Alligatoah – Triebwerke (Album)

Mit Gitarre und schöner Singstimme bewaffnet wandelt das Trailerpark-Mitglied Alligatoah ab sofort wieder auf Solopfaden. „Triebwerke“ ist bereits sein drittes Soloalbum. Und auch wenn die Kollegen Basti, Sudden und Timi nicht dabei sind, zeigt der Berliner, dass er auch (weitgehend) ohne die anderen Crackstreet Boys die perfekte Mischung aus zuckerweichen Sound und bitterbösen Humor auf Platte bringen kann.

Doch von vorne: Wie es sich gehört, stellt sich Alligatoah im Opener erst mal selber vor. Ein junger Mann, der von der Hochphase bis zum tiefen Fall in knapp 2:40 Minuten kommt und dabei schon die Richtung für die kommenden 47 Minuten vorgibt. Soundtechnisch ist das Ganze eine Mischung aus Akustiksound und Dubstep-Gewummer, der ab und an von sägenden E-Gitarren und Flöten garniert wird. Textlich ist sich Alligatoah treu geblieben. Es wird auf alles geschossen, was sich unterhalb der Gürtellinie befindet, dabei aber so unverschämt charmant, dass niemand dem begabten jungen Mann dafür böse sein kann.

Die Absurdität, die schon auf dem frisch indizierten „Crackstreet Boys II“ eine gewisse Rolle spielte, wurde auf „Triebwerke“ noch mal gesteigert und lässt dem zartbesaiteten Hörer das ein oder andere Mal das Lachen im Halse stecken. Wer sich jedoch auf den Singvogel Alligatoah einläßt, der bekommt ein soundtechnisch und thematisch vielseitiges Album rund um Themen wie krankhafte Eifersucht, gemeinsames Drogennehmen mit der Partnerin oder Prostitution, das durch Doppeldeutigkeit glänzt und trotz harter Inhalte stets zuckersüß vorgetragen ist. Etwa wie ein von Schokolade ummantelter Klostein. Wenn Alligatoah mit seiner einprägsamen, samtweichen Singstimme etwa auf „Willst du“ singt: „Komm wir gehen zusammen den Bach runter/ denn ein Wrack ist ein Ort/ an dem ein Schatz schlummert„, dann überhört ein oberflächlicher Hörer den bitterbösen Text wegen des wolkengleich luftigen Soundbilds. Die absichtlich auf Schlagerart geschmetterten Hooks sind das i-Tüpfelchen. Wolf im Schafspelz.

Doch auch wenn die Trailerpark-Boys nicht alle dabei sind: Alligatoah ist nicht ganz alleine auf „Triebwerke„. Der Rapper hat sich noch ein paar Kollegen eingeladen, die sowohl soundtechnisch als auch vom schwarzen Humorher  perfekt zu ihm passen. Den Anfang machen Shneezin von den 257ers und Trailerpark-Kollege Timi Hendrix, die auf „Wunderschöne Frau“ zusammen mit Alligatoah ihre weibliche Seite entdecken.

Ist es der eiserne Arm oder der 3-Tage Bart oder mein kleiner Pirat? Ich geb ’nen Scheiß was ihr sagt. Ich sehe ungewöhnlich aus, doch ich bin eine wunderschöne Frau.„.

Battleboi Basti beweist bei „Rabenväter“ einmal mehr, dass er abseits von Battletracks und kindischen Grundschultexten, richtig gut rappen kann und das alles ohne nervigen Stimmwechsel oder pubertäre Fäkalwitze. Anspruchsvoll und lustig, so überzeugt Basti hier auch seine Kritiker. Außerdem konnte Alligatoah auch Prinz Pi zu einer Zusammenarbeit bewegeni, der Berliner zerpflückt mit ihm zusammen den Track „Erntedank„.

