigt/ Blut sehen„) produziert und wird wohl auch auf dem kommenden Album von Xatar vertreten sein. Am liebsten aber macht er seine Musik ganz für sich.

The Trip“ führt den geneigten Hörer direkt ins Jahr 68. An die Westküste Amerikas. San Francisco. Freie Liebe. Friede, Freude, Eierkuchen. Oder besser: Friede, Freude, Haschkekse. Und LSD. Unmengen davon. Die Droge war damals nicht nur im übertragenen Sinne in aller Munde. Man mag vom unkontrollierten Konsum wesensverändernder Substanzen halten was man will, eines steht jedoch außer Frage: Ohne das Gebräu von Albert Hoffmann wäre diese Zeit musikalisch gesehen nie und nimmer so unfassbar fruchtbar und unendlich interessant geworden. Kreativität, Aufbruchsstimmung, Rebellion, Ausbruch aus sämtlcihen Normen. Und dazu durfte jede(r) mit jede(r)m. Konsequenz: Eine schier unübersichtliche Armee heutzutage weitesgehend unbekannter Bands formierte sich in dieser Ära. Einer Ära, die an klanglicher Vielfältigkeit und Experimentierfreudigkeit kaum jemals wieder übertroffen wurde. Der Psychedelic-Rock wurde geboren.

Und was damals gut war, ist es auch heute noch. Erst recht, wenn es von Dexter fachgerecht in ein maßgeschneidertes neues Gewand gekleidet wurde. Nike Airs statt Sandalen. Hoodies statt Batikshirts. Basecaps statt geflochtenen Blumenkränzen. „The Trip“ versteht es auf spielerische Art und Weise, die Essenz der Psycho-Mucke der späten Sixties in einen kontemporären HipHop-Kontext herüberzutransportieren.

Fuzzige elektrische Klänge wechseln sich mit herzallerliebsten akustischen Gitarren ab. Verträumte Harfen, kreischende Orgeln mit Staub in den Tasten, durchdringende Basslines, dramatische Streichersätze und abgedrehte Soundeffekte. Sidechainkompression meets Sitharsolo. Dazu punktuell eingesetze, teils vom Meister im heimischen Schlafzimmer am Minimoog-Nachbau selbst eingespielter Synthesizer. Das alles auf dicken, satten Drums der Marke Bummzack. Das alles mündet in ein sehr stringentes, in sich stimmiges Gesamtbild, mit einem deutlich sicht- bzw. hörbaren roten Faden. Das ganze charmant aufgelockert mit Vocalcuts und kurzen Interludes aus der Schule eines Madlib. Der druckvolle HipHop-Sound von heute fusioniert mit der naiven weltoffenen Verspieltheit vergangener Tage. Aus Psychedelic-Rock wird auf organische Art und Weise Psychedelic-Hop. Einzelne Songs hervorzuheben ist gar nicht nötig, da „The Trip“ ein Gesamtkunstwerk ist. Vom Betätigen der Skip-Taste wird daher dringend abgeraten – zumal die Stücke sowieso sehr flüssig ineinander übergehen.

Mit „The Trip“ ist dem Posterboy des deutschen Stolpersounds ein wahnsinnig gutes Instrumentalalbum gelungen, welches keinen internationalen Vergleich mit egal wem scheuen muss. In der Tat ein Trip, den man nicht verpassen sollte.

farid-bang-blut-cover

Farid Bang – Blut [Review]

Das Phänomen Farid Bang ist bereits hinreichend beschrieben worden. Vom belächelten Außenseiter zum stilprägenden Gangsta-Rapper – ein Aufstieg, wie er steiler kaum sein konnte. Warum genau die Mischung…

Haftbefehl-Xatar-Coup-Der Holland Job

Xatar & Haftbefehl: Produzenten und Tracklist / Kurzfilm zum Album

Heute Morgen gab es große Neuigkeiten: Haftbefehl und Xatar nennen sich als Duo „Coup“ und veröffentlichen ihr Album „Der Holland Job“ am 29. Juli. Nun sind auch die…

gzuz und bonez mc-high und hungrig2

Gzuz & Bonez MC – High & Hungrig 2 [Review]

Als Gzuz und Bonez vor zwei Jahren ihr Kollaboalbum „High & Hungrig“ releasten, war zwar schon klar, dass hier eine neue Größe dabei war, sich fest im Game zu etablieren. Mit…

xatar-xavier

Xavier Naidoo – Das lass‘ ich nicht zu feat. Xatar [Video]

„Das lass‘ ich nicht zu„: Gewalt gegen Frauen? Das lassen Xavier und Xatar nicht zu. Mit dem gemeinsamen Video greifen sie ein weitverbreitetes Problem auf, das meistens in…

Alphonso Naturgesetz

Alphonso – Naturgesetz (prod. Figub Brazlevič) [Video]

Alphonso veröffentlicht das Video zu „Naturgesetz“ und hat sich dafür einen Beat von niemand geringerem als Figub Brazlevič geschnappt. Der Song stammt aus seiner gleichnamigen kostenlosen EP. Das Video…

Esmaticx Rot

ÉSMaticx – Rot [Review]

Mit den Worten „Das Leben ist genauso, wie mein Album sagt: ’n bisschen traurig, aber geile Stellen“, beschreibt ÉSMaticx gleich im ersten Track ihres Debütalbums „Rot“, in welche…

SXTN

SXTN – Wir sind friedlich [Video]

Am 15. April erschien die „Asozialisierungsprogramm“-EP von SXTN. Nun droppen die beiden Berlinerinnen „Wir sind friedlich“ im Halt die Fresse Format. Gewohnt prollig und provozierend geben Juju und…

Dendemann hallig seiner angst

Dendemann – Hallig meiner Angst [Video]

Spätestens wenn ein neues Dendemann Video online ist, ist eins klar: Es ist endlich wieder Freitag. Denn jeden Freitag gibt es einen neuen Dendemann-Song, den er zusammen mit…

257

257ers – Holland [Video]

Nachdem die 257ers gestern die Ankündigung gemacht haben, dass Keule auf „Mikrokosmos“ keinen Part hat, wurde nun die erste visuelle Auskopplung des Langspielers veröffentlicht. „Holland“ heißt die Anspielstation…

Coup Der Holland Job Cover

Xatar und Haftbefehl kündigen „Der Holland Job“ an

Gestern haben wir uns noch über die gescheiterten Promomoves des Biras und des Babos echauffiert und im selben Zuge die baldige Veröffentlichung des Kollaboalbums gefordert. Nun sieht es…

Jakarta Records-Spring in Jakarta

Spring in Jakarta Sampler mit u.a. Suff Daddy, IAMNOBODI & Bluestaeb [Download/Stream]

Das deutsche Qualitätslabel Jakarta Records hat da etwas zu feiern – und zwar das hundertste Release aus dem eigenen Hause. Damit die Partygäste nicht zu kurz kommen, stellt…

the game streets of compton

The Game kündigt „Streets of Compton“ für Juni an

The Game wird am 17. Juni ein neues Album veröffentlichen. Es wird den Titel „Streets of Compton“ tragen und soll über Cash Machine erscheinen. Es wird 11 Songs…

platnum taktloss blockparty

Miss Platnum feat. Taktlo$$ – Blockparty [Video]

Miss Platnum veröffentlicht gemeinsam mit Taktlo$$ das Video „Blockparty„. Der Song stammt aus Platnums Album „Ich war hier“ , das schon im Oktober letzten Jahres über Virgin Records…

banner