Ali As – EMWIMO (EP)

Er war nie wirklich da und nie wirklich weg, meinte Ali As, der Münchner mit pakistanischen Wurzeln im Interview mit rap.de. Wenn man einen einigermaßen gutinformierten Rapfan in Deutschland auf Ali As anspricht, dürfte die Reaktion oft so aussehen: „Yo, talentierter MC mit bretterharten Punchlines und guter Technik„. Nur einige wenige würden dieser Aussage allerdings noch hinzufügen, dass man trotz aller bescheinigten Skills in den letzten Jahren nicht viel gehört hat: Der Output fehlte. Die Frage, wo dieser denn nun bleibt stellt sich Ali As einfach im Titel seiner neuen EP selber und nennt diese selbstbewusst „Ey, Mann, wo ist mein Output?“ Selbstüberschätzung? Auf keinsten, Mann.

Los geht es mit dem Titeltrack. Hier wird gleich mal klargestellt, welche Richtung Ali As mit seiner EP einschlagen möchte. Keine Standard-Produktionen, keine langweiligen 0815-Beats, keine Zweckreime. Sowas kennt Ali As nicht – oder nur von anderen MCs. Es entsteht sofort eine ganz eigene Atmosphäre und es gelingt dem Zuhörer auf Anhieb in diese einzutauchen. An der Stelle darf man ruhig auch mal die gesungene Hook erwähnen, die im Gegensatz zu den oft peinlichen Gesangsversuchen anderer Kollegen absolut sicher sitzt.

Im zweiten Track „Neuzeithippie“ outet sich der Münchner als Neo-Blumenkind, welches in der Schule nicht immer mit den Coolen hing, dessen Gürtel aber mittlerweile von Gucci oder Louis sind. Den geneigten Rapfan erwarten feinste Reimketten und Flows der Extraklasse. Als Neuzeithippie nimmt man sich selbst nicht so ernst, aber auch mal auf die Kacke hauen, wenn man wirklich etwas zu sagen hat. Wer bierernste Themen und ermüdend detailgetreue Selbstreflektion erwartet, der sucht in diesem Fall vergeblich.

Anschließend kommen die besten Stücke der EP – „Jagd/Flucht“ und „Ich treffe dich dort„. Dass diese auch bei Ali As selbst einen hohen Stellenwert genießen, beweist die Tatsache, dass er beide Tracks verfilmt hat. Beide Songs leben von ihrer Atmosphäre und den Lyrics, die einen sozialkritischen Vibe haben – das kann Ali nämlich auch, wie er bereits in der Vergangenheit das ein oder andere Mal bewiesen hat. Dass sich Ali As trotz deepen Inhalts nicht lumpen lässt und ein lyrisches Feuerwerk oberster Kajüte abliefert, spricht absolut für ihn.

Das erste Feature auf „EMWIMO“ kommt dann von Alis ehemaligen Deluxe-Labelkollegen Tua. Der Reutlinger steuert zu „Maneki Neko“ eine Gesanghook bei, welche sich für die nächsten Tage und Wochen im Gehörgang festsetzt. Auch dieser Song ist von der Thematik her ernster und dennoch schafft es Ali As mit seinen Lyrics, dem Song dieses gewisse Etwas zu verleihen, so dass sich „Maneki Neko“ zum heimlichen Hit der EP entwickelt. Der Track „Leinwandhelden“ reiht sich innerhalb der EP bestens hinter seinen drei Vorgängern ein und rundet die ernsten, aber nie gezwungenen und peinlich daherkommenden Songs perfekt ab. „Leinwandhelden“ ist keine typische Kopf-Hoch-Hymne, dennoch ist die Message klar: Das Leben ist kein Ponyhof. Ganz ohne die üblichen Phrasen und totgedroschenen Sprüche.

In „Billy Bob Thornten“ wird dann mit allen alten und vermögenden Herren abgerechnet, die sich gerne mit den schmucken, jungen Damen zeigen, die eigentlich für Ali, Pretty Mo und dem Stemmer und Leader der Kitschgang, Felix Krull persönlich gedacht sind. Leider sieht die Realität oft anders aus. Altersflecken und nigelnagelneue Hüften sind eben anscheinend oft doch anziehender. Während Felix Krull eine extrem cheesige Hook abliefert, kommt Pretty Mo mit einem sehr ironischem und sarkastischem 16er um die Ecke. „Lucy“ ist eine Hommage an die Beatles, die aber derart nach vorne geht, dass man schon von einem Bangerchen sprechen kann. (Da Kid Voice)

Mit „Schwarze Limousinen“ und „HHH Part 2“ kommen schließlich zwei sehr straighte Representer mit Features von Marsimoto und MoTrip. Wenn Ali seinen beiden Kollegen schon für die EP derartig gute Feature-Parts aus dem Ärmel leiern konnte, dann fragt man sich echt, was uns wohl auf dem Album erwartet. Wobei: Was Ali As bescheiden eine EP nennt, würden andere deutsche Rapper liebend gern als Album raushauen. An der Stelle muss erwähnt werden, dass auch die Produzenten, Elias von den Goofiesmackerz, David Lauren, Joshimixu, Monroe und DJ Vito, wirklich erstklassige Arbeit abgeliefert haben.