Deine Achterbahn ist abgefahr’n, ich muss zum Riesenrad/ Es gibt so viel bunte Fahrgeschäfte in dieser Stadt/ Das Leben ist ein Autoscooter – Man bumst so rum/ Und eckt halt an, dann steigt man aus/ Stichwort: Billy Boy, stell dir doch einfach vor/ Das Büro hier wär oval und läg im Weißen Haus

Mit „Triebwerke „legt Alligatoah erneut ein extrem unterhaltsames, humorvolles Album ab, das besonders durch seinen Sound überrascht und überzeugt. Der Rapper und Sänger ist unglaublich vielseitig und fühlt sich sowohl auf schrammeligen E-Gitarren als auch auf wabernden Elektrobeats oder ruhigen Klängen sowie verrückten Zirkussounds wohl. So schön kann Provokation klingen. Damit ist Alligatoah das bisher beste Werk aus dem Hause Trailerpark gelungen. Chapeau.

deadpool

Gewinne 1 von 3 Deadpool-Fanpaketen

Marvel Comics und HipHop haben eine ganz besondere Verbindung, das erklärte unser Artikel „Marvel-Comics und HipHop: Die fantastischen Zwei“ bereits in aller Ausführlichkeit. Auch die von Marvel publizierten…

nite planet

Brenk Sinatra veröffentlicht „Nite Planet“ Mixtape [Stream]

Brenk Sinatra dropp ein klassisches Mixtape – also eine Zusammenstellung von Songs – mit gehöriger Prise westcoast-Flavour. Das Tape beinhaltet unter anderem Tracks von Wiz Khalifa und Kendrick Lamar. Der fast…

ali as free ali2

Ali As veröffentlicht „Free Ali 2“ EP [Download]

Ali As veröffentlicht überraschenderweise eine kostenlose EP, sozusagen als Appetizer auf das am 25. März erscheinende, ausgiebig promotete Album „Euphoria“ . Das Ganze nennt sich „Free Ali 2“ und…

Enoq

Enoq – Nichts & Niemand (prod. Swoosh Hood) [Video]

Enoq veröffentlicht das Video „Nichts & Niemand„, das den ersten Vorboten von seiner Free-EP „Wie ich do“ darstellt, welche bald erscheinen wird – ein genaues Datum ist noch nicht…

sinan g blokkmonsta

Sinan-G feat. Blokkmonsta – Handschellen & Knast (prod. Zh Beats) [Video]

Sinan-G bereitet sich mental auf seine erneute Haftstrafe vor: Zusammen mit Blokkmonsta präsentiert er nun das Video „Handschellen & Knast“ . „Knast rein, raus und die Szene ist…

Xavier Naidoo Moses P In meinen Armen

Xavier Naidoo & Moses Pelham kündigen „Nicht von dieser Welt 2“ für April an

Xavier Naidoo kündigt sein sechstes Studioalbum „Nicht von dieser Welt 2“ für den 01. April 2016 an, das in gemeinsamer Arbeit mit dem Frankfurter Urgestein Moses Pelham entstanden ist….

Akustik

Manuellsen – Brüder/Hoch Hinaus (Akustik) [Video]

Manuellsen veröffentlicht weitere Akustik-Videos, welche im Zuge der Promophase zu dem Album „MB3„, das 2014 erschien, entstanden. Dieses mal hört man den Ruhrpottler mit den Songs „Brüder“ und „Hoch…

lumaraa album

Lumaraa – Gib mir mehr [Review]

  Lumaraa is back! Wer? Na Lumaraa, das ist die, die mal bei Rap am Mittwoch war, die mit „Mädchensache“ , die, die mit dem Asiaten zusammen ist….

Red cafe kay one no fakes

Red Café – No Fakes feat. Kay One (German Version) [Audio]

Bei Red Café ist nichts fake, nun auch auf deutsch. Die german version von „No Fakes“ ist eine Kollabo mit keinem geringeren als Kay One. Den ursprünglichen Song…

Albumteaser

Sylabil Spill veröffentlicht interaktiven 360-Grad Teaser zu „hyper.Realität.“

Sylabil Spill droppt den zweiter Albumteaser zu seinem im April erscheinenden Album „hyper.Realität.“ . Es wird die fünfte LP des Bonners sein und über sein eigenes Label Lourd Records erscheinen. Das Video…

Cover 6. 7

Wochenend-Überblick 6. & 7. Februar: Fler feat. Sentino, Megaloh, Money Boy u.a.

Was war am Wochenende – den 6. & 7. Februar – los im Rap-Game? Einiges. Wer nicht den Überblick verlieren will, kann wie jeden Tag in unserer Tagesübersicht…

Pedaz

Pedaz – Kasalla (prod. Joshimixu) [Video]

Als Dank für die Unterstützung seiner Fans veröffentlicht Pedaz das Video „Kasalla„, in dem der Ruhrpottler gekonnt seine Lines über einen Beat von Joshimixu spittet. Auf der neuen 16 Tracks starken…