Connect

REVIEW

09.07.2013 Autor: Oliver Marquart

Cro - Sunny (Mixtape)

Immer noch Carlos

Redaktionsbewertung

"Ich bin wieder back mit dem coolsten Tape" rappt Cro in der Hook von "Drinks auf mich". Und ja, verdammt. Da hat er recht. Niemand kann das bestreiten. Schon deshalb, weil niemand anderes Mixtapes herausbringt. Warum eigentlich? Während gestandene Ami-Rapper sich nie zu schade waren und sind, kostenlos neue Songs unters Volk zu bringen, selbst ein Lil Wayne in seinen besten Zeiten es nicht unter fünf Mixtapes im Monat machte und ein Rick Ross gar bessere Mixtapes als Alben droppt, scheinen deutsche Rapper immer noch zu geizig oder zu ängstlich zu sein. Schade eigentlich, denn wie zahllose Beispiele jenseits des großen Teichs belegen, funktioniert das Prinzip absolut. Auch und gerade im kommerziellen Sinn. Wer etwas schenkt, tut dies selten ohne jede Gegenleistung, zumindest auf längere Sicht.

Cro jedenfalls, der immer noch unverschämt erfolgreiche Stuttgarter Panda, hat sich entschieden, ein Mixtape zum kostenlosen Download anzubieten. Und man kann jetzt schon festhalten, dass dieser Move gut angenommen wird - nach drei Tagen soll es bereits 100.000 Mal heruntergeladen worden sein. Wie nicht anders zu erwarten, ist "Sunny" ein sehr sommerliches, sprich melodiöses Stück Musik. Es fällt aber auf, dass Cro noch mehr als auf seinem Debütalbum "Raop" seine Rap-Skills in den Vordergrund gerückt hat. Das beginnt bereits im ersten Song "Für immer hier", in dem Cro wieder mal seinen Doubletime-Flow auspackt, mit dem er schon im Intro von "Raop" den einen oder anderen Hater das Maul gestopft hat. Und hört bei Tracks wie "Drinks auf mich" oder dem voller Old School-Flavor steckenden "Stehtisch-Freestyle" nicht auf.

"Sunny" ist insgesamt Rap-lastiger und weniger catchy als "Raop". Vor allem aber ist es reflektierter. Cro beschäftigt sich durchaus mit dem, was seine Hater im vorwerfen, nicht schuldbewusst oder selbstmitleidig, sondern eher mit einem Achselzucken: Was wollt ihr denn von mir? Kann ich was dafür, dass ich mit meiner Musik zur rechten Zeit am rechten Ort war? Kann ich was dafür, dass ich einfach oft gute Laune habe? Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: "Sunny" ist kein mixtapegewordener Rechtfertigungsversuch eines sich unverstanden fühlenden Erfolgreichen. Kein bisschen. Aber ein Jahr nach dem schier märchenhaften Durchmarsch seines Debütalbums ist es für Cro offenbar Zeit, ein paar Dinge Revue passieren zu lassen.

Besonders deutlich wird das im Titeltrack, der sich an die in seinem Überhit "Easy" besungene unbekannte Schönheit richtet, bei der er sich für den Erfolg bedankt. Gleichzeitig betont er aber auch, dass Geld für ihn keine Rolle spielt. Gut, kann man leicht sagen, wenn man welches hat. Klar. Trotzdem nimmt man es dem unbekümmerten Jungen weiterhin ab, dass er sich im Falle eines plötzlichen Bankrotts einfach auf sein Skateboard stellen und davonfahren würde, womöglich in eine noch goldenere Zukunft. 

In "Was geht" präsentiert er sich dann auch als der ganz normale Junge von nebenan, mit ganz normalen Freunden, die Sex haben, Drogen nehmen, Bier trinken und eine gute oder auch mal nicht ganz so gute Zeit haben. Cro ist immer noch Carlos aus dem Block, darauf legt er Wert. Abgehoben klingt definitiv anders. Und er hat immer noch ein sehr gutes Gespür für Hits. Das beweist er vor allem mit den flott geschnippelten Soul-Samples, etwa auf dem bereits mehrfach erwähnten "Drinks auf mich", dem gar nicht mal so heimlichen Hit des Tapes. Unwiderstehlich nach vorne prescht der, und mit der Line "Jap genau, du denkst, du bist Jay/ jap genau, ich denk' du bist gay" wird es für Cros Verhältnisse geradezu aggressiv. 