Die Fakten, in nackten Zahlen: Zehn hervorragende Anspielstationen, fünf sehr kreative Produzenten, fünf starke Feature-Gäste – Stimme plus Technik, mal die Flows geteilt durch Skills ist gleich der Inbegriff von Freshness. Ali As scheint die Theorie von seinem Bruder im Geiste MoTrip ebenfalls zu beherschen. Trotz womöglich fehlendem Interesse an Mathematik.

prinz-pi-im-westen-nix-neues

Prinz Pi – Im Westen nix Neues [Review]

Im globalen Westen spielt sich für jeden dieselbe Leier ab: Schule, Ausbildung, Arbeit, Familie, Rente, Tod. Das hat auch Prinz Pi erkannt, auf seinem neuen Album „Im Westen…

Kanye West-30 Hours-Cover

Kanye West – 30 Hours [Audio]

Die ganze Rap-Welt wartet auf „T.L.O.P“ . Nachdem das Album gestern unter anderem im Madison Square Garden in New York vorgestellt wurde, passierte erstmal nichts. Wo ist „T.L.O.P“?!…

Born Snippet Grautöne

Born – Grauzone (prod. Marq Figuli) [Audio]

Born veröffentlicht „Grauzone“ , den ersten Track seiner „Kurz vor Grau“ EP. In dem Song rappt der Frankfurter über einen treibenden Beat von Marq Figuli. Das Release beinhaltet sechs Anspielstellen und glänzt…

Capital Verrückte leute

Capital – Verrückte Leute (prod. Hijackers) [Video]

Capital veröffentlicht heute sein Debütalbum „Kuku Bra“ . Zur Feier des Tages spendiert er der Platte ein weiteres Video. „Verrückte Leute“ wurde, wie das gesamte Album, von den…

nimo

Nimo feat. Olexesh – Lass mich wissen (prod. Jimmy Torrio) [Video]

Nimo kennt keinen Geiz und veröffentlicht mit „Lass mich wissen“ das bereits fünfte Video aus seiner Debütveröffentlichung „Habeebeee“ . Als Featuregast hat der Stuttgarter seinen 385i-Labelkollegen Olexesh im…

Tua RMX

Lary – Sirenen (Tua RMX) [Audio]

Nach den Remixen von Maeckes‘ „Kürzester Weg zum Glück“  und „Well well“ von Tour-Support und Freund Tristan Brusch, droppt Tua das nächste Stück – „Sirenen“ von Lary. Auch aus diesem…

Money Boy-New Lit Freestyle

Money Boy – Lit New Freestyle [Video]

Wer hat gesagt, dieser Boy kann nicht rappen? Mbeezy kickt in seinem neuen Freestyle-Video zwei Minuten am Stück Zeile nach Zeile über einen Dipsetesken Beat. „In meinen Ohren die…

dendemann

Dendemann – Ach du meine Stimme [Video]

Seine Stimme gibt den „Peace Befehl„. Aus der Winterpause zurück, präsentiert Dendemann seinen neuen Song „Ach du meine Stimme“ in der wöchentlichen Late-Night-Show „Neo Magazin Royale“ von Jan…

chefket akustik

Chefket – Nachtmensch (Akustik) [Video]

Chefket präsentiert ausgewählte Songs aus seinem „Nachtmensch„-Album im Akustikgewand. Nun veröffentlicht der Wahl-Berliner den Titeltrack als Video. Der Pianist Johannes Arzberger sorgt dabei für die musikalische Untermalung. Die „Akukstik…

ssio1

Kibinderlieder zum mibitsingen mit SSIO (Parodie) [Video]

Wer SSIO kennt weiß, dass der Bonner gerne mal über Drogen, Nutten und Fast-Food in der Bonner Bi-Sprache rappt. Jetzt haben die Damen und Herren von Puls bekannten „Kibinderliedern“…

meme der woche 4 nate

Meme der Woche: Nate51 aus Hamburg, Reinickendorf

Das neue Meme der Woche von It was all a Meme bringt zwei Charaktere zusammen, die eigentlich kaum unterschiedlicher sein könnten: Nate57 aus Hamburg, St. Pauli und Playboy…

Cover 11. Februar

Überblick 11. Februar: Kanye West, Alligatoah, Capital u.a.

Was war am 11. Februar los im Rap-Game? Einiges. Wer nicht den Überblick verlieren will, kann wie jeden Tag in unserer Tagesübersicht checken, ob er was verpasst hat….