Abgsehen von seinem Versuch, einen Sextrack aufzunehmen ("Du & ich"), der hauptsächlich an seinem schwäbischen Akzent scheitert und ein weiteres Mal beweist, dass Dialekt und Erotik schlecht zusammengehen, ist "Sunny" ein wunderbar rundes Stück Musik geworden, dass trotz einiger nachdenklicherer Stellen immer noch jene Unbekümmertheit und glaubhaft gute Laune versprüht, mit der Cro seinen Ruhm begründet hat. Haters gone hate - aber wer zum Badesee fährt und noch nach Beschallung sucht, wird hier definitiv fündig. 

 

 

Label: Chimperator

Kommentare   

 
0 #5 h-blogs 2013-07-13 09:20
Also bezüglich der Mixtape-Sache fallen mir spontan gleich zwei Dinger als Free Download aus diesem Jahr ein, über die ich auch unter http://www.rap.de/blogs/userblogs/blogger/listings/h-blogs gebloggt habe: Heisskalt (mit u.a. Tua-, SAM- und Maeckes-Remixen ) und Damion Davis.
Zitieren
 
 
+3 #4 Codoc 2013-07-10 08:37
zitiere P.:

Mit fast 30 wäre es mir aber auch zu peinlich im Internet über fremde Menschen herzuziehen. Ist dir das nicht zu kindisch...


Ehrlich gesagt, nein, da ich über niemanden hergezogen habe, sondern lediglich Feststellungen über den Resezenten aufgrund seiner Review gemacht habe.

Aber wenn du meinst ihn dennoch verteidigen zu müssen...
Zitieren
 
 
0 #3 fikkafikkfikk 2013-07-10 02:31
zitiere P.:
Mit fast 30 wäre es mir aber auch zu peinlich im Internet über fremde Menschen herzuziehen. Ist dir das nicht zu kindisch...


und was hast du dann in rap-foren verloren? ich zieh im internet über dich her und danach panier ich dich mit ein paar tracks. aber erst nachdem ich über deine m***a hergefallen bin und mir danach stundenlang anhören musste, was du für ein verzogener bengel bisst........ ;)

PS deutsche rapper machen schon ab und an mixtapes. die kosten dann aber geld...und unterscheiden sich nicht wirklich von den alben. außer dass sie meistens noch schlechter sind......das mixtape von den böhsen enkelz saug ich mir natürlich....me diamarkt hat zuviel geld ich geh und klau das tap.
Zitieren
 
 
-5 #2 P. 2013-07-09 20:58
zitiere Codoc:
"wunderbar rundes Stück Musik" - und deswegen 1 von 10 Sternen?

"Jap genau, du denkst, du bist Jay/ jap genau, ich denk' du bist gay" Aggressiv und ein Reimemonster ist der Kerle.

Man hätte aber ruhig erwähnen können, dass dieses Mixtape weit unter dem Easy-Mixtape steht, sowie eher die Zielgruppe zwischen 13 - 16 Jahren ansprechen soll was seinem peinlichen Höhepunkt mit Namen "Du & Ich" findet.

Wäre mir persönlich mit fast 30 zu peinlich dieses Tape am Badesee zu pumpen aber wenn der Herr Marquart absolut frei von Scham ist, dann sei es ihm gegönnt.


Mit fast 30 wäre es mir aber auch zu peinlich im Internet über fremde Menschen herzuziehen. Ist dir das nicht zu kindisch...
Zitieren
 
 
+7 #1 Codoc 2013-07-09 13:51
"wunderbar rundes Stück Musik" - und deswegen 1 von 10 Sternen?

"Jap genau, du denkst, du bist Jay/ jap genau, ich denk' du bist gay" Aggressiv und ein Reimemonster ist der Kerle.

Man hätte aber ruhig erwähnen können, dass dieses Mixtape weit unter dem Easy-Mixtape steht, sowie eher die Zielgruppe zwischen 13 - 16 Jahren ansprechen soll was seinem peinlichen Höhepunkt mit Namen "Du & Ich" findet.

Wäre mir persönlich mit fast 30 zu peinlich dieses Tape am Badesee zu pumpen aber wenn der Herr Marquart absolut frei von Scham ist, dann sei es ihm gegönnt.
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

mehr zum Thema

Ratings Reviews

Ein Fan werden

Newsletter

Was Rap angeht - immer auf dem laufenden bleiben. Melde dich für den rap.de-Newsletter an